Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Frauenherzen bringen seltener Glück

07.11.2002


Heidelberger Transplantations-Studie belegt: Nieren und Herzen von weiblichen Organspendern werden häufiger abgestoßen



Ob ein transplantiertes Organ von einem weiblichen oder einem männlichen Spender stammt, hat entscheidenden Einfluss auf seine langfristige Funktion. Für die Transplantation von Herz und Nieren gilt: Organe von verstorbenen weiblichen Spendern werden vom Immunsystem vergleichsweise häufig abgestoßen und haben schlechtere Überlebenschancen.

... mehr zu:
»Immunsystem »Niere »Organ »Transplantation


Dies ist das Ergebnis einer Analyse, die Wissenschaftler des Universitätsklinikums Heidelberg jetzt in der amerikanischen Fachzeitschrift "Journal of the American Society of Nephrology" veröffentlicht haben. Sie werteten dafür die weltweit größte Datensammlung in der Transplantationsmedizin, die internationale "Collaborative Transplant Studie" aus, die seit fast 20 Jahren am Heidelberger Institut für Immunologie durchgeführt wird. Dort liegen Daten zu 212.000 Nierentransplantationen, 32.000 Herztransplantationen und 25.000 Leberübertragungen vor.

Anhand dieses umfangreichen Datenmaterials konnten die Heidelberger Wissenschaftler erstmals statistisch fundierte Aussagen zur Bedeutung des Spendergeschlechts machen. Weniger umfangreiche Studien hatten bereits Hinweise geliefert, dass Organe von Spenderinnen eine schlechtere Prognose haben dürften. "Empfängerinnen von weiblichen Spendernieren haben ein um 15 Prozent erhöhtes Risiko, ihr neues Organ innerhalb des ersten Jahres nach der Transplantation zu verlieren", erklärt Prof. Dr. Martin Zeier, Nierenspezialist an der Medizinischen Universitätsklinik Heidelberg. "Bei Männern ist das Risiko sogar um 22 Prozent erhöht." Im Durchschnitt müssen etwa 10 Prozent aller Nierenempfänger mit einem Verlust des Organs nach einem Jahr rechnen.

Schlechtere Ergebnisse auch bei der Lebendspende von Schwester und Mutter

Diese Ergebnisse gelten auch für die Lebendspende von Nieren. "Selbst wenn die Niere von der Mutter oder Schwester gespendet wurde und eine gute Gewebsübereinstimmung bestand, wirkte sich der Geschlechtsfaktor negativ aus", sagt Prof. Zeier. Brüder und Väter erwiesen sich im Vergleich dazu als ideale Spender,

Je jünger die Spenderin, desto stärker fällt der Geschlechtsfaktor ins Gewicht, fanden die Wissenschaftler. Vor allem Organe von Spenderinnen unter 45 Jahren hatten eine schlechtere Prognose. Selbst wenn es nicht zur Abstoßung des Organs kam, so war doch seine Funktion in Mitleidenschaft gezogen: Der Kreatininspiegel im Blut, wichtigster Indikator für eine intakte Ausscheidungsfunktion der Niere, war bei den Empfängern weiblicher Spendernieren erhöht, unabhängig davon, ob es sich um einen Mann oder Frau handelte.

Auch auf die Übertragung von Herzen hat das Geschlecht des Spenders Einfluss, allerdings in geringerem Umfang. "Männer, denen ein weibliches Herz transplantiert wurde, haben ein höheres Risiko, dass ihr neues Organ versagt", erklärt Prof. Dr. Gerhard Opelz, Ärztlicher Direktor der Abteilung für Transplantationsimmunologie am Heidelberger Klinikum und Leiter der "Collaborative Transplant Studie". Etwa 25 Prozent der Frauenherz-Empfänger verlieren ihr Organ nach einem Jahr. Bei allen Herzempfängern, dies zeigt die Heidelberger Studie, sind es durchschnittlich 20 Prozent. Weibliche Empfänger scheinen dagegen keine Nachteile durch ein geschlechtsgleiches Spenderherz zu haben. Diese Ergebnisse gelten allerdings nur für erstmalige Herztransplantationen. Für die Lebertransplantation scheint das Geschlecht des Spenders keine entscheidende Rolle zu spielen.

Frauen haben weniger Nierengewebe und schützende Östrogene

Warum sind Frauen "schlechtere" Nierenspender? Eindeutige Erklärungen gibt es bislang nicht. "Es wird vermutet, dass schlichtweg die Masse des Nierengewebes eine Rolle spielt", sagt Prof. Dr. Eberhard Ritz, Leiter der Sektion Nephrologie an der Heidelberger Medizinischen Universitätsklinik. Tierversuche haben gezeigt: Weibliche Nieren haben weniger Nierenkörperchen, die für die Ausscheidung von Harn und Schadstoffen sorgen. Ein andere Hypothese schreibt den weiblichen Geschlechtshormonen einen schützenden Effekt für das Nierentransplantat zu und würde die unterschiedlichen Risiken von Empfängerinnen und Empfängern erklären.

Vor allem aber geschlechts-spezifische Merkmale des Immunsystems dürften eine Rolle spielen. "Aus Tierversuchen wissen wir, dass weibliche Nieren mehr Antigene haben, die Abwehrreaktionen des Immunsystems hervorrufen", sagt Prof. Ritz. Dies würde auch erklären, warum sowohl weiblichen Nieren als auch Herzen schlechter vertragen, also häufiger abgestoßen werden. Schließlich gibt es Hinweise darauf, dass weibliche Organe empfindlicher auf Sauerstoffmangel reagieren dürften. Dieser tritt auf, wenn das Organ beim verstorbenen Spender entnommen und von der Blutversorgung abgeschnitten ist. Für den Transport zum Empfänger wird es in einer speziellen Lösung konserviert. Je kürzer diese Zeitspanne ist, desto besser sind die Erfolgsaussichten der Transplantation.

Derzeit werden nach Angaben der Deutschen Stiftung Organtransplantation ca. 57 Prozent der Organe, die nach dem Tod entnommen werden, von Männer gespendet. Insgesamt gab es im Jahr 2001 in Deutschland 1.073 Organspender. Bei der Nieren-Lebendspende (388 Transplantationen) stammten die Organe etwa zu zwei Drittel von Frauen.

Veröffentlichung im Journal of the American Society of Nephrology (s. Internetandresse)


Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.jasn.org/cgi/reprint/13/10/2570?maxtoshow=&HITS=10&hits=10&RESULTFORMAT=&author1=Zeier&searchid=1036578469822_286&stored_sea

Weitere Berichte zu: Immunsystem Niere Organ Transplantation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Verschwindende Äderchen: Diabetes schädigt kleine Blutgefäße am Herz und erhöht das Infarkt-Risiko
23.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Ein Knebel für die Anstandsdame führt zu Chaos in Krebszellen
22.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen