Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Marsflüge: Fitness im Weltraum. Ärzte untersuchen Maßnahmen gegen Knochenabbau

18.11.2002


Jeder kennt die Bilder: Aus dem Weltraum zurückkehrende Astronauten können ihre ersten Schritte auf der Erde nur mit fremder Hilfe gehen. Das ist nicht nur unangenehm für die Astronauten, es kann sogar sehr gefährlich werden. Es ist zwar ein uralter Traum, die Gesetze der Schwerkraft zu überwinden und "schwerelos" zu sein, es führt in der Realität jedoch zu ernsthaften Problemen. Spürt unser Körper kein Gewicht mehr, baut er Knochen und Muskeln ab, so dass es leicht zu Brüchen kommen kann. Die Berliner Ärzte Dr. Jörn Rittweger und Prof. Dr. Dieter Felsenberg haben deshalb Knochen- und Muskelabbau unter simulierter Schwerelosigkeit untersucht und Gegenmaßnahmen getestet.


Proband bei der Messung der Knochenmasse mit der "Peripheren Quantitativen Computer Tomografie" (Fotos: Jörn Rittweger)



Die beiden Forscher vom Zentrum für Muskel- und Knochenforschung des Universitätsklinikums Benjamin Franklin der Freien Universität Berlin veröffentlichen in Kürze erste Ergebnisse der aufwendigen "Bed rest"-Studie. Bed rest ist der englische Ausdruck für Bettruhe und beschreibt sehr gut den Charakter der Untersuchungen: Zur Simulation von Aspekten der Schwerelosigkeit mussten 25 Männer über drei Monate bei sechs Grad Kopftieflage das Bett hüten. Die Ergebnisse werden sowohl der Patientenversorgung im Universitätsklinikum als auch den Astronauten zu Gute kommen, die in zehn bis fünfzehn Jahren auf die einjährige Reise durch die Schwerelosigkeit zum Mars geschickt werden sollen. Die Studie wurde in der Raumfahrtklinik in Toulouse (Südfrankreich) durchgeführt. Die Anschlussstudie ist ab Februar in Berlin geplant.



Die Knochenmasse wurde erstmals bei einer solchen Studie mit der modernen "Peripheren Quantitativen Computer Tomographie"-Methode alle vierzehn Tage exakt bestimmt. In Toulouse durften die Probanden teilweise mit einen neuen Gerät, dem so genannten "Flywheel", ihre Fitness trainieren, andere bekamen Medikamente gegen Knochenabbau und eine dritte Gruppe blieb ohne Behandlung. So können die Wissenschaftler den Erfolg der Maßnahmen vergleichen.

Es zeigte sich nun, dass diejenigen, die mit dem Flywheel trainierten, am Ende der Studie noch über mehr als 90 Prozent ihrer Sprungleistung verfügten, während sie bei den Teilnehmern der anderen beiden Gruppen auf unter 70 Prozent abgefallen war. Was den Muskelabbau betrifft, ist das Flywheel den bisher im Weltraum eingesetzten Trainingsmethoden damit deutlich überlegen. Diese halten zwar das Herz-Kreislaufsystem fit, nicht aber die Muskeln. Den Knochenabbau konnte allerdings auch das Training mit dem neuen Flywheel nicht verhindern. Hier überraschte ein anderes Ergebnis: Früher war die Hypothese, dass der Knochenabbau bei allen Menschen ähnlich verläuft. Diese Hypothese ist jetzt widerlegt. Dank der eingesetzten genauen Untersuchungsmethode stellten die Wissenschaftler fest, dass es unabhängig von der Behandlungsart Personen gab, bei denen es zu keinem Knochenabbau kam. Bei anderen betrug er dagegen bis zu 17Prozent. Menschen reagieren also unterschiedlich.

Die Ergebnisse sind auch für Patienten, die durch eine Krankheit an das Bett gefesselt sind, relevant. Nach der neuen Studie führt Bettruhe nicht zwangsläufig zum Knochenabbau. Versteht man die Gründe, warum die einen Knochenmasse verlieren und die anderen nicht, wird man in Zukunft vielleicht auch den "Verlierern" helfen können. Zur Untersuchung der Gründe ist die geplante Anschlussstudie nötig. Es soll auch eine andere Trainingsmethode getestet werden: Von dem Reflexmuskeltraining mit dem Gerät Galileo, das in der Patientenversorgung im Universitätsklinikum bereits eingesetzt wird, erhoffen sich die Forscher eine effektivere Behandlung des Knochenabbaus.

Eine Frage drängt sich auf: Wer ist bereit, sich für die Forschung als Proband zur Verfügung zu stellen? Sich zu verpflichten, zwei bis drei Monate freiwillig das Bett nicht zu verlassen, stellt eine starke Einschränkung der persönlichen Freiheit dar. "Das sind Idealisten, die etwas für den wissenschaftlichen Fortschritt tun wollen", sagt Dr. Rittweger, der sich bald auf die Suche nach Freiwilligen in Berlin machen wird. "Außerdem findet die Studie in einem anregenden Umfeld statt und man kann viel lernen." Wichtig ist ihm festzustellen, dass niemand bleibende Schäden davontrüge und dass man nach sieben Tagen wieder alltagstauglich sei. Nach spätestens einem Jahr sei auch das Knochen- und Muskelsystem vollständig regeneriert.

Die Studie wird von der Europäischen Weltraumorganisation (ESA) und ihrem Japanischen Partner (NASDA) in der Raumfahrtklinik in Toulouse organisiert und vom Deutschen Luft und Raumfahrtzentrum (DLR) und den anderen Europäischen Weltraumorganisationen unterstützt. Zehn Arbeitsgruppen aus den beteiligten Ländern untersuchen verschiedene Aspekte der Schwerelosigkeit. Neben den Forschern um Dr. Jörn Rittweger und Prof. Dr. Dieter Felsenberg beteiligen sich auch noch weitere Forscher des Zentrums für Weltraummedizin Berlin

Dr. Jörn Rittweger, E-Mail: ritmus@zedat.fu-berlin.de, http://userpage.fu-berlin.de/~ritmus
Renate Bowitz, Tel.: 030 / 8445-4743, E-Mail: renate.bowitz@ukbf.fu-berlin.de

Michael Fuhs | idw
Weitere Informationen:
http://userpage.fu-berlin.de/~ritmus

Weitere Berichte zu: Knochenabbau Schwerelosigkeit Weltraum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neuer Ansatz: Nierenschädigungen therapieren, bevor Symptome auftreten
20.09.2017 | Universitätsklinikum Regensburg (UKR)

nachricht Neuer Ansatz zur Therapie der diabetischen Nephropathie
19.09.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Höher - schneller - weiter: Der Faktor Mensch in der Luftfahrt

20.09.2017 | Veranstaltungen

Wälder unter Druck: Internationale Tagung zur Rolle von Wäldern in der Landschaft an der Uni Halle

20.09.2017 | Veranstaltungen

7000 Teilnehmer erwartet: 69. Urologen-Kongress startet heute in Dresden

20.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Drohnen sehen auch im Dunkeln

20.09.2017 | Informationstechnologie

Pfeilgiftfrösche machen auf „Kommando“ Brutpflege für fremde Kaulquappen

20.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Frühwarnsystem für gefährliche Gase: TUHH-Forscher erreichen Meilenstein

20.09.2017 | Energie und Elektrotechnik