Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hilfe für Epilepsiekranke durch "EpiBloc"

20.11.2002


Marburger System soll Anfälle automatisch erkennen und unterbrechen



Marburger Neurologen arbeiten aktuell an der Entwicklung eines Verfahrens, mit dessen Hilfe epileptische Anfälle frühzeitig erkannt und automatisch unterbrochen werden können. Das neue System soll ähnlich einem Herzschrittmacher implantierbar sein und durch eine intelligente Software binnen Sekunden vollautomatisch auf einen nahenden Anfall reagieren und ihn durch Stimulation einer bestimmten Hirnregion stoppen. Das Marburger Projekt ist bei dem vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) ausgeschriebenen diesjährigen Innovationswettbewerb zur Förderung der Medizintechnik mit einem Preis ausgezeichnet worden. Der Preis, der heute auf der MEDICA in Düsseldorf übergeben wurde, ist mit 200 000 Euro dotiert, die in weitere Forschungsarbeiten fließen sollen.



Die Krankheit Epilepsie hat viele Gesichter: kurzzeitiger Bewusstseinsverlust, ohne Erinnerung an den "Aussetzer" oder Anfälle mit Verkrampfungen und Stürzen, die auch zu schweren körperlichen Verletzungen führen können. Oft treten nur wenige Anfälle pro Monat auf, aber auch bis zu 60 pro Tag sind möglich. Betroffene finden sich in jedem Alter und in jeder Gesellschaftsschicht. Über 640 000 Menschen leiden allein in Deutschland an Epilepsie. Bei bis zu 160 000 dieser Patienten wirken Medikamente und andere Therapieansätze, wie ein chirurgischer Eingriff, nur unzureichend oder gar nicht.

Bislang unbekannt ist, warum epileptische Anfälle zu einem bestimmten Zeitpunkt auftreten. Durch mathematische Analysen der Elektroenzephalogramme (EEGs) - der hirnelektrischen Aktivität - ist es möglich, epileptische Anfälle vor dem Auftreten klinischer Anfallszeichen zu erkennen. Mit Hilfe dieser "Vorwarnzeit" ergeben sich neue Möglichkeiten der Ursachenforschung und Therapie. Besonders Patienten, die weder operiert werden können noch auf Medikamente ansprechen, hilft in Zukunft diese EEG-Analyse. Hier lassen sich deutliche Zeichen für einen herannahenden Anfall finden: Die betroffenen Hirnregionen zeigen für das normale Gehirn untypisch synchrone Entladungen der Nervenzellen. Diese Erkenntnisse aus der Mathematik und Medizin nutzen die Forscher um Professor Felix Rosenow von der Klinik für Neurologie der Philipps-Universität Marburg. "Ein wesentlicher Punkt der nun kommenden Arbeiten ist es, die mathematischen Formeln zur Anfallserkennung zu verbessern", erklärt Professor Rosenow. "Gemeinsam mit dem Epilepsiezentrum Kehl-Kork und dem Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung in Stuttgart müssen wir sicherstellen, dass das System die epileptischen Anfälle sicher erkennt und zudem keinen ’Fehlalarm’ auslöst", fasst er einen der ersten Arbeitsschritte zusammen. Ein zweites Arbeitspaket des Teams ist dann die Kopplung dieser Einheit mit einem Stimulationsmechanismus, der den Anfall sofort unterbricht. In der dritten Phase des Projekts steht die Miniaturisierung des "EpiBloc" getauften Systems auf dem Plan, damit es später leicht implantiert werden kann.

Aufbauend auf den vielversprechenden Vorarbeiten des Marburger Teams zur effektiven Anfallsunterbrechung rechnen die Forscher damit, dass in etwa fünf Jahren erste Patienten vom implantierbaren "EpiBloc" profitieren könnten. Das System wird dann bei den Betroffenen epileptische Anfälle im Vorfeld oder maximal zwei Sekunden nach Beginn registrieren und durch elektrische Impulse sofort stoppen.

Am diesjährigen Innovationswettbewerb zur Förderung der Medizintechnik hatten sich 145 Bewerberinnen und Bewerber beteiligt. Elf von ihnen wurden mit Förderpreisen ausgezeichnet. "Mit dem Fördergeld sollen die Produkte marktreif gemacht werden und Deutschland seine weltweit bedeutende Stellung in der Medizintechnik ausbauen", heißt es in einer Presseerklärung des BMBF.

Ansprechpartner:
Prof. Dr. med. Felix Rosenow, Interdisziplinäres Epilepsie-Zentrum am Klinikum der Philipps-Universität Marburg (EZM), Klinik für Neurologie, Rudolf-Bultmann-Str. 8, 35033 Marburg, Tel: 06421/28-65348, Fax: 06421/28-65228, E-Mail: rosenow@med.uni-marburg.de

Klaus Walter | idw

Weitere Berichte zu: Epilepsie Innovationswettbewerb Medizintechnik Neurologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus
23.02.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Poseidon goes Politics – Wer oder was regiert die Ozeane?

27.02.2017 | Veranstaltungen

Fachtagung Rapid Prototyping 2017 – Innovationen in Entwicklung und Produktion

27.02.2017 | Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herz-Untersuchung: Kontrastmittel sparen mit dem Mini-Teilchenbeschleuniger

27.02.2017 | Medizintechnik

Neue Maßstäbe für eine bessere Wasserqualität in Europa

27.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wenn der Schmerz keine Worte findet - Künstliche Intelligenz zur automatisierten Schmerzerkennung

27.02.2017 | Medizintechnik