Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Verbundprojekt "Speiseröhrenkrebs"

02.12.2002


Deutsche Krebshilfe bekämpft gefährliche Zivilisationskrankheit.



Was harmlos anfängt, kann gefährlich enden: Das Barrett-Karzinom, eine stark zunehmende Form des Speiseröhrenkrebses, kann durch lang andauernden Rückfluss von säurehaltigem Magensaft (Refluxkrankheit) ausgelöst werden. Diese Krebsform tritt heute viermal häufiger auf als noch vor zehn Jahren und die Heilungschancen sind schlecht, wenn die Krebserkrankung zu spät erkannt wird. Die Deutsche Krebshilfe hat daher das Verbundprojekt "Grundlagen der Risiko-adaptierten Therapie beim Barrett-Karzinom" ins Leben gerufen und wird dieses Vorhaben zunächst für drei Jahre mit rund 1,8 Millionen Euro fördern. Forscher in München, Köln und Freiburg wollen aufgrund molekularbiologischer Analysen neue Therapiekonzepte entwickeln und die Heilungschancen des Barrett-Karzinoms der Speiseröhre durch eine rechtzeitige Diagnostik sowie individualisierte Behandlungsstrategien verbessern.



"Für das Barrett-Karzinom, eine bei der Refluxkrankheit vorkommende Krebserkrankung im unteren Abschnitt der Speiseröhre, sind inzwischen die wichtigsten Risikofaktoren und Vorstufen bekannt - im Gegensatz zu vielen anderen Krebsarten," sagte Professor Dr. Dr. h. c. Robert Fischer, Vorsitzender des Medizinischen Beirats der Deutschen Krebshilfe, bei der Vorstellung des Verbundprojektes in München. Die Entstehung eines chronischen Refluxes wird durch Alkohol- und Tabakmissbrauch, Ernährungsfaktoren sowie Übergewicht begünstigt. "Es bieten sich daher gute Ansätze zur Vorbeugung dieser Krankheit. Außerdem stehen heute geeignete Maßnahmen zur Früherkennung zur Verfügung", so Fischer.

"Das Barrettkarzinom ist der am stärksten zunehmende Krebs in der westlichen Welt und tritt heute mindestens viermal häufiger auf als noch vor zehn Jahren. In Deutschland entwickelt sich derzeit pro Jahr bei etwa 1.000 Patienten aus der Refluxkrankheit mit harmlosem Sodbrennen die bösartige Erkrankung, das so genannte Barrett-Karzinom der Speiseröhre", erläuterte Professor Dr. Dr. h. c. Rüdiger Siewert, Ärztlicher Direktor des Klinikums rechts der Isar der Technischen Universität München. Zusammen mit Professor Dr. Heinz Höfler, Direktor des Instituts für Allgemeine Pathologie und Pathologische Anatomie, ebenfalls am Klinikum rechts der Isar, leitet er das Verbundprojekt "Barrett-Karzinom" der Deutschen Krebshilfe. Das Projekt besteht aus sieben Teilprojekten. Neben München sind auch die Universitätskliniken Köln und Freiburg beteiligt. Das Ziel des Forschungsschwerpunktes ist es, eine stadiengerechte und individualisierte Tumortherapie zu entwickeln und die Heilungschancen durch eine rechtzeitige Diagnose zu verbessern. Dabei analysieren die Wissenschaftler genetische und molekulare Merkmale von Gewebeproben der Betroffenen sowie die Dynamik der Tumorausbreitung in die Lymphdrüsen. Patienten mit besonderem Risiko sollen rechtzeitig erkannt und weitere Faktoren gefunden werden, die zu einer Verbesserung in der Behandlung dieser Krebserkrankung führen könnten.

Die Refluxkrankheit ist als bedeutender Auslöser für das Barrett-Karzinom bereits bekannt, Sodbrennen ihr Hauptsymptom. Durch häufigen Rückfluss über einen langen Zeitraum kann der saure Magensaft Zellveränderungen der Schleimhaut im Bereich des Übergangs zwischen Speiseröhre und Mageneingang hervorrufen. Aus diesen Schleimhautveränderungen kann sich dann die bösartige Erkrankung entwickeln. "Das größte Problem ist, dass die meisten Patienten mit Speiseröhrenkrebs erst im fortgeschrittenen Tumorstadium Anzeichen ihrer Erkrankung, zum Beispiel Schluckbeschwerden, bemerken", betonte Professor Siewert in München. Dadurch werden diese Tumoren häufig zu spät erkannt, was die Heilungschancen dramatisch verschlechtert: Nur unter zehn Prozent der Betroffenen überleben die ersten fünf Jahre.

Das Positive: Die Speiseröhre kann relativ einfach durch eine Spiegelung untersucht werden. "Wir fordern daher, dass die Indikation zur Spiegelung bei allen Patienten mit Refluxsymptomen, wie Sodbrennen, großzügig gestellt wird", sagte Professor Siewert. Unbestritten ist, dass eine Früherkennung des Krebses eine weniger radikale Form der Tumoroperation und damit häufig den Erhalt der Speiseröhre oder zumindest großer Teile dieses Organs ermöglicht.

Dr. med. Eva M. Kalbheim | idw
Weitere Informationen:
http://www.krebshilfe.de

Weitere Berichte zu: Barrett-Karzinom Refluxkrankheit Speiseröhre Verbundprojekt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus
23.02.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Poseidon goes Politics – Wer oder was regiert die Ozeane?

27.02.2017 | Veranstaltungen

Fachtagung Rapid Prototyping 2017 – Innovationen in Entwicklung und Produktion

27.02.2017 | Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herz-Untersuchung: Kontrastmittel sparen mit dem Mini-Teilchenbeschleuniger

27.02.2017 | Medizintechnik

Neue Maßstäbe für eine bessere Wasserqualität in Europa

27.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wenn der Schmerz keine Worte findet - Künstliche Intelligenz zur automatisierten Schmerzerkennung

27.02.2017 | Medizintechnik