Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Immunsuppressiva als Therapeutikum der Zukunft

26.11.2002


Die Zahl der chronisch entzündlichen Darmerkrankungen steigt an.



Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen betreffen immer mehr Männer und Frauen, bundesweit sind nach Schätzungen bis zu 160.000 Patienten betroffen. Besonders gefährdet sind dabei Menschen in den beiden Altersgruppen um 25 und um 50 Jahre.



Die beiden häufigsten Formen entzündlicher Darmerkrankungen sind Morbus Crohn und Colitis Ulcerosa. Bei der Colitis Ulcerosa ist der Dickdarm vom After ausgehend kontinuierlich befallen, bei Morbus Crohn wechseln sich gesunde und entzündete Darmabschnitte ab. Während bei der Colitis Ulcerosa nur die Schleimhaut des Darms entzündet ist, können beim Morbus Crohn auch tiefere Regionen und der gesamte Verdauungstrakt betroffen sein.
Bei der Behandlung beider Formen spielen Immunsuppressiva eine immer größere Rolle. "Das ist wahrscheinlich die Therapie der Zukunft", sagt Gastroenterologe Dr. Thomas Ochsenkühn, der das Symposium organisiert. "Beim akuten Schub wird zwar nach wie vor überwiegend mit Kortison behandelt, aber danach helfen die Immunsuppressiva, weitere Krankheitsschübe zu verhindern".


Ochsenkühn und seine Kollegen in Großhadern stellen seit einigen Jahren Patienten vermehrt auf Immunsuppressiva um. "Wir haben damit wirklich tolle Erfolge", so Ochsenkühn. "Besonders junge Patienten profitieren davon".

95 % der Behandelten vertragen die Präparate gut, allerdings wird auch engmaschig kontrolliert. Hauptsächlich eingesetzt wird Azathioprin, ein Medikament, das zwar die Immunabwehr des Körpers unterdrückt, aber weniger Nebenwirkungen hat als die nach Organtransplantationen eingesetzten Präparate. Von den in Großhadern behandelten Patienten hatten 80 Prozent im Laufe von zwei Jahren keinen weiteren Krankheitsschub. Auch Kinder mit Colitis Ulcerosa und Morbus Crohn werden zunehmend mit Immunsuppressiva behandelt, um ein normales Wachstum zu ermöglichen, das sonst durch Kortisonbehandlungen und die Schübe gefährdet wäre.

Obwohl die Immunsuppressiva so gut anschlagen, werden bisher von niedergelassenen Ärzten erst 15 Prozent der Kranken, die es eigentlich benötigen, damit behandelt.
Ein weiteres Thema des Symposiums sind auch biologische Immunmodulatoren wie Inflixi-mab. Dieses Präparat blockiert entzündungsfördernde Botenstoffe in der Darmschleimhaut. Zur Therapie eingesetzt werden sie bisher bei Crohn-Fällen, die sonst nicht beherrschbar sind, und bei Fisteln. Bei Colitis Ulcerosa ist Infliximab gerade in der Erprobung.

S. Nicole Bongard | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-muenchen.de

Weitere Berichte zu: Colitis ulcerosa Immunsuppressiva Morbus Crohn

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn
19.01.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie