Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Marsflüge: Fitness im Weltraum. Ärzte untersuchen Maßnahmen gegen Knochenabbau

18.11.2002


Jeder kennt die Bilder: Aus dem Weltraum zurückkehrende Astronauten können ihre ersten Schritte auf der Erde nur mit fremder Hilfe gehen. Das ist nicht nur unangenehm für die Astronauten, es kann sogar sehr gefährlich werden. Es ist zwar ein uralter Traum, die Gesetze der Schwerkraft zu überwinden und "schwerelos" zu sein, es führt in der Realität jedoch zu ernsthaften Problemen. Spürt unser Körper kein Gewicht mehr, baut er Knochen und Muskeln ab, so dass es leicht zu Brüchen kommen kann. Die Berliner Ärzte Dr. Jörn Rittweger und Prof. Dr. Dieter Felsenberg haben deshalb Knochen- und Muskelabbau unter simulierter Schwerelosigkeit untersucht und Gegenmaßnahmen getestet.


Proband bei der Messung der Knochenmasse mit der "Peripheren Quantitativen Computer Tomografie" (Fotos: Jörn Rittweger)



Die beiden Forscher vom Zentrum für Muskel- und Knochenforschung des Universitätsklinikums Benjamin Franklin der Freien Universität Berlin veröffentlichen in Kürze erste Ergebnisse der aufwendigen "Bed rest"-Studie. Bed rest ist der englische Ausdruck für Bettruhe und beschreibt sehr gut den Charakter der Untersuchungen: Zur Simulation von Aspekten der Schwerelosigkeit mussten 25 Männer über drei Monate bei sechs Grad Kopftieflage das Bett hüten. Die Ergebnisse werden sowohl der Patientenversorgung im Universitätsklinikum als auch den Astronauten zu Gute kommen, die in zehn bis fünfzehn Jahren auf die einjährige Reise durch die Schwerelosigkeit zum Mars geschickt werden sollen. Die Studie wurde in der Raumfahrtklinik in Toulouse (Südfrankreich) durchgeführt. Die Anschlussstudie ist ab Februar in Berlin geplant.



Die Knochenmasse wurde erstmals bei einer solchen Studie mit der modernen "Peripheren Quantitativen Computer Tomographie"-Methode alle vierzehn Tage exakt bestimmt. In Toulouse durften die Probanden teilweise mit einen neuen Gerät, dem so genannten "Flywheel", ihre Fitness trainieren, andere bekamen Medikamente gegen Knochenabbau und eine dritte Gruppe blieb ohne Behandlung. So können die Wissenschaftler den Erfolg der Maßnahmen vergleichen.

Es zeigte sich nun, dass diejenigen, die mit dem Flywheel trainierten, am Ende der Studie noch über mehr als 90 Prozent ihrer Sprungleistung verfügten, während sie bei den Teilnehmern der anderen beiden Gruppen auf unter 70 Prozent abgefallen war. Was den Muskelabbau betrifft, ist das Flywheel den bisher im Weltraum eingesetzten Trainingsmethoden damit deutlich überlegen. Diese halten zwar das Herz-Kreislaufsystem fit, nicht aber die Muskeln. Den Knochenabbau konnte allerdings auch das Training mit dem neuen Flywheel nicht verhindern. Hier überraschte ein anderes Ergebnis: Früher war die Hypothese, dass der Knochenabbau bei allen Menschen ähnlich verläuft. Diese Hypothese ist jetzt widerlegt. Dank der eingesetzten genauen Untersuchungsmethode stellten die Wissenschaftler fest, dass es unabhängig von der Behandlungsart Personen gab, bei denen es zu keinem Knochenabbau kam. Bei anderen betrug er dagegen bis zu 17Prozent. Menschen reagieren also unterschiedlich.

Die Ergebnisse sind auch für Patienten, die durch eine Krankheit an das Bett gefesselt sind, relevant. Nach der neuen Studie führt Bettruhe nicht zwangsläufig zum Knochenabbau. Versteht man die Gründe, warum die einen Knochenmasse verlieren und die anderen nicht, wird man in Zukunft vielleicht auch den "Verlierern" helfen können. Zur Untersuchung der Gründe ist die geplante Anschlussstudie nötig. Es soll auch eine andere Trainingsmethode getestet werden: Von dem Reflexmuskeltraining mit dem Gerät Galileo, das in der Patientenversorgung im Universitätsklinikum bereits eingesetzt wird, erhoffen sich die Forscher eine effektivere Behandlung des Knochenabbaus.

Eine Frage drängt sich auf: Wer ist bereit, sich für die Forschung als Proband zur Verfügung zu stellen? Sich zu verpflichten, zwei bis drei Monate freiwillig das Bett nicht zu verlassen, stellt eine starke Einschränkung der persönlichen Freiheit dar. "Das sind Idealisten, die etwas für den wissenschaftlichen Fortschritt tun wollen", sagt Dr. Rittweger, der sich bald auf die Suche nach Freiwilligen in Berlin machen wird. "Außerdem findet die Studie in einem anregenden Umfeld statt und man kann viel lernen." Wichtig ist ihm festzustellen, dass niemand bleibende Schäden davontrüge und dass man nach sieben Tagen wieder alltagstauglich sei. Nach spätestens einem Jahr sei auch das Knochen- und Muskelsystem vollständig regeneriert.

Die Studie wird von der Europäischen Weltraumorganisation (ESA) und ihrem Japanischen Partner (NASDA) in der Raumfahrtklinik in Toulouse organisiert und vom Deutschen Luft und Raumfahrtzentrum (DLR) und den anderen Europäischen Weltraumorganisationen unterstützt. Zehn Arbeitsgruppen aus den beteiligten Ländern untersuchen verschiedene Aspekte der Schwerelosigkeit. Neben den Forschern um Dr. Jörn Rittweger und Prof. Dr. Dieter Felsenberg beteiligen sich auch noch weitere Forscher des Zentrums für Weltraummedizin Berlin

Dr. Jörn Rittweger, E-Mail: ritmus@zedat.fu-berlin.de, http://userpage.fu-berlin.de/~ritmus
Renate Bowitz, Tel.: 030 / 8445-4743, E-Mail: renate.bowitz@ukbf.fu-berlin.de

Michael Fuhs | idw
Weitere Informationen:
http://userpage.fu-berlin.de/~ritmus

Weitere Berichte zu: Knochenabbau Schwerelosigkeit Weltraum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sind Epilepsie-Patienten wetterfühlig?
23.05.2017 | Universitätsklinikum Jena

nachricht Dual-Layer Spektral-CT: Bessere Therapieplanung beim Bauchspeicheldrüsenkrebs
18.05.2017 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften