Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Vorsorgeangebot für Frauen zwischen 50 und 69 Jahren

03.12.2002


Ab 1. Januar 2003 wird stufenweise die Früherkennungs-Mammographie für Frauen zwischen 50 und 69 Jahren eingeführt. Das haben heute die Spitzenverbände der gesetzlichen Krankenkassen und die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) in Berlin bekannt gegeben.

Alle zwei Jahre sollen künftig Frauen zwischen 50 und 69 Jahren zu einem Screening eingeladen werden. Das sind rund zehn Millionen Bundesbürgerinnen. Einzige Bedingung: Sie müssen Mitglied einer gesetzlichen Krankenkasse sein.

Jüngere Frauen wurden bewusst ausgeklammert: Bei ihnen sind die Tests weniger aussagefähig. Außerdem liegt das Alter, in dem die Diagnose Brustkrebs gestellt wird, im Durchschnitt bei 63 Jahren. Frauen unter 50 Jahren haben aber weiterhin Anspruch auf eine Röntgenuntersuchung ihrer Brust, wenn ein konkreter medizinischer Verdacht auf eine Tumorerkrankung besteht. Dies kann der Fall sein bei Beschwerden oder aufgrund von Ergebnissen einer klinischen Untersuchung.

Laut Spitzenverbände und KBV genügt die Vorsorgeuntersuchung höchsten Qualitätsanforderungen. Selbst sehr kleine Tumore werden erkannt und lassen sich erfolgreich therapieren. Die Spitzenverbände und KBV stellen klare Anforderungen an die Ausbildung des untersuchenden Personals. Zu denen gehören Ärzte und Röntgenassistenten. Auch die technische Ausstattung und die Beurteilung der Mammographien haben hohen Standards zu genügen. So ist jedes Röntgenbild von zwei Ärzten zu befunden.

Das Qualitätsmanagement umfasst alle Schritte der Versorgungskette von der Einladung der teilnahmeberechtigten Frauen, über die Durchführung der eigentlichen Screening-Untersuchung bis hin zu Folgediagnostik, Therapie und Nachsorge. Es minimiert die Anzahl der falsch-positiven Befunde. Bisher kommt es in bis zu 100.000 Fällen zu unnötigen operativen Abklärungsmaßnahmen. Spitzenverbände und KBV werden in diesem Programm die europäischen Leitlinien umsetzen und stützen sich auf Erfahrungen mit Modellprojekten in den Regionen Bremen, Wiesbaden und Weser-Ems. Dort stieß das Screening auf große Akzeptanz. Die Ergebnisse sind zum Teil schon ausgewertet.

Den erwarteten positiven Effekten für die anspruchsberechtigten Frauen und ihre Angehörigen stehen Kosten für das Gesundheitssystem in Höhe eines dreistelligen Millionenbetrags gegenüber. Nach Auffassung der Spitzenverbände und der KBV ist diese Summe absolut sinnvoll und zielgerichtet eingesetzt.

Jährlich erkranken zirka 46.000 Frauen in Deutschland an Brustkrebs. 17.000 bis 18.000 Frauen sterben jedes Jahr an der Krankheit. Sie ist die häufigste Krebsart bei Frauen. Wie bei vielen anderen Krebsformen auch ist die Heilungschance um so höher, je früher die Krankheit erkannt wird. Um eine hohe Versorgungsqualität zu erreichen, wird das Screening stufenweise in Deutschland eingeführt. Zwischen 2003 und 2005 werden die Voraussetzungen geschaffen, um flächendeckend in ganz Deutschland allen 10 Millionen Frauen das Screening anzubieten. Dieser Zeitraum ist notwendig, um die Qualifikation aller Ärzte sicher zu stellen und die Referenzzentren aufzubauen.

Dr. Roland Stahl | KBV
Weitere Informationen:
http://www.kbv.de

Weitere Berichte zu: Brustkrebs KBV Spitzenverband

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Verschwindende Äderchen: Diabetes schädigt kleine Blutgefäße am Herz und erhöht das Infarkt-Risiko
23.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Ein Knebel für die Anstandsdame führt zu Chaos in Krebszellen
22.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise