Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues EU-Projekt "MobiHealth": Lebensrettung durch Mobilfunk

19.11.2002


GesundheitScout24 führt Studie zur mobilen Gesundheitsüberwachung durch

Duisburg (ots) - 25 Millionen Deutsche mit Bluthochdruck, Herzproblemen, Asthma oder Diabetes können zukünftig von "MobiHealth" profitieren: In dem EU-gefördertem Projekt wird die neue Technologie zur ständigen Überwachung lebenswichtiger Körperfunktionen per Mobilfunk getestet. Ob Blutdruck, Elektrokardiogramm (EKG), Körpertemperatur oder Blutzuckergehalt: Die fernablesbaren Sensoren am Körper von Patienten übermitteln alle wichtigen Gesundheitsdaten und ermöglichen so sichere Mobilität - und im Notfall schnelle Lebensrettung. 14 Europäische Partner wie Universitäten, Mobilfunkbetreiber und Gesundheitsdienstleister aus vier Ländern sind an "MobiHealth" beteiligt. Auch GesundheitScout24, Marktführer für Gesundheitsdienstleistungen, übernimmt eine wichtige Rolle: Im Rahmen des Projekts führt er eine detaillierte Studie im Bereich Herzerkrankungen durch. Ziel ist die Vermeidung von Herzinfarkten und Herzrhythmusstörungen. Hierfür übernimmt GesundheitScout24 als medizinisches Call-Center die Basisstation, an der alle Patientendaten überwacht und ausgewertet werden. Die neue Technologie und erste Anwendungsbeispiele von "MobiHealth" werden auf der diesjährigen Medica vom 20.11. bis 23.11. in Düsseldorf präsentiert.

Sicherheit und Bewegungsfreiheit für Patienten

Das EU-Projekt "MobiHealth" wird von dem Unternehmen Ericsson koordiniert und umfasst die Entwicklung neuer Sensoren, deren Integration in neue Hard- und Software für Mobilnetze und die Durchführung von Modellprojekten innerhalb von 18 Monaten. Die Entwicklung von am Körper getragenen, über Mobilfunk fernablesbaren Sensoren ermöglicht Bewegungsfreiheit und Sicherheit für viele Patienten. Interessant sind solche Anwendungen vor allem für chronisch Kranke und Hochrisikopatienten, wie Herzinfarktgefährdete. Die Technik ermöglicht es auch, Patienten frühzeitiger aus dem Krankenhaus zu entlassen und ihre Genesung im häuslichen Umfeld zu überwachen. Die Funksensoren messen dafür lebenswichtige Körperfunktionen wie Blutdruck oder Herzfrequenz und übermitteln die gesammelten Daten mit minimalster Sendeleistung an ein kleines Body Area Network (BAN). Von dort werden die Messwerte kontinuierlich an ein Krankenhaus oder medizinisches Call-Center gesendet. Um eine sichere und schnelle Datenübertragung zu gewährleisten, werden neue breitbandige Mobilfunknetze wie GPRS (General Packet Radio System) und zukünftig UMTS eingesetzt.

Studie zu koronarer Herzerkrankung

Im Rahmen des Projekts "MobiHealth" führt GesundheitScout24 ab Juni 2003 eine detaillierte Studie bei Patienten mit koronarer Herzerkrankung durch. Ziel ist die Vermeidung von Herzinfarkten, Herzrhythmusstörungen und daraus resultierenden Krankenhausaufenthalten. Der Patient kann hierzu sein EKG und seinen Blutdruck an das Medical Service Center von GesundheitScout24 übermitteln. Hier werden die Daten von Fachärzten und Krankenschwestern überwacht und für die Studie ausgewertet. Bei abweichenden Messwerten kann sofort der behandelnde Arzt oder im Notfall ein Rettungswagen informiert werden. Innerhalb von zwei Jahren soll diese telemedizinische Lösung die Marktreife erreichen. "Der Ansatz von MobiHealth hat wichtige Vorteile: Er ermöglicht dem Patienten einen kontinuierlichen Kontakt zu medizinischem Fachpersonal. Auf diese Weise erhält der Patient ein erhöhtes Sicherheitsgefühl. Auch die Entwicklung von medizinischen Werten kann so über einen längeren Zeitraum beobachtet werden", erklärt Olav Skowronnek, Vorsitzender der Geschäftsführung der GesundheitScout24 GmbH.

Themen-Kompetenz setzt sich durch

Mit rund 200 Mitarbeitern ist GesundheitScout24 das größte Unternehmen für Gesundheitsdienstleistungen in den neuen Medien (Call-Center und Internet) in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Derzeit werden rund 30 Millionen Versicherte durch das Medical Service Center von GesundheitScout24 betreut. GesundheitScout24 ist ein Marktplatz der Scout24-Gruppe, dem führenden Netzwerk von Online-Marktplätzen in Verbindung mit innovativen, branchenspezifischen Services in Europa. Scout24 verbessert für Konsumenten und Geschäftspartner das Finden und Anbieten sowie das Kaufen und Verkaufen von Produkten und Dienstleistungen in intransparenten Massenmärkten. Bei den Internet-Usern ist Scout24 als starke Marke mit einem durchschnittlichen Bekanntheitsgrad von ca. 70 Prozent (ICON-Studie 11/01) etabliert und generiert mit seinem Traffic-Netzwerk eine Internet-Reichweite von ca. 10 Prozent (MMXI 11/01). Unter dem Dach Scout24 (www.scout24.de) sind neben GesundheitScout24 die Online-Marktplätze aus den Branchen Auto, Finanzen, Immobilien, Job, Partnerschaft, Reise und Shopping vereint.



Herausgeber

... mehr zu:
»Blutdruck »EU-Projekt

GesundheitScout24 GmbH,
Philosophenweg31-33,
47051 Duisburg


Pressekontakt
(Medical Consulting Group, Gesellschaft für Medizinberatung mbH,
Marlies Lange,
Mörsenbroicher Weg 200,
40470 Düsseldorf,
Tel. 0211-51 60 45-130,
Fax 0211-96 60 600,

| ots
Weitere Informationen:
http://www.scout24.de

Weitere Berichte zu: Blutdruck EU-Projekt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Kostformen im Vergleich: Für Menschen mit Diabetes ist die Mittelmeer-Diät besonders gut geeignet
19.01.2018 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Vielversprechender Malaria-Wirkstoff erprobt
19.01.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie