Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Verbundprojekt "Speiseröhrenkrebs"

02.12.2002


Deutsche Krebshilfe bekämpft gefährliche Zivilisationskrankheit.



Was harmlos anfängt, kann gefährlich enden: Das Barrett-Karzinom, eine stark zunehmende Form des Speiseröhrenkrebses, kann durch lang andauernden Rückfluss von säurehaltigem Magensaft (Refluxkrankheit) ausgelöst werden. Diese Krebsform tritt heute viermal häufiger auf als noch vor zehn Jahren und die Heilungschancen sind schlecht, wenn die Krebserkrankung zu spät erkannt wird. Die Deutsche Krebshilfe hat daher das Verbundprojekt "Grundlagen der Risiko-adaptierten Therapie beim Barrett-Karzinom" ins Leben gerufen und wird dieses Vorhaben zunächst für drei Jahre mit rund 1,8 Millionen Euro fördern. Forscher in München, Köln und Freiburg wollen aufgrund molekularbiologischer Analysen neue Therapiekonzepte entwickeln und die Heilungschancen des Barrett-Karzinoms der Speiseröhre durch eine rechtzeitige Diagnostik sowie individualisierte Behandlungsstrategien verbessern.



"Für das Barrett-Karzinom, eine bei der Refluxkrankheit vorkommende Krebserkrankung im unteren Abschnitt der Speiseröhre, sind inzwischen die wichtigsten Risikofaktoren und Vorstufen bekannt - im Gegensatz zu vielen anderen Krebsarten," sagte Professor Dr. Dr. h. c. Robert Fischer, Vorsitzender des Medizinischen Beirats der Deutschen Krebshilfe, bei der Vorstellung des Verbundprojektes in München. Die Entstehung eines chronischen Refluxes wird durch Alkohol- und Tabakmissbrauch, Ernährungsfaktoren sowie Übergewicht begünstigt. "Es bieten sich daher gute Ansätze zur Vorbeugung dieser Krankheit. Außerdem stehen heute geeignete Maßnahmen zur Früherkennung zur Verfügung", so Fischer.

"Das Barrettkarzinom ist der am stärksten zunehmende Krebs in der westlichen Welt und tritt heute mindestens viermal häufiger auf als noch vor zehn Jahren. In Deutschland entwickelt sich derzeit pro Jahr bei etwa 1.000 Patienten aus der Refluxkrankheit mit harmlosem Sodbrennen die bösartige Erkrankung, das so genannte Barrett-Karzinom der Speiseröhre", erläuterte Professor Dr. Dr. h. c. Rüdiger Siewert, Ärztlicher Direktor des Klinikums rechts der Isar der Technischen Universität München. Zusammen mit Professor Dr. Heinz Höfler, Direktor des Instituts für Allgemeine Pathologie und Pathologische Anatomie, ebenfalls am Klinikum rechts der Isar, leitet er das Verbundprojekt "Barrett-Karzinom" der Deutschen Krebshilfe. Das Projekt besteht aus sieben Teilprojekten. Neben München sind auch die Universitätskliniken Köln und Freiburg beteiligt. Das Ziel des Forschungsschwerpunktes ist es, eine stadiengerechte und individualisierte Tumortherapie zu entwickeln und die Heilungschancen durch eine rechtzeitige Diagnose zu verbessern. Dabei analysieren die Wissenschaftler genetische und molekulare Merkmale von Gewebeproben der Betroffenen sowie die Dynamik der Tumorausbreitung in die Lymphdrüsen. Patienten mit besonderem Risiko sollen rechtzeitig erkannt und weitere Faktoren gefunden werden, die zu einer Verbesserung in der Behandlung dieser Krebserkrankung führen könnten.

Die Refluxkrankheit ist als bedeutender Auslöser für das Barrett-Karzinom bereits bekannt, Sodbrennen ihr Hauptsymptom. Durch häufigen Rückfluss über einen langen Zeitraum kann der saure Magensaft Zellveränderungen der Schleimhaut im Bereich des Übergangs zwischen Speiseröhre und Mageneingang hervorrufen. Aus diesen Schleimhautveränderungen kann sich dann die bösartige Erkrankung entwickeln. "Das größte Problem ist, dass die meisten Patienten mit Speiseröhrenkrebs erst im fortgeschrittenen Tumorstadium Anzeichen ihrer Erkrankung, zum Beispiel Schluckbeschwerden, bemerken", betonte Professor Siewert in München. Dadurch werden diese Tumoren häufig zu spät erkannt, was die Heilungschancen dramatisch verschlechtert: Nur unter zehn Prozent der Betroffenen überleben die ersten fünf Jahre.

Das Positive: Die Speiseröhre kann relativ einfach durch eine Spiegelung untersucht werden. "Wir fordern daher, dass die Indikation zur Spiegelung bei allen Patienten mit Refluxsymptomen, wie Sodbrennen, großzügig gestellt wird", sagte Professor Siewert. Unbestritten ist, dass eine Früherkennung des Krebses eine weniger radikale Form der Tumoroperation und damit häufig den Erhalt der Speiseröhre oder zumindest großer Teile dieses Organs ermöglicht.

Dr. med. Eva M. Kalbheim | idw
Weitere Informationen:
http://www.krebshilfe.de

Weitere Berichte zu: Barrett-Karzinom Refluxkrankheit Speiseröhre Verbundprojekt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

nachricht Vorhersage entlastet das Gehirn
13.01.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau