Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Abwehr-Spezialisten aus dem Meer: Neue Verbündete im Kampf gegen Krebs und Infektionskrankheiten

14.11.2002


Die Untersuchung von rund 600 bis dahin unerforschten Pilzisolaten aus den Tiefen des Meeres - das ist die beachtliche Ausbeute des dreijährigen Forschungsprojektes "Wirkstoffe aus marinen Pilzen", an dem Wissenschaftler des Hans-Knöll-Institutes für Naturstoff-Forschung unter Leitung von Prof. Dr. Susanne Grabley und Dr. Isabel Sattler maßgeblich beteiligt waren.



Zusammen mit Kollegen aus anderen Forschungseinrichtungen und der Biotechnologie-Firma BRAIN AG hoffen die Jenaer Wissenschaftler, in den Meeresbewohnern neue Verbündete im Kampf gegen Infektionskrankheiten oder Krebs zu finden.

... mehr zu:
»Infektionskrankheit


Wenn es um Abwehr und Bekämpfung geht, sind viele der marinen Mikroorganismen wahre Spezialisten: Sie haben im Rahmen ihrer Anpassung an zum Teil extreme Lebensräume eine Vielzahl von hochwirksamen Substanzen entwickelt, um sich Feinde und Nahrungskonkurrenten vom Leib zu halten. Ebenso wie andere Lebewesen aus der Tiefe, wie zum Beispiel Meeresschwämme, Schnecken oder Manteltiere, gelten die marinen Pilze deshalb als eine interessante Quelle für neue pharmakologisch wirksame Substanzen.

Das Ergebnis des Projektes, das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung mit rund 1,3 Millionen Euro gefördert wurde, ist vielversprechend. Die Experten des HKI konnten bereits 120 Reinsubstanzen aus den verschiedenen Pilzen gewinnen und chemisch charakterisieren. Einige davon werden nun zum Patent angemeldet, da sie in entsprechenden Tests sehr interessante Wirkungen gegen Krebszellen oder Krankheitserreger gezeigt haben.

Naturstoff-Forscher sind bei ihre Suche nach neuen Wirkstoffen in den vergangenen Jahren immer öfter "abgetaucht". Allein von 1969 bis 1999 wurden 300 Patente auf bioaktive Substanzen aus marinen Organismen angemeldet, weiterhin werden hunderte neue Wirkstoffe in jedem Jahr entdeckt. Bisher konzentrierten sich die Wissenschaftler dabei auf tropische Meere mit ihrem besonderen Artenreichtum. Doch die Forscher vom Alfred-Wegener-Institut in Bremerhaven bewiesen im Rahmen des nun zu Ende gegangenen Projektes mit ihrem Forschungsschiff "Polarstern", dass auch in nördlichen Gewässern einiges zu holen ist.

Das Forschungsprojekt ist für Prof. Grabley, Leiterin der Abteilung Molekulare Naturstoff-Forschung am HKI, ein sehr gutes Beispiel dafür, wie die speziellen Fähigkeiten von akademischen Einrichtungen und Unternehmen sinnvoll gebündelt werden können. Diese Zusammenarbeit wird auch weiterhin zur Klärung noch offener Fragen beitragen: Ein Teil der im Rahmen des Projektes gefundenen Substanzen wird Pharmaunternehmen über den HKI-Naturstoff-Pool zur Verfügung stehen. In dieser von den Jenaer Wissenschaftlern geführten Sammlung sind bisher insgesamt mehr als 6000 Substanzen erfasst, die von mehr als 80 insbesondere akademischen Arbeitsgruppen weltweit gefunden wurden. Der Naturstoff-Pool wird von Industriepartnern, dem Hans-Knöll-Institut selbst und akademischen Partnern für die Suche nach neuen Wirkprinzipien genutzt.

Ansprechpartnerin:

Prof. Dr. Susanne Grabley
Abteilung Molekulare Naturstoff-Forschung
Tel.: 03641-656677
Fax: 03641-656679
E-Mail: sgrabley@pmail.hki-jena.de

Susanne Liedtke | idw

Weitere Berichte zu: Infektionskrankheit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Vitamin-Mangel, der Kampf gegen die Antriebslosigkeit und Nahrung für die Nerven
08.12.2016 | PhytoDoc Ltd.

nachricht Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs
06.12.2016 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie