Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Frauenherzen bringen seltener Glück

07.11.2002


Heidelberger Transplantations-Studie belegt: Nieren und Herzen von weiblichen Organspendern werden häufiger abgestoßen



Ob ein transplantiertes Organ von einem weiblichen oder einem männlichen Spender stammt, hat entscheidenden Einfluss auf seine langfristige Funktion. Für die Transplantation von Herz und Nieren gilt: Organe von verstorbenen weiblichen Spendern werden vom Immunsystem vergleichsweise häufig abgestoßen und haben schlechtere Überlebenschancen.

... mehr zu:
»Immunsystem »Niere »Organ »Transplantation


Dies ist das Ergebnis einer Analyse, die Wissenschaftler des Universitätsklinikums Heidelberg jetzt in der amerikanischen Fachzeitschrift "Journal of the American Society of Nephrology" veröffentlicht haben. Sie werteten dafür die weltweit größte Datensammlung in der Transplantationsmedizin, die internationale "Collaborative Transplant Studie" aus, die seit fast 20 Jahren am Heidelberger Institut für Immunologie durchgeführt wird. Dort liegen Daten zu 212.000 Nierentransplantationen, 32.000 Herztransplantationen und 25.000 Leberübertragungen vor.

Anhand dieses umfangreichen Datenmaterials konnten die Heidelberger Wissenschaftler erstmals statistisch fundierte Aussagen zur Bedeutung des Spendergeschlechts machen. Weniger umfangreiche Studien hatten bereits Hinweise geliefert, dass Organe von Spenderinnen eine schlechtere Prognose haben dürften. "Empfängerinnen von weiblichen Spendernieren haben ein um 15 Prozent erhöhtes Risiko, ihr neues Organ innerhalb des ersten Jahres nach der Transplantation zu verlieren", erklärt Prof. Dr. Martin Zeier, Nierenspezialist an der Medizinischen Universitätsklinik Heidelberg. "Bei Männern ist das Risiko sogar um 22 Prozent erhöht." Im Durchschnitt müssen etwa 10 Prozent aller Nierenempfänger mit einem Verlust des Organs nach einem Jahr rechnen.

Schlechtere Ergebnisse auch bei der Lebendspende von Schwester und Mutter

Diese Ergebnisse gelten auch für die Lebendspende von Nieren. "Selbst wenn die Niere von der Mutter oder Schwester gespendet wurde und eine gute Gewebsübereinstimmung bestand, wirkte sich der Geschlechtsfaktor negativ aus", sagt Prof. Zeier. Brüder und Väter erwiesen sich im Vergleich dazu als ideale Spender,

Je jünger die Spenderin, desto stärker fällt der Geschlechtsfaktor ins Gewicht, fanden die Wissenschaftler. Vor allem Organe von Spenderinnen unter 45 Jahren hatten eine schlechtere Prognose. Selbst wenn es nicht zur Abstoßung des Organs kam, so war doch seine Funktion in Mitleidenschaft gezogen: Der Kreatininspiegel im Blut, wichtigster Indikator für eine intakte Ausscheidungsfunktion der Niere, war bei den Empfängern weiblicher Spendernieren erhöht, unabhängig davon, ob es sich um einen Mann oder Frau handelte.

Auch auf die Übertragung von Herzen hat das Geschlecht des Spenders Einfluss, allerdings in geringerem Umfang. "Männer, denen ein weibliches Herz transplantiert wurde, haben ein höheres Risiko, dass ihr neues Organ versagt", erklärt Prof. Dr. Gerhard Opelz, Ärztlicher Direktor der Abteilung für Transplantationsimmunologie am Heidelberger Klinikum und Leiter der "Collaborative Transplant Studie". Etwa 25 Prozent der Frauenherz-Empfänger verlieren ihr Organ nach einem Jahr. Bei allen Herzempfängern, dies zeigt die Heidelberger Studie, sind es durchschnittlich 20 Prozent. Weibliche Empfänger scheinen dagegen keine Nachteile durch ein geschlechtsgleiches Spenderherz zu haben. Diese Ergebnisse gelten allerdings nur für erstmalige Herztransplantationen. Für die Lebertransplantation scheint das Geschlecht des Spenders keine entscheidende Rolle zu spielen.

Frauen haben weniger Nierengewebe und schützende Östrogene

Warum sind Frauen "schlechtere" Nierenspender? Eindeutige Erklärungen gibt es bislang nicht. "Es wird vermutet, dass schlichtweg die Masse des Nierengewebes eine Rolle spielt", sagt Prof. Dr. Eberhard Ritz, Leiter der Sektion Nephrologie an der Heidelberger Medizinischen Universitätsklinik. Tierversuche haben gezeigt: Weibliche Nieren haben weniger Nierenkörperchen, die für die Ausscheidung von Harn und Schadstoffen sorgen. Ein andere Hypothese schreibt den weiblichen Geschlechtshormonen einen schützenden Effekt für das Nierentransplantat zu und würde die unterschiedlichen Risiken von Empfängerinnen und Empfängern erklären.

Vor allem aber geschlechts-spezifische Merkmale des Immunsystems dürften eine Rolle spielen. "Aus Tierversuchen wissen wir, dass weibliche Nieren mehr Antigene haben, die Abwehrreaktionen des Immunsystems hervorrufen", sagt Prof. Ritz. Dies würde auch erklären, warum sowohl weiblichen Nieren als auch Herzen schlechter vertragen, also häufiger abgestoßen werden. Schließlich gibt es Hinweise darauf, dass weibliche Organe empfindlicher auf Sauerstoffmangel reagieren dürften. Dieser tritt auf, wenn das Organ beim verstorbenen Spender entnommen und von der Blutversorgung abgeschnitten ist. Für den Transport zum Empfänger wird es in einer speziellen Lösung konserviert. Je kürzer diese Zeitspanne ist, desto besser sind die Erfolgsaussichten der Transplantation.

Derzeit werden nach Angaben der Deutschen Stiftung Organtransplantation ca. 57 Prozent der Organe, die nach dem Tod entnommen werden, von Männer gespendet. Insgesamt gab es im Jahr 2001 in Deutschland 1.073 Organspender. Bei der Nieren-Lebendspende (388 Transplantationen) stammten die Organe etwa zu zwei Drittel von Frauen.

Veröffentlichung im Journal of the American Society of Nephrology (s. Internetandresse)


Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.jasn.org/cgi/reprint/13/10/2570?maxtoshow=&HITS=10&hits=10&RESULTFORMAT=&author1=Zeier&searchid=1036578469822_286&stored_sea

Weitere Berichte zu: Immunsystem Niere Organ Transplantation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Aromatherapie bei COPD
12.05.2015 | Airnergy AG

nachricht Chronische Wunden können heilen
16.10.2017 | Universitätsklinik der Ruhr-Universität Bochum - Herz- und Diabeteszentrum NRW Bad Oeynhausen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

17.10.2017 | Informationstechnologie

Pflanzen gegen Staunässe schützen

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Trends der Umweltbranche auf der Spur

17.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz