Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sind wir auf die nächste weltweite Influenza-Epidemie vorbereitet?

12.11.2002


Neue Technologien sorgen für rasche Reaktionsbereitschaft



Wie gut sind wir auf die nächste globale Influenza-Epidemie vorbereitet? Diese Frage wurde auf der vom 20. bis 23. Oktober in Malta abgehaltenen "First European Influenza Conference" heiß debattiert.



Der Leiter des virologischen Instituts des Erasmus Medical Centers in Rotterdam, Prof. Albert Osterhaus, sprach über die wachsende Wahrscheinlichkeit einer erneuten Influenza-Epidemie, die bei globaler Ausbreitung als Pandemie bezeichnet wird. Er wies dabei insbesondere auf die Bedeutung eines guten Bereitschaftsplanes hin, wie er von der Weltgesundheitsorganisation WHO im Jahr 1999 erstellt wurde.

Um die hohen Sterblichkeitsraten früherer Pandemien - wie etwa der Spanischen Grippe 1918 mit weltweit mehr als 40 Millionen Toten - zu verhindern, sei eine rasche Reaktionsfähigkeit von entscheidender Bedeutung, so John Oxford, Professor für Virologie an der britischen Barts & The London Queen Mary School of Medicine. Laut Prof. Oxford kann man mit einiger Sicherheit davon ausgehen, dass der bei einer Influenza-Pandemie entstehende akute Bedarf an rasch verfügbaren Impfstoffreserven nur mit Hilfe von neuen Technologien gedeckt werden kann. Oxford weiter: "Die neuen Entwicklungen auf dem Gebiet der Herstellung des Influenza-Impfstoffs in Zellkulturen und die Verbesserung der Lage-rungskapazitäten für große Mengen antiviraler Medikamente sind die Mindestvoraussetzung für eine Pandemievorsorge, die dem Stand des 21. Jahrhunderts gerecht wird."

Tatsächlich hat die WHO bereits 1995 erkannt, dass das gegenwärtig gebräuchliche Herstellverfahren mit Hühnereiern durch ein Verfahren mit Zellkulturen ersetzt werden muss. Die derzeit verbreiteten konventionellen Influenza-Impfstoffe werden in embryonierten Hühnereiern hergestellt. Eine rasche Produktion von Influenza-Impfstoff ist damit abhängig von der Verfügbarkeit befruchteter Hühnereier, in denen das Virus herangezüchtet werden kann.

Baxter, ein weltweit führendes Unternehmen der Gesundheitsbranche, hat nun ein Verfahren zur industriellen Produktion von Influenza-Impfstoff in einem serum- und proteinfreien Zellkulturmedium entwickelt. Anders als das konventionelle Herstellverfahren mit Hühnereiern weist das so genannte Vero-Cell-Verfahren bei einer Pandemie wesentliche Vorteile auf: Gleich nachdem das Influenzavirus isoliert, identifiziert und an die Produktionsstätten ausgeliefert wurde, kann die Produktion im großen Maßstab beginnen. Die erste Charge mit Impfstoff steht nach 9 Wochen zur Verfügung. Auf diese Weise lassen sich auch neue Virusstämme mit pandemischem Potenzial leicht bekämpfen.

Der neue Influenza-Impfstoff von Baxter wird in einem Medium hergestellt, das auf den Zusatz von Proteinen oder anderen Rohmaterialien menschlichen oder tierischen Ursprungs verzichtet. Der Influenza-Impfstoff ist nach der Endformulierung rein und frei von Hühnereiweiß, und es wurden keine Antibiotika oder Konservierungsstoffe zugesetzt.

Das Unternehmen hat die klinischen Phase-III-Studien mit dem im Vero-Cell-Verfahren hergestellten Impfstoff in Europa bereits abgeschlossen. Im Februar 2002 erhielt es die Zulassung in den Niederlanden. Die Zulassung in anderen europäischen Staaten wird derzeit angestrebt.

Baxter verfügt über eine umfangreiche Produktpalette an Impfstoffen. Mehr als ein Dutzend verschiedene Impfstoffe befinden sich in unterschiedlichen Stadien der Entwicklung, von der präklinischen Überprüfung bis hin zum Stadium kurz vor der Markteinführung. Dazu gehören auch Influenza-Impfstoffe sowie diverse Kombinationspräparate zur Impfung gegen Meningokokken. Zu den bereits auf dem Markt befindlichen Produkten gehören ein Impfstoff gegen das durch Zecken übertragene FSME-Virus sowie der Impfstoff NeisVac-C gegen die Meningokokken-C-Meningitis.

Baxter International ist ein weltweit operierender Hersteller von Medizinprodukten und Anbieter von Dienstleistungen im Gesundheitswesen, der zusammen mit seinen Tochtergesellschaften Menschen mit lebensbedrohlichen Erkrankungen die für sie unverzichtbaren Therapien zur Verfügung stellt. Die Erzeugnisse und Dienstleistungen von Baxter aus den Bereichen Biotechnologie, Infusionssysteme und Nierenersatztherapie werden von Ärzten und Patienten in mehr als 100 Ländern weltweit genutzt. Neben Impfstoffen entwickelt und produziert der Geschäftsbereich BioScience aus Plasma und mit Hilfe von gentechnischen Verfahren therapeutische Proteine zur Behandlung von Hämophilie, von Immundefekten und von anderen Erkrankungen des Blutsystems.

Silvia Steyrer | Baxter AG (Immuno AG)
Weitere Informationen:
http://www.baxter.com/

Weitere Berichte zu: Influenza-Epidemie Influenza-Impfstoff Pandemie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Innovative Antikörper für die Tumortherapie
20.02.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Nervenschmerzen zukünftig wirksamer behandeln
20.02.2017 | Universität Zürich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten