Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sind wir auf die nächste weltweite Influenza-Epidemie vorbereitet?

12.11.2002


Neue Technologien sorgen für rasche Reaktionsbereitschaft



Wie gut sind wir auf die nächste globale Influenza-Epidemie vorbereitet? Diese Frage wurde auf der vom 20. bis 23. Oktober in Malta abgehaltenen "First European Influenza Conference" heiß debattiert.



Der Leiter des virologischen Instituts des Erasmus Medical Centers in Rotterdam, Prof. Albert Osterhaus, sprach über die wachsende Wahrscheinlichkeit einer erneuten Influenza-Epidemie, die bei globaler Ausbreitung als Pandemie bezeichnet wird. Er wies dabei insbesondere auf die Bedeutung eines guten Bereitschaftsplanes hin, wie er von der Weltgesundheitsorganisation WHO im Jahr 1999 erstellt wurde.

Um die hohen Sterblichkeitsraten früherer Pandemien - wie etwa der Spanischen Grippe 1918 mit weltweit mehr als 40 Millionen Toten - zu verhindern, sei eine rasche Reaktionsfähigkeit von entscheidender Bedeutung, so John Oxford, Professor für Virologie an der britischen Barts & The London Queen Mary School of Medicine. Laut Prof. Oxford kann man mit einiger Sicherheit davon ausgehen, dass der bei einer Influenza-Pandemie entstehende akute Bedarf an rasch verfügbaren Impfstoffreserven nur mit Hilfe von neuen Technologien gedeckt werden kann. Oxford weiter: "Die neuen Entwicklungen auf dem Gebiet der Herstellung des Influenza-Impfstoffs in Zellkulturen und die Verbesserung der Lage-rungskapazitäten für große Mengen antiviraler Medikamente sind die Mindestvoraussetzung für eine Pandemievorsorge, die dem Stand des 21. Jahrhunderts gerecht wird."

Tatsächlich hat die WHO bereits 1995 erkannt, dass das gegenwärtig gebräuchliche Herstellverfahren mit Hühnereiern durch ein Verfahren mit Zellkulturen ersetzt werden muss. Die derzeit verbreiteten konventionellen Influenza-Impfstoffe werden in embryonierten Hühnereiern hergestellt. Eine rasche Produktion von Influenza-Impfstoff ist damit abhängig von der Verfügbarkeit befruchteter Hühnereier, in denen das Virus herangezüchtet werden kann.

Baxter, ein weltweit führendes Unternehmen der Gesundheitsbranche, hat nun ein Verfahren zur industriellen Produktion von Influenza-Impfstoff in einem serum- und proteinfreien Zellkulturmedium entwickelt. Anders als das konventionelle Herstellverfahren mit Hühnereiern weist das so genannte Vero-Cell-Verfahren bei einer Pandemie wesentliche Vorteile auf: Gleich nachdem das Influenzavirus isoliert, identifiziert und an die Produktionsstätten ausgeliefert wurde, kann die Produktion im großen Maßstab beginnen. Die erste Charge mit Impfstoff steht nach 9 Wochen zur Verfügung. Auf diese Weise lassen sich auch neue Virusstämme mit pandemischem Potenzial leicht bekämpfen.

Der neue Influenza-Impfstoff von Baxter wird in einem Medium hergestellt, das auf den Zusatz von Proteinen oder anderen Rohmaterialien menschlichen oder tierischen Ursprungs verzichtet. Der Influenza-Impfstoff ist nach der Endformulierung rein und frei von Hühnereiweiß, und es wurden keine Antibiotika oder Konservierungsstoffe zugesetzt.

Das Unternehmen hat die klinischen Phase-III-Studien mit dem im Vero-Cell-Verfahren hergestellten Impfstoff in Europa bereits abgeschlossen. Im Februar 2002 erhielt es die Zulassung in den Niederlanden. Die Zulassung in anderen europäischen Staaten wird derzeit angestrebt.

Baxter verfügt über eine umfangreiche Produktpalette an Impfstoffen. Mehr als ein Dutzend verschiedene Impfstoffe befinden sich in unterschiedlichen Stadien der Entwicklung, von der präklinischen Überprüfung bis hin zum Stadium kurz vor der Markteinführung. Dazu gehören auch Influenza-Impfstoffe sowie diverse Kombinationspräparate zur Impfung gegen Meningokokken. Zu den bereits auf dem Markt befindlichen Produkten gehören ein Impfstoff gegen das durch Zecken übertragene FSME-Virus sowie der Impfstoff NeisVac-C gegen die Meningokokken-C-Meningitis.

Baxter International ist ein weltweit operierender Hersteller von Medizinprodukten und Anbieter von Dienstleistungen im Gesundheitswesen, der zusammen mit seinen Tochtergesellschaften Menschen mit lebensbedrohlichen Erkrankungen die für sie unverzichtbaren Therapien zur Verfügung stellt. Die Erzeugnisse und Dienstleistungen von Baxter aus den Bereichen Biotechnologie, Infusionssysteme und Nierenersatztherapie werden von Ärzten und Patienten in mehr als 100 Ländern weltweit genutzt. Neben Impfstoffen entwickelt und produziert der Geschäftsbereich BioScience aus Plasma und mit Hilfe von gentechnischen Verfahren therapeutische Proteine zur Behandlung von Hämophilie, von Immundefekten und von anderen Erkrankungen des Blutsystems.

Silvia Steyrer | Baxter AG (Immuno AG)
Weitere Informationen:
http://www.baxter.com/

Weitere Berichte zu: Influenza-Epidemie Influenza-Impfstoff Pandemie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sind Epilepsie-Patienten wetterfühlig?
23.05.2017 | Universitätsklinikum Jena

nachricht Dual-Layer Spektral-CT: Bessere Therapieplanung beim Bauchspeicheldrüsenkrebs
18.05.2017 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften