Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Übergewicht bei Kindern und Jugendlichen - ein wachsendes Problem

20.11.2002


Genetische Ursachen der Adipositas im Visier der Forschung Aufruf zur Teilnahme an einer Adipositas-Studie.



"Bei uns sind eben alle ein bißchen stärker gebaut ..." ist eine gern gebrauchte Selbstentschuldigung in Familien, in der mal wieder ein Mitglied eine Runde im Kampf gegen die überflüssigen Pfunde verloren hat. In der Tat muß es sich dabei aber nicht nur um eine bequeme Ausrede handeln. Welche Rolle genetische Ursachen für die Neigung zum Übergewicht spielen, wird derzeit in der Universitätskinderklinik Ulm im Rahmen eines bundesweiten Forschungsprojektes untersucht.

... mehr zu:
»Adipositas »Übergewicht


Übergewicht bei Kindern und Jugendlichen stellt in Deutschland ein wachsendes Problem dar. Wie in vielen anderen Ländern Europas und der Welt ist der Anteil der übergewichtigen Kinder hier im Verlauf der letzten zwanzig Jahre stark angestiegen. In manchen Regionen hat bereits jedes fünfte Kind Übergewicht und beinahe jedes zehnte Schulkind ein so ungesund hohes Körpergewicht, daß die Diagnose Adipositas (Fettsucht) gestellt werden muß. Bei den unliebsamen Fettpolstern handelt es sich keineswegs um ein bloß kosmetisches Problem, das sich im Verlauf der Pubertät »verwächst«. Adipositas bedeutet ein ernstzunehmendes gesundheitliches Risiko. Neue Untersuchungen der Universitätskinderklinik Ulm zeigen zum Beispiel, daß stark übergewichtige Kinder ein deutlich erhöhtes Risiko haben, an Diabetes zu erkranken. Weitere schwerwiegende Folgeerscheinungen sind erhöhte Cholesterinwerte im Blut, Bluthochdruck, Atemstillstände im Schlaf und orthopädische Probleme. In bis zu 60% der Fälle sind, wie große Untersuchungen in verschiedenen europäischen Ländern belegen, stark übergewichtige Kinder auch als Erwachsene adipös. Für die Betroffenen erwächst hieraus ein deutlich erhöhtes Risiko für eine Vielzahl von Krankheiten, von Atherosklerose bis zu bestimmten Krebserkrankungen, und damit eine im Vergleich zur Gesamtbevölkerung verminderte Lebenserwartung. Hinzu kommen soziale Folgen wie schlechtere Ausbildungschancen, Benachteiligung im Berufsleben etc.

Als Gründe für die dramatische Zunahme des Übergewichts in den nachwachsenden Generationen - manche Experten sprechen schon von einer Adipositasepidemie - kommen mehrere Faktoren in Betracht. Eine wichtige Rolle scheinen die veränderten Lebensstile und Ernährungsgewohnheiten zu spielen. Aber auch die genetischen Anlagen sind hier ins Visier der forschenden Medizin geraten: die Fortschritte auf dem Gebiet der molekularen Genetik erlauben einen zunehmend tieferen Einblick in die komplexen Regulationsmechanismen des Energiehaushaltes des menschlichen Körpers. Renommierte Wissenschaftler gehen heute davon aus, daß das Körpergewicht zu 40 bis 80 Prozent durch Vererbung bestimmt wird.

Die Universitätskinderklinik Ulm beteiligt sich seit einiger Zeit an einem bundesweiten Forschungsprojekt, dessen Ziel es ist, Erbanlagen zu identifizieren, die mit der Ausbildung von Übergewicht direkt in Zusammenhang stehen. Von einem besseren Verständnis des Zusammenspiels der genetischen Grundlagen erhofft man sich Erkenntnisse für die Entwicklung geeigneter Wirkstoffe, die helfen können, eine Gewichtsabnahme zu erleichtern und das Risiko für Folgeerkrankungen zu minimieren. Die gängigen ambulanten und stationären Behandlungen zur Gewichtsreduktion sind gerade bei Kindern und Jugendlichen häufig nicht sehr ermutigend.

Die Adipositasambulanz der Universitätsklinik für Kinder- und Jugendmedizin sucht daher Familien mit mindestens zwei übergewichtigen Kindern, die bereit sind, an Untersuchungen zu den vererbten Anlagen des Übergewichtes teilzunehmen. Dabei profitieren die Familien von einer eingehenden Untersuchung ihrer Kinder, durch die möglicherweise bereits eingetretene Folgeerkrankungen des Übergewichts erkannt werden. Bei Interesse kann werktags zwischen 17.00 und 18.00 Uhr unter der Rufnummer 0731-500-27718 ein Termin vereinbart werden. Die Ärzte der Adipositasambulanz stehen unter dieser Rufnummer auch für weitere Auskünfte zur Verfügung.

Kontakt: Christian Denzer
Tel. 0731-500-27718
Email: christian.denzer@medizin.uni-ulm.de

Christian Denzer | Universitätskinderklinik Ulm
Weitere Informationen:
http://www.uni-ulm.de

Weitere Berichte zu: Adipositas Übergewicht

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Abstoßung von Spenderorganen: Neue Biomarker sollen Komplikationen verhindern
15.12.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

nachricht Antibiotikaresistenzen durch Nanopartikel überwinden?
15.12.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik