Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Medizintechnikabsolvent optimiert Kalibrator für Pulsoximeter

03.12.2002


Die Lübecker Possehl-Stiftung ehrt die beste Diplomarbeit des Jahres (Optimierung und Miniaturisierung eines auf modulierten Lichtsignalen basierenden Kalibrators für Pulsoximeter) mit dem Possehl-Ingenieur-Preis.



Am Donnerstag, den 5. 12.2002 überreicht der Vorsitzende des Stiftungsvorstandes der Possehl-Stiftung, Dr. Helmuth Pfeifer um 11.00 Uhr den Possehlingenieurpreis im Audienzsaal des Lübecker Rathauses für die beste Diplomarbeit des Studienjahres 2002 der Fachhochschule Lübeck.



Der Possehlingenieurpreis 2002 wird an Herr Dipl.-Ing. Frank Dörries, Absolvent der Medizintechnik, für die Diplomarbeit "Optimierung und Miniaturisierung eines auf modulierten Lichtsignalen basierenden Kalibrators für Pulsoximeter" vergeben. Der Preis ist mit einer Summe von 3.000 Euro dotiert. In diesem Jahr werden zwei weitere Arbeiten mit Förderpreisen, dotiert mit jeweils 1.000 Euro, geehrt. Die Diplomarbeit "Struktur und Bausteine Brandenburgischer Dörfer am Beispiel Kampehl" in einer Gemeinschaftsarbeit der Diplomingenieure Olaf Fechner und Rouven Feist vom Fachbereich Bauwesen und die Abschlussarbeit "Entwicklung eines Messverfahrens zur Charakterisierung der optischen Eigenschaften von BiBO (BismutTriborat)" von Dipl.-Ing. Helge Langenkämper, Fachbereich Angewandte Naturwissenschaften, konnten sich dabei behaupten.

Bei der Arbeit des Possehlingenieurpreisträgers handelt es sich um eine weiterführende Entwicklung in der Medizintechnik, des Kalibrators für Pulsoximeter. Das Ziel der Arbeit war es, den im Rahmen der europäischen Multizentrenstudie "Pulsoximeter Calibrator" im Institut für Medizintechnik der Universität zu Lübeck (UL) entwickelten Prototyp zur invitro Kalibration von Pulsoximeter, ein auf modulierten Lichtsignalen basierenden Kalibrator, zu optimieren und zu miniaturisieren, um ein tragbares Gerät für die apparative Kalibration von Pulsoximetern zur Verfügung zu stellen.

Insbesondere in der Intensivmedizin ist die Überwachung des Sauerstofftransports von existentieller Bedeutung. Durch die Miniaturisierung des systeminternen Spektrometers ist ein 5kg schwerer und somit überall einsetzbarer Kalibrator für Pulsoximeter realisiert worden. In der abschließenden Verifizierung konnte mit Hilfe von fünf verschiedenen Pulsoximetern nachgewiesen werden, dass die Anzeigewerte der Pulsoximeter bei Anschluss an den Kalibrator mit einer Standardabweichung von nur ±1,44% SpO2 von den am Patienten gemessenen Werten abweichen.

Der in nur sechs Monaten entstandene Kalibrator erfüllt seine Funktion nachweislich an kommerziellen Pulsoximetern. Dadurch besteht erstmalig die Möglichkeit, die Pulsoximeter im klinischen Betrieb ohne Kalibrierung durch arterielles Blut zu betreiben. Der erhebliche Gewinn an Zeit und Kosten und die deutliche Erleichterung für den Patienten sind besonders wertvoll, da die Pulsoximeter in den letzten 15 Jahren eine große Verbreitung erfahren haben und heute zu den wichtigsten Geräten der Intensivmedizin gehören.

Dr. Henning Voscherau, Bürgermeister a. D. der Hansestadt Hamburg hält den Festvortrag zum Thema "Nachhaltigkeit nationalstaatlicher Reformstrategien zu Anfang des 21. Jahrhunderts".
Das Grußwort der Hansestadt Lübeck wird Stadtpräsident Peter Oertling an die ca. 170 geladenen Gäste richten.

Frank Mindt | idw

Weitere Berichte zu: Kalibrator Medizintechnik Miniaturisierung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Vitamin-Mangel, der Kampf gegen die Antriebslosigkeit und Nahrung für die Nerven
08.12.2016 | PhytoDoc Ltd.

nachricht Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs
06.12.2016 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie