Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Übergewicht bei Kindern und Jugendlichen - ein wachsendes Problem

20.11.2002


Genetische Ursachen der Adipositas im Visier der Forschung Aufruf zur Teilnahme an einer Adipositas-Studie.



"Bei uns sind eben alle ein bißchen stärker gebaut ..." ist eine gern gebrauchte Selbstentschuldigung in Familien, in der mal wieder ein Mitglied eine Runde im Kampf gegen die überflüssigen Pfunde verloren hat. In der Tat muß es sich dabei aber nicht nur um eine bequeme Ausrede handeln. Welche Rolle genetische Ursachen für die Neigung zum Übergewicht spielen, wird derzeit in der Universitätskinderklinik Ulm im Rahmen eines bundesweiten Forschungsprojektes untersucht.

... mehr zu:
»Adipositas »Übergewicht


Übergewicht bei Kindern und Jugendlichen stellt in Deutschland ein wachsendes Problem dar. Wie in vielen anderen Ländern Europas und der Welt ist der Anteil der übergewichtigen Kinder hier im Verlauf der letzten zwanzig Jahre stark angestiegen. In manchen Regionen hat bereits jedes fünfte Kind Übergewicht und beinahe jedes zehnte Schulkind ein so ungesund hohes Körpergewicht, daß die Diagnose Adipositas (Fettsucht) gestellt werden muß. Bei den unliebsamen Fettpolstern handelt es sich keineswegs um ein bloß kosmetisches Problem, das sich im Verlauf der Pubertät »verwächst«. Adipositas bedeutet ein ernstzunehmendes gesundheitliches Risiko. Neue Untersuchungen der Universitätskinderklinik Ulm zeigen zum Beispiel, daß stark übergewichtige Kinder ein deutlich erhöhtes Risiko haben, an Diabetes zu erkranken. Weitere schwerwiegende Folgeerscheinungen sind erhöhte Cholesterinwerte im Blut, Bluthochdruck, Atemstillstände im Schlaf und orthopädische Probleme. In bis zu 60% der Fälle sind, wie große Untersuchungen in verschiedenen europäischen Ländern belegen, stark übergewichtige Kinder auch als Erwachsene adipös. Für die Betroffenen erwächst hieraus ein deutlich erhöhtes Risiko für eine Vielzahl von Krankheiten, von Atherosklerose bis zu bestimmten Krebserkrankungen, und damit eine im Vergleich zur Gesamtbevölkerung verminderte Lebenserwartung. Hinzu kommen soziale Folgen wie schlechtere Ausbildungschancen, Benachteiligung im Berufsleben etc.

Als Gründe für die dramatische Zunahme des Übergewichts in den nachwachsenden Generationen - manche Experten sprechen schon von einer Adipositasepidemie - kommen mehrere Faktoren in Betracht. Eine wichtige Rolle scheinen die veränderten Lebensstile und Ernährungsgewohnheiten zu spielen. Aber auch die genetischen Anlagen sind hier ins Visier der forschenden Medizin geraten: die Fortschritte auf dem Gebiet der molekularen Genetik erlauben einen zunehmend tieferen Einblick in die komplexen Regulationsmechanismen des Energiehaushaltes des menschlichen Körpers. Renommierte Wissenschaftler gehen heute davon aus, daß das Körpergewicht zu 40 bis 80 Prozent durch Vererbung bestimmt wird.

Die Universitätskinderklinik Ulm beteiligt sich seit einiger Zeit an einem bundesweiten Forschungsprojekt, dessen Ziel es ist, Erbanlagen zu identifizieren, die mit der Ausbildung von Übergewicht direkt in Zusammenhang stehen. Von einem besseren Verständnis des Zusammenspiels der genetischen Grundlagen erhofft man sich Erkenntnisse für die Entwicklung geeigneter Wirkstoffe, die helfen können, eine Gewichtsabnahme zu erleichtern und das Risiko für Folgeerkrankungen zu minimieren. Die gängigen ambulanten und stationären Behandlungen zur Gewichtsreduktion sind gerade bei Kindern und Jugendlichen häufig nicht sehr ermutigend.

Die Adipositasambulanz der Universitätsklinik für Kinder- und Jugendmedizin sucht daher Familien mit mindestens zwei übergewichtigen Kindern, die bereit sind, an Untersuchungen zu den vererbten Anlagen des Übergewichtes teilzunehmen. Dabei profitieren die Familien von einer eingehenden Untersuchung ihrer Kinder, durch die möglicherweise bereits eingetretene Folgeerkrankungen des Übergewichts erkannt werden. Bei Interesse kann werktags zwischen 17.00 und 18.00 Uhr unter der Rufnummer 0731-500-27718 ein Termin vereinbart werden. Die Ärzte der Adipositasambulanz stehen unter dieser Rufnummer auch für weitere Auskünfte zur Verfügung.

Kontakt: Christian Denzer
Tel. 0731-500-27718
Email: christian.denzer@medizin.uni-ulm.de

Christian Denzer | Universitätskinderklinik Ulm
Weitere Informationen:
http://www.uni-ulm.de

Weitere Berichte zu: Adipositas Übergewicht

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neuer Ansatz gegen Gastritis
10.08.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Wenn Schimmelpilze das Auge zerstören
10.08.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Im Focus: Wissenschaftler beleuchten den „anderen Hochtemperatur-Supraleiter“

Eine von Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) geleitete Studie zeigt, dass Supraleitung und Ladungsdichtewellen in Verbindungen der wenig untersuchten Familie der Bismutate koexistieren können.

Diese Beobachtung eröffnet neue Perspektiven für ein vertieftes Verständnis des Phänomens der Hochtemperatur-Supraleitung, ein Thema, welches die Forschung der...

Im Focus: Tests der Quantenmechanik mit massiven Teilchen

Quantenmechanische Teilchen können sich wie Wellen verhalten und mehrere Wege gleichzeitig nehmen, um an ihr Ziel zu gelangen. Dieses Prinzip basiert auf Borns Regel, einem Grundpfeiler der Quantenmechanik; eine mögliche Abweichung hätte weitreichende Folgen und könnte ein Indikator für neue Phänomene in der Physik sein. WissenschafterInnen der Universität Wien und Tel Aviv haben nun diese Regel explizit mit Materiewellen überprüft, indem sie massive Teilchen an einer Kombination aus Einzel-, Doppel- und Dreifachspalten interferierten. Die Analyse bestätigt den Formalismus der etablierten Quantenmechanik und wurde im Journal "Science Advances" publiziert.

Die Quantenmechanik beschreibt sehr erfolgreich das Verhalten von Partikeln auf den kleinsten Masse- und Längenskalen. Die offensichtliche Unvereinbarkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

Anbausysteme im Wandel: Europäische Ackerbaubetriebe müssen sich anpassen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Einblicke in die Welt der Trypanosomen

16.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Maschinensteuerung an Anwender: Intelligentes System für mobile Endgeräte in der Fertigung

16.08.2017 | Informationstechnologie

Komfortable Software für die Genomanalyse

16.08.2017 | Informationstechnologie