Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hilfe für Epilepsiekranke durch "EpiBloc"

20.11.2002


Marburger System soll Anfälle automatisch erkennen und unterbrechen



Marburger Neurologen arbeiten aktuell an der Entwicklung eines Verfahrens, mit dessen Hilfe epileptische Anfälle frühzeitig erkannt und automatisch unterbrochen werden können. Das neue System soll ähnlich einem Herzschrittmacher implantierbar sein und durch eine intelligente Software binnen Sekunden vollautomatisch auf einen nahenden Anfall reagieren und ihn durch Stimulation einer bestimmten Hirnregion stoppen. Das Marburger Projekt ist bei dem vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) ausgeschriebenen diesjährigen Innovationswettbewerb zur Förderung der Medizintechnik mit einem Preis ausgezeichnet worden. Der Preis, der heute auf der MEDICA in Düsseldorf übergeben wurde, ist mit 200 000 Euro dotiert, die in weitere Forschungsarbeiten fließen sollen.



Die Krankheit Epilepsie hat viele Gesichter: kurzzeitiger Bewusstseinsverlust, ohne Erinnerung an den "Aussetzer" oder Anfälle mit Verkrampfungen und Stürzen, die auch zu schweren körperlichen Verletzungen führen können. Oft treten nur wenige Anfälle pro Monat auf, aber auch bis zu 60 pro Tag sind möglich. Betroffene finden sich in jedem Alter und in jeder Gesellschaftsschicht. Über 640 000 Menschen leiden allein in Deutschland an Epilepsie. Bei bis zu 160 000 dieser Patienten wirken Medikamente und andere Therapieansätze, wie ein chirurgischer Eingriff, nur unzureichend oder gar nicht.

Bislang unbekannt ist, warum epileptische Anfälle zu einem bestimmten Zeitpunkt auftreten. Durch mathematische Analysen der Elektroenzephalogramme (EEGs) - der hirnelektrischen Aktivität - ist es möglich, epileptische Anfälle vor dem Auftreten klinischer Anfallszeichen zu erkennen. Mit Hilfe dieser "Vorwarnzeit" ergeben sich neue Möglichkeiten der Ursachenforschung und Therapie. Besonders Patienten, die weder operiert werden können noch auf Medikamente ansprechen, hilft in Zukunft diese EEG-Analyse. Hier lassen sich deutliche Zeichen für einen herannahenden Anfall finden: Die betroffenen Hirnregionen zeigen für das normale Gehirn untypisch synchrone Entladungen der Nervenzellen. Diese Erkenntnisse aus der Mathematik und Medizin nutzen die Forscher um Professor Felix Rosenow von der Klinik für Neurologie der Philipps-Universität Marburg. "Ein wesentlicher Punkt der nun kommenden Arbeiten ist es, die mathematischen Formeln zur Anfallserkennung zu verbessern", erklärt Professor Rosenow. "Gemeinsam mit dem Epilepsiezentrum Kehl-Kork und dem Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung in Stuttgart müssen wir sicherstellen, dass das System die epileptischen Anfälle sicher erkennt und zudem keinen ’Fehlalarm’ auslöst", fasst er einen der ersten Arbeitsschritte zusammen. Ein zweites Arbeitspaket des Teams ist dann die Kopplung dieser Einheit mit einem Stimulationsmechanismus, der den Anfall sofort unterbricht. In der dritten Phase des Projekts steht die Miniaturisierung des "EpiBloc" getauften Systems auf dem Plan, damit es später leicht implantiert werden kann.

Aufbauend auf den vielversprechenden Vorarbeiten des Marburger Teams zur effektiven Anfallsunterbrechung rechnen die Forscher damit, dass in etwa fünf Jahren erste Patienten vom implantierbaren "EpiBloc" profitieren könnten. Das System wird dann bei den Betroffenen epileptische Anfälle im Vorfeld oder maximal zwei Sekunden nach Beginn registrieren und durch elektrische Impulse sofort stoppen.

Am diesjährigen Innovationswettbewerb zur Förderung der Medizintechnik hatten sich 145 Bewerberinnen und Bewerber beteiligt. Elf von ihnen wurden mit Förderpreisen ausgezeichnet. "Mit dem Fördergeld sollen die Produkte marktreif gemacht werden und Deutschland seine weltweit bedeutende Stellung in der Medizintechnik ausbauen", heißt es in einer Presseerklärung des BMBF.

Ansprechpartner:
Prof. Dr. med. Felix Rosenow, Interdisziplinäres Epilepsie-Zentrum am Klinikum der Philipps-Universität Marburg (EZM), Klinik für Neurologie, Rudolf-Bultmann-Str. 8, 35033 Marburg, Tel: 06421/28-65348, Fax: 06421/28-65228, E-Mail: rosenow@med.uni-marburg.de

Klaus Walter | idw

Weitere Berichte zu: Epilepsie Innovationswettbewerb Medizintechnik Neurologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Methode der Eisenverabreichung
26.04.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Bestrahlung bei Hirntumoren? Eine neue, verlässlichere Einteilung erleichtert die Entscheidung
26.04.2017 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie