Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues EU-Projekt "MobiHealth": Lebensrettung durch Mobilfunk

19.11.2002


GesundheitScout24 führt Studie zur mobilen Gesundheitsüberwachung durch

Duisburg (ots) - 25 Millionen Deutsche mit Bluthochdruck, Herzproblemen, Asthma oder Diabetes können zukünftig von "MobiHealth" profitieren: In dem EU-gefördertem Projekt wird die neue Technologie zur ständigen Überwachung lebenswichtiger Körperfunktionen per Mobilfunk getestet. Ob Blutdruck, Elektrokardiogramm (EKG), Körpertemperatur oder Blutzuckergehalt: Die fernablesbaren Sensoren am Körper von Patienten übermitteln alle wichtigen Gesundheitsdaten und ermöglichen so sichere Mobilität - und im Notfall schnelle Lebensrettung. 14 Europäische Partner wie Universitäten, Mobilfunkbetreiber und Gesundheitsdienstleister aus vier Ländern sind an "MobiHealth" beteiligt. Auch GesundheitScout24, Marktführer für Gesundheitsdienstleistungen, übernimmt eine wichtige Rolle: Im Rahmen des Projekts führt er eine detaillierte Studie im Bereich Herzerkrankungen durch. Ziel ist die Vermeidung von Herzinfarkten und Herzrhythmusstörungen. Hierfür übernimmt GesundheitScout24 als medizinisches Call-Center die Basisstation, an der alle Patientendaten überwacht und ausgewertet werden. Die neue Technologie und erste Anwendungsbeispiele von "MobiHealth" werden auf der diesjährigen Medica vom 20.11. bis 23.11. in Düsseldorf präsentiert.

Sicherheit und Bewegungsfreiheit für Patienten

Das EU-Projekt "MobiHealth" wird von dem Unternehmen Ericsson koordiniert und umfasst die Entwicklung neuer Sensoren, deren Integration in neue Hard- und Software für Mobilnetze und die Durchführung von Modellprojekten innerhalb von 18 Monaten. Die Entwicklung von am Körper getragenen, über Mobilfunk fernablesbaren Sensoren ermöglicht Bewegungsfreiheit und Sicherheit für viele Patienten. Interessant sind solche Anwendungen vor allem für chronisch Kranke und Hochrisikopatienten, wie Herzinfarktgefährdete. Die Technik ermöglicht es auch, Patienten frühzeitiger aus dem Krankenhaus zu entlassen und ihre Genesung im häuslichen Umfeld zu überwachen. Die Funksensoren messen dafür lebenswichtige Körperfunktionen wie Blutdruck oder Herzfrequenz und übermitteln die gesammelten Daten mit minimalster Sendeleistung an ein kleines Body Area Network (BAN). Von dort werden die Messwerte kontinuierlich an ein Krankenhaus oder medizinisches Call-Center gesendet. Um eine sichere und schnelle Datenübertragung zu gewährleisten, werden neue breitbandige Mobilfunknetze wie GPRS (General Packet Radio System) und zukünftig UMTS eingesetzt.

Studie zu koronarer Herzerkrankung

Im Rahmen des Projekts "MobiHealth" führt GesundheitScout24 ab Juni 2003 eine detaillierte Studie bei Patienten mit koronarer Herzerkrankung durch. Ziel ist die Vermeidung von Herzinfarkten, Herzrhythmusstörungen und daraus resultierenden Krankenhausaufenthalten. Der Patient kann hierzu sein EKG und seinen Blutdruck an das Medical Service Center von GesundheitScout24 übermitteln. Hier werden die Daten von Fachärzten und Krankenschwestern überwacht und für die Studie ausgewertet. Bei abweichenden Messwerten kann sofort der behandelnde Arzt oder im Notfall ein Rettungswagen informiert werden. Innerhalb von zwei Jahren soll diese telemedizinische Lösung die Marktreife erreichen. "Der Ansatz von MobiHealth hat wichtige Vorteile: Er ermöglicht dem Patienten einen kontinuierlichen Kontakt zu medizinischem Fachpersonal. Auf diese Weise erhält der Patient ein erhöhtes Sicherheitsgefühl. Auch die Entwicklung von medizinischen Werten kann so über einen längeren Zeitraum beobachtet werden", erklärt Olav Skowronnek, Vorsitzender der Geschäftsführung der GesundheitScout24 GmbH.

Themen-Kompetenz setzt sich durch

Mit rund 200 Mitarbeitern ist GesundheitScout24 das größte Unternehmen für Gesundheitsdienstleistungen in den neuen Medien (Call-Center und Internet) in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Derzeit werden rund 30 Millionen Versicherte durch das Medical Service Center von GesundheitScout24 betreut. GesundheitScout24 ist ein Marktplatz der Scout24-Gruppe, dem führenden Netzwerk von Online-Marktplätzen in Verbindung mit innovativen, branchenspezifischen Services in Europa. Scout24 verbessert für Konsumenten und Geschäftspartner das Finden und Anbieten sowie das Kaufen und Verkaufen von Produkten und Dienstleistungen in intransparenten Massenmärkten. Bei den Internet-Usern ist Scout24 als starke Marke mit einem durchschnittlichen Bekanntheitsgrad von ca. 70 Prozent (ICON-Studie 11/01) etabliert und generiert mit seinem Traffic-Netzwerk eine Internet-Reichweite von ca. 10 Prozent (MMXI 11/01). Unter dem Dach Scout24 (www.scout24.de) sind neben GesundheitScout24 die Online-Marktplätze aus den Branchen Auto, Finanzen, Immobilien, Job, Partnerschaft, Reise und Shopping vereint.



Herausgeber

... mehr zu:
»Blutdruck »EU-Projekt

GesundheitScout24 GmbH,
Philosophenweg31-33,
47051 Duisburg


Pressekontakt
(Medical Consulting Group, Gesellschaft für Medizinberatung mbH,
Marlies Lange,
Mörsenbroicher Weg 200,
40470 Düsseldorf,
Tel. 0211-51 60 45-130,
Fax 0211-96 60 600,

| ots
Weitere Informationen:
http://www.scout24.de

Weitere Berichte zu: Blutdruck EU-Projekt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus
23.02.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie