Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mittel gegen Epilepsie fördern "Selbstmord" der Nervenzellen im wachsenden Gehirn

21.11.2002


Das noch wachsende Gehirn von Ungeborenen, Säuglingen und Kleinkindern ist durch Mittel gegen Epilepsie gefährdet



Anti-Epileptika, also Mittel gegen die Krampfbereitschaft im Gehirn, sind für wachsende Gehirne gefährlich. Diese Wirkung dürfte eine Ursache sein für den verringerten Kopfumfang und für die verminderten intellektuellen Fähigkeiten von Kindern, die in der gefährdeten Phase (ab dem 3. Schwangerschaftsdrittel bis weit in die Kleinkindperiode hinein) Medikamenten gegen Epilepsie (Phenytoin, Phenobarbital, Diazepam und Clonazepam, Vigabatrin und Valproinsäure) ausgesetzt sind. Besonders ungünstig wirkt sich die Kombination verschiedener Anti-Epileptika aus.



Die Art der Schädigung im wchsenden Gehirn war bisher unbekannt. Jetzt hat eine Forschergruppe um Petra Bittigau und Chrysanthy Ikonomidou aus der "Klinik für Pädiatrie mit Schwerpunkt Neurologie" der Charité zusammen mit amerikanischen Kollegen durch Untersuchungen an Ratten das Schädigungsmuster erkannt und die Ergebnisse der Untersuchungen am 12. November im renommierten amerikanischen Fachblatt "Proceedings of the National Academy of Science" (Band 99, Seite 15089-1594) veröffentlichen können.

Die Gruppe fand, dass trotzt der Verschiedenartigkeit der Epilepsiemittel die Zerstörung der Hirnnervenzellen nach dem gleichen Muster, dem sogenannten programmierten Zelltod (Apoptose) abläuft. Das heisst, die Zellen schalten ihr Selbstmordprogramm ein und gehen zugrunde. Verbunden mit dem Zelluntergang ist eine Verschiebung des Gleichgewichts von Wachstumsfaktoren und Proteinen, die für das normale Wachstum von Nervenzellen notwendig sind. Sogar eine einzelnen

Gabe verschiedener Anti-Epileptika führte bei den Tieren zu dauerhaftem Verlust an Gehirngewicht zwischen acht und 15 Prozent.

Die Übertragung der Befunde an Ratten auf Menschen liegt nahe, zumal der Zelluntergang bei den Tieren in Konzentrationen der Anti-Epileptika auftritt, die denen entsprechen, die bei Kindern zur Unterdrückung von Krämpfen eingesetzt werden.

Weiter fanden die Forscherinnen heraus, dass im Tierversuch ein gewisser Schutz durch Östrogene (Beta-Östradiol) gegeben ist: Vor dem Anti-Epileptikum verabreicht, schwächen sich dessen Nebenwirkungen ab. Insbesondere für Frühgeborene, die aus dem östrogenreichen Umfeld im Leib der Schwangeren zu früh herauskommen und deshalb besonders gefährdet sind, könnte sich hier eine Form der Prävention anbieten.

Dr. med. Silvia Schattenfroh | idw

Weitere Berichte zu: Anti-Epileptikum Epilepsie Nervenzelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs
13.12.2017 | Nationales Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg

nachricht Gefäßregeneration: Wie sich Wunden schließen
12.12.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften