Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

SCREEN verbessert die Brustkrebsdiagnostik

16.01.2001


Digitaler Lichtkasten für die

Bildschirmbefundung der

Mammographie


Forschungsprojekt SCREEN - der elektronische Lichtkasten für
Radiologen bringt den Einsatz der digitalen Mammographie näher.

Heute kommen bei MeVis an der Universität Bremen internationale Experten zusammen, um letzte Korrekturen an dem bereits weit gediehenen Forschungsprojekt zur digitalen Bildschirmbefundung vorzunehmen. MeVis koordiniert dieses europäische Forschungsprogramm mit einer Laufzeit bis zum Jahr 2002. SCREEN hat ein Finanzvolumen von 4,6 Millionen Mark. Davon stellt die Europäische Kommission 3,1 Millionen zur Verfügung. Außer bei MeVis wird der elektronische Lichtkasten derzeit von zwei weiteren europäischen Partnern erprobt: Nico Karssemeijer von der radiologischen Abteilung der Universität Nijmegen und Michael Brady von der Abteilung für Ingenieurwissenschaften an der Universität in Oxford.

Die Bildschirmbefundung am elektronischen Lichtkasten, die Radiologen das Lesen von elektronisch aufgezeichneten Mammographien (Röntgenaufnahmen der Brust) erlaubt, rückt durch SCREEN in greifbare Nähe. In Verbindung mit der demnächst zu erwartenden weltweiten Einführung der digitalen Mammographie bringt diese Neuentwicklung Verbesserungen für die Qualität der Brustkrebsdiagnosen mit sich - vor allem bei der Früherkennung.

Carl Evertsz, der Projektkoordinator von Mevis: "Unser Ziel ist es, ein schnelles und verlässliches System zur Bildschirmbefundung zu entwickeln, die es den Radiologen ermöglicht, hundert Prozent ihrer Zeit für die Beurteilung der Mammogramme zu verwenden. Dazu haben wir in enger Zusammenarbeit mit den holländischen Partnern einen Weg gefunden, die Röntgenbilder sehr schnell und präzise auf speziellen Computerbildschirmen zu präsentieren."

Hundert Jahre nach den Entdeckungen von Wilhelm Röntgen halten IT-basierte Methoden, die wir den neusten Entwicklungen der Informationstechnologie verdanken, Einzug in die Medizin. Dies gilt auch für die bildgebenden Diagnoseverfahren der Röntgendiagnostik. Damit wird der Austausch analoger durch digitale Technik im Gesundheitswesen beschleunigt. Er ermöglicht eine durchgehende Quantifizierung diagnostischer Ergebnisse und liefert so das Fundament für eine neue medizinische Ära, die sich der Objektivierbarkeit von individuellen Diagnosen und der Qualitätskontrolle der ärztlichen Eingriffe verpflichtet fühlt.

... mehr zu:
»Mammographie »Screen

Die Vorteile der weltweit mit Hochdruck vorangetriebenen digitalen Mammographie kommen aber erst dann richtig zur Geltung, wenn die elektronisch aufgezeichneten Mammographien auch am Bildschirm gelesen und begutachtet werden können. Diese Vorteile sind dann aber vielfältig:

- herkömmliche filmbasierte Röntgenbilder werden überflüssig und damit werden Aufbewahrung und Speicherung enorm erleichtert

- neuere Entwicklungen versprechen eine Reduktion der Strahlenbelastung für mammographierte Frauen
- die Bildqualität ist bei digitaler Mammographie gleich oder sogar besser als bei herkömmlichen, filmbasierten Röntgenaufnahmen
- die für eine Qualitätsverbesserung beim Brustscreening entscheidende Doppelbefundung wird erleichtert
- elektronische Bildverarbeitung verbessert die Qualität der Brustkrebsfrühdiagnose. Dies eröffnet die Möglichkeit, auch jüngeren Frauen ein effektives Mammographie - Screening anzubieten

Summa summarum enthält die digitale Mammographie nach dem einhelligen Urteil von internationalen Experten das Potenzial, die Trefferquote beim Aufspüren von kleinen Brustkrebsherden zu erhöhen - steigerbar allenfalls durch computergestützte Diagnosehilfen, geläufig unter dem englischen Kürzel CAD. Beides zusammen, versichern die Forscher, könnte die derzeit noch hohe Zahl von unnötigen Brustoperationen deutlich senken.

Weitere Informationen erhalten Sie bei Dr. Friedrich Hansen Tel: 040-4801872, mobil: 0179-2311908, oder bei Dr. Carl J.G. Evertsz bei MeVis unter 0421-2184825.

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Dr. med. Friedrich Hansen | idw

Weitere Berichte zu: Mammographie Screen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Maßgeschneiderte Strategie gegen Glioblastome
26.09.2016 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Neue Therapie gegen osteoporosebedingte Knochenbrüche
26.09.2016 | Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenboost für künstliche Intelligenz

Intelligente Maschinen, die selbständig lernen, gelten als Zukunftstrend. Forscher der Universität Innsbruck und des Joint Quantum Institute in Maryland, USA, loten nun in der Fachzeitschrift Physical Review Letters aus, wie Quantentechnologien dabei helfen können, die Methoden des maschinellen Lernens weiter zu verbessern.

In selbstfahrenden Autos, IBM's Watson oder Google's AlphaGo sind Computerprogramme am Werk, die aus Erfahrungen lernen können. Solche Maschinen werden im Zuge...

Im Focus: Synthese-chemischer Meilenstein: Neues Ferrocenium-Molekül entdeckt

Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) haben zusammen mit Kollegen der Freien Universität Berlin ein neues Molekül entdeckt: Die Eisenverbindung in der seltenen Oxidationsstufe +4 gehört zu den Ferrocenen und ist äußerst schwierig zu synthetisieren.

Metallocene werden umgangssprachlich auch als Sandwichverbindungen bezeichnet. Sie bestehen aus zwei organischen ringförmigen Verbindungen, den...

Im Focus: Neue Entwicklungen in der Asphären-Messtechnik

Kompetenzzentrum Ultrapräzise Oberflächenbearbeitung (CC UPOB) lädt zum Expertentreffen im März 2017 ein

Ob in Weltraumteleskopen, deren Optiken trotz großer Abmessungen nanometergenau gefertigt sein müssen, in Handykameras oder in Endoskopen − Asphären kommen in...

Im Focus: Mit OLED Mikrodisplays in Datenbrillen zur verbesserten Mensch-Maschine-Interaktion

Das Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP arbeitet seit Jahren an verschiedenen Entwicklungen zu OLED-Mikrodisplays, die auf organischen Halbleitern basieren. Durch die Integration einer Bildsensorfunktion direkt im Mikrodisplay, lässt sich u.a. die Augenbewegung in Datenbrillen aufnehmen und zur Steuerung von Display-Inhalten nutzen. Das verbesserte Konzept wird erstmals auf der Augmented World Expo Europe (AWE), vom 18. – 19. Oktober 2016, in Berlin, Stand B25 vorgestellt.

„Augmented Reality“ (erweiterte Realität) und „Wearable Displays“ (tragbare Displays) sind Schlagworte, denen man mittlerweile fast täglich begegnet. Beide...

Im Focus: OLED microdisplays in data glasses for improved human-machine interaction

The Fraunhofer Institute for Organic Electronics, Electron Beam and Plasma Technology FEP has been developing various applications for OLED microdisplays based on organic semiconductors. By integrating the capabilities of an image sensor directly into the microdisplay, eye movements can be recorded by the smart glasses and utilized for guidance and control functions, as one example. The new design will be debuted at Augmented World Expo Europe (AWE) in Berlin at Booth B25, October 18th – 19th.

“Augmented-reality” and “wearables” have become terms we encounter almost daily. Both can make daily life a little simpler and provide valuable assistance for...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von der Probe zum digitalen Modell - MikroskopieTrends ´16

26.09.2016 | Veranstaltungen

300 Experten diskutieren auf größter Entrepreneurship-Konferenz im deutschsprachigen Raum

26.09.2016 | Veranstaltungen

Idealer Ablauf für GMP-konforme Projekte

26.09.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Phänotyp auf Knopfdruck

26.09.2016 | Biowissenschaften Chemie

Effiziente elektrische Antriebe: TU Graz startet Christian Doppler Labor

26.09.2016 | Maschinenbau

Methodenentwicklung an BESSY II: Automatische Auswertung beschleunigt die Suche nach neuen Wirkstoffen

26.09.2016 | Biowissenschaften Chemie