Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hilfe für Epilepsiekranke durch "EpiBloc"

20.11.2002


Marburger System soll Anfälle automatisch erkennen und unterbrechen



Marburger Neurologen arbeiten aktuell an der Entwicklung eines Verfahrens, mit dessen Hilfe epileptische Anfälle frühzeitig erkannt und automatisch unterbrochen werden können. Das neue System soll ähnlich einem Herzschrittmacher implantierbar sein und durch eine intelligente Software binnen Sekunden vollautomatisch auf einen nahenden Anfall reagieren und ihn durch Stimulation einer bestimmten Hirnregion stoppen. Das Marburger Projekt ist bei dem vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) ausgeschriebenen diesjährigen Innovationswettbewerb zur Förderung der Medizintechnik mit einem Preis ausgezeichnet worden. Der Preis, der heute auf der MEDICA in Düsseldorf übergeben wurde, ist mit 200 000 Euro dotiert, die in weitere Forschungsarbeiten fließen sollen.



Die Krankheit Epilepsie hat viele Gesichter: kurzzeitiger Bewusstseinsverlust, ohne Erinnerung an den "Aussetzer" oder Anfälle mit Verkrampfungen und Stürzen, die auch zu schweren körperlichen Verletzungen führen können. Oft treten nur wenige Anfälle pro Monat auf, aber auch bis zu 60 pro Tag sind möglich. Betroffene finden sich in jedem Alter und in jeder Gesellschaftsschicht. Über 640 000 Menschen leiden allein in Deutschland an Epilepsie. Bei bis zu 160 000 dieser Patienten wirken Medikamente und andere Therapieansätze, wie ein chirurgischer Eingriff, nur unzureichend oder gar nicht.

Bislang unbekannt ist, warum epileptische Anfälle zu einem bestimmten Zeitpunkt auftreten. Durch mathematische Analysen der Elektroenzephalogramme (EEGs) - der hirnelektrischen Aktivität - ist es möglich, epileptische Anfälle vor dem Auftreten klinischer Anfallszeichen zu erkennen. Mit Hilfe dieser "Vorwarnzeit" ergeben sich neue Möglichkeiten der Ursachenforschung und Therapie. Besonders Patienten, die weder operiert werden können noch auf Medikamente ansprechen, hilft in Zukunft diese EEG-Analyse. Hier lassen sich deutliche Zeichen für einen herannahenden Anfall finden: Die betroffenen Hirnregionen zeigen für das normale Gehirn untypisch synchrone Entladungen der Nervenzellen. Diese Erkenntnisse aus der Mathematik und Medizin nutzen die Forscher um Professor Felix Rosenow von der Klinik für Neurologie der Philipps-Universität Marburg. "Ein wesentlicher Punkt der nun kommenden Arbeiten ist es, die mathematischen Formeln zur Anfallserkennung zu verbessern", erklärt Professor Rosenow. "Gemeinsam mit dem Epilepsiezentrum Kehl-Kork und dem Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung in Stuttgart müssen wir sicherstellen, dass das System die epileptischen Anfälle sicher erkennt und zudem keinen ’Fehlalarm’ auslöst", fasst er einen der ersten Arbeitsschritte zusammen. Ein zweites Arbeitspaket des Teams ist dann die Kopplung dieser Einheit mit einem Stimulationsmechanismus, der den Anfall sofort unterbricht. In der dritten Phase des Projekts steht die Miniaturisierung des "EpiBloc" getauften Systems auf dem Plan, damit es später leicht implantiert werden kann.

Aufbauend auf den vielversprechenden Vorarbeiten des Marburger Teams zur effektiven Anfallsunterbrechung rechnen die Forscher damit, dass in etwa fünf Jahren erste Patienten vom implantierbaren "EpiBloc" profitieren könnten. Das System wird dann bei den Betroffenen epileptische Anfälle im Vorfeld oder maximal zwei Sekunden nach Beginn registrieren und durch elektrische Impulse sofort stoppen.

Am diesjährigen Innovationswettbewerb zur Förderung der Medizintechnik hatten sich 145 Bewerberinnen und Bewerber beteiligt. Elf von ihnen wurden mit Förderpreisen ausgezeichnet. "Mit dem Fördergeld sollen die Produkte marktreif gemacht werden und Deutschland seine weltweit bedeutende Stellung in der Medizintechnik ausbauen", heißt es in einer Presseerklärung des BMBF.

Ansprechpartner:
Prof. Dr. med. Felix Rosenow, Interdisziplinäres Epilepsie-Zentrum am Klinikum der Philipps-Universität Marburg (EZM), Klinik für Neurologie, Rudolf-Bultmann-Str. 8, 35033 Marburg, Tel: 06421/28-65348, Fax: 06421/28-65228, E-Mail: rosenow@med.uni-marburg.de

Klaus Walter | idw

Weitere Berichte zu: Epilepsie Innovationswettbewerb Medizintechnik Neurologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Kokosöl verlängert Leben bei peroxisomalen Störungen
20.06.2018 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Überdosis Calcium
19.06.2018 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mit Parasiten infizierte Stichlinge beeinflussen Verhalten gesunder Artgenossen

20.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Schlüsselmolekül des Alterns entdeckt

20.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Vorhersage von Kristallisationsprozessen soll bessere Kunststoff-Bauteile möglich machen

20.06.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics