Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Abwehr-Spezialisten aus dem Meer: Neue Verbündete im Kampf gegen Krebs und Infektionskrankheiten

14.11.2002


Die Untersuchung von rund 600 bis dahin unerforschten Pilzisolaten aus den Tiefen des Meeres - das ist die beachtliche Ausbeute des dreijährigen Forschungsprojektes "Wirkstoffe aus marinen Pilzen", an dem Wissenschaftler des Hans-Knöll-Institutes für Naturstoff-Forschung unter Leitung von Prof. Dr. Susanne Grabley und Dr. Isabel Sattler maßgeblich beteiligt waren.



Zusammen mit Kollegen aus anderen Forschungseinrichtungen und der Biotechnologie-Firma BRAIN AG hoffen die Jenaer Wissenschaftler, in den Meeresbewohnern neue Verbündete im Kampf gegen Infektionskrankheiten oder Krebs zu finden.

... mehr zu:
»Infektionskrankheit


Wenn es um Abwehr und Bekämpfung geht, sind viele der marinen Mikroorganismen wahre Spezialisten: Sie haben im Rahmen ihrer Anpassung an zum Teil extreme Lebensräume eine Vielzahl von hochwirksamen Substanzen entwickelt, um sich Feinde und Nahrungskonkurrenten vom Leib zu halten. Ebenso wie andere Lebewesen aus der Tiefe, wie zum Beispiel Meeresschwämme, Schnecken oder Manteltiere, gelten die marinen Pilze deshalb als eine interessante Quelle für neue pharmakologisch wirksame Substanzen.

Das Ergebnis des Projektes, das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung mit rund 1,3 Millionen Euro gefördert wurde, ist vielversprechend. Die Experten des HKI konnten bereits 120 Reinsubstanzen aus den verschiedenen Pilzen gewinnen und chemisch charakterisieren. Einige davon werden nun zum Patent angemeldet, da sie in entsprechenden Tests sehr interessante Wirkungen gegen Krebszellen oder Krankheitserreger gezeigt haben.

Naturstoff-Forscher sind bei ihre Suche nach neuen Wirkstoffen in den vergangenen Jahren immer öfter "abgetaucht". Allein von 1969 bis 1999 wurden 300 Patente auf bioaktive Substanzen aus marinen Organismen angemeldet, weiterhin werden hunderte neue Wirkstoffe in jedem Jahr entdeckt. Bisher konzentrierten sich die Wissenschaftler dabei auf tropische Meere mit ihrem besonderen Artenreichtum. Doch die Forscher vom Alfred-Wegener-Institut in Bremerhaven bewiesen im Rahmen des nun zu Ende gegangenen Projektes mit ihrem Forschungsschiff "Polarstern", dass auch in nördlichen Gewässern einiges zu holen ist.

Das Forschungsprojekt ist für Prof. Grabley, Leiterin der Abteilung Molekulare Naturstoff-Forschung am HKI, ein sehr gutes Beispiel dafür, wie die speziellen Fähigkeiten von akademischen Einrichtungen und Unternehmen sinnvoll gebündelt werden können. Diese Zusammenarbeit wird auch weiterhin zur Klärung noch offener Fragen beitragen: Ein Teil der im Rahmen des Projektes gefundenen Substanzen wird Pharmaunternehmen über den HKI-Naturstoff-Pool zur Verfügung stehen. In dieser von den Jenaer Wissenschaftlern geführten Sammlung sind bisher insgesamt mehr als 6000 Substanzen erfasst, die von mehr als 80 insbesondere akademischen Arbeitsgruppen weltweit gefunden wurden. Der Naturstoff-Pool wird von Industriepartnern, dem Hans-Knöll-Institut selbst und akademischen Partnern für die Suche nach neuen Wirkprinzipien genutzt.

Ansprechpartnerin:

Prof. Dr. Susanne Grabley
Abteilung Molekulare Naturstoff-Forschung
Tel.: 03641-656677
Fax: 03641-656679
E-Mail: sgrabley@pmail.hki-jena.de

Susanne Liedtke | idw

Weitere Berichte zu: Infektionskrankheit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Methode der Eisenverabreichung
26.04.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Bestrahlung bei Hirntumoren? Eine neue, verlässlichere Einteilung erleichtert die Entscheidung
26.04.2017 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie