Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Frauenherzen bringen seltener Glück

07.11.2002


Heidelberger Transplantations-Studie belegt: Nieren und Herzen von weiblichen Organspendern werden häufiger abgestoßen



Ob ein transplantiertes Organ von einem weiblichen oder einem männlichen Spender stammt, hat entscheidenden Einfluss auf seine langfristige Funktion. Für die Transplantation von Herz und Nieren gilt: Organe von verstorbenen weiblichen Spendern werden vom Immunsystem vergleichsweise häufig abgestoßen und haben schlechtere Überlebenschancen.

... mehr zu:
»Immunsystem »Niere »Organ »Transplantation


Dies ist das Ergebnis einer Analyse, die Wissenschaftler des Universitätsklinikums Heidelberg jetzt in der amerikanischen Fachzeitschrift "Journal of the American Society of Nephrology" veröffentlicht haben. Sie werteten dafür die weltweit größte Datensammlung in der Transplantationsmedizin, die internationale "Collaborative Transplant Studie" aus, die seit fast 20 Jahren am Heidelberger Institut für Immunologie durchgeführt wird. Dort liegen Daten zu 212.000 Nierentransplantationen, 32.000 Herztransplantationen und 25.000 Leberübertragungen vor.

Anhand dieses umfangreichen Datenmaterials konnten die Heidelberger Wissenschaftler erstmals statistisch fundierte Aussagen zur Bedeutung des Spendergeschlechts machen. Weniger umfangreiche Studien hatten bereits Hinweise geliefert, dass Organe von Spenderinnen eine schlechtere Prognose haben dürften. "Empfängerinnen von weiblichen Spendernieren haben ein um 15 Prozent erhöhtes Risiko, ihr neues Organ innerhalb des ersten Jahres nach der Transplantation zu verlieren", erklärt Prof. Dr. Martin Zeier, Nierenspezialist an der Medizinischen Universitätsklinik Heidelberg. "Bei Männern ist das Risiko sogar um 22 Prozent erhöht." Im Durchschnitt müssen etwa 10 Prozent aller Nierenempfänger mit einem Verlust des Organs nach einem Jahr rechnen.

Schlechtere Ergebnisse auch bei der Lebendspende von Schwester und Mutter

Diese Ergebnisse gelten auch für die Lebendspende von Nieren. "Selbst wenn die Niere von der Mutter oder Schwester gespendet wurde und eine gute Gewebsübereinstimmung bestand, wirkte sich der Geschlechtsfaktor negativ aus", sagt Prof. Zeier. Brüder und Väter erwiesen sich im Vergleich dazu als ideale Spender,

Je jünger die Spenderin, desto stärker fällt der Geschlechtsfaktor ins Gewicht, fanden die Wissenschaftler. Vor allem Organe von Spenderinnen unter 45 Jahren hatten eine schlechtere Prognose. Selbst wenn es nicht zur Abstoßung des Organs kam, so war doch seine Funktion in Mitleidenschaft gezogen: Der Kreatininspiegel im Blut, wichtigster Indikator für eine intakte Ausscheidungsfunktion der Niere, war bei den Empfängern weiblicher Spendernieren erhöht, unabhängig davon, ob es sich um einen Mann oder Frau handelte.

Auch auf die Übertragung von Herzen hat das Geschlecht des Spenders Einfluss, allerdings in geringerem Umfang. "Männer, denen ein weibliches Herz transplantiert wurde, haben ein höheres Risiko, dass ihr neues Organ versagt", erklärt Prof. Dr. Gerhard Opelz, Ärztlicher Direktor der Abteilung für Transplantationsimmunologie am Heidelberger Klinikum und Leiter der "Collaborative Transplant Studie". Etwa 25 Prozent der Frauenherz-Empfänger verlieren ihr Organ nach einem Jahr. Bei allen Herzempfängern, dies zeigt die Heidelberger Studie, sind es durchschnittlich 20 Prozent. Weibliche Empfänger scheinen dagegen keine Nachteile durch ein geschlechtsgleiches Spenderherz zu haben. Diese Ergebnisse gelten allerdings nur für erstmalige Herztransplantationen. Für die Lebertransplantation scheint das Geschlecht des Spenders keine entscheidende Rolle zu spielen.

Frauen haben weniger Nierengewebe und schützende Östrogene

Warum sind Frauen "schlechtere" Nierenspender? Eindeutige Erklärungen gibt es bislang nicht. "Es wird vermutet, dass schlichtweg die Masse des Nierengewebes eine Rolle spielt", sagt Prof. Dr. Eberhard Ritz, Leiter der Sektion Nephrologie an der Heidelberger Medizinischen Universitätsklinik. Tierversuche haben gezeigt: Weibliche Nieren haben weniger Nierenkörperchen, die für die Ausscheidung von Harn und Schadstoffen sorgen. Ein andere Hypothese schreibt den weiblichen Geschlechtshormonen einen schützenden Effekt für das Nierentransplantat zu und würde die unterschiedlichen Risiken von Empfängerinnen und Empfängern erklären.

Vor allem aber geschlechts-spezifische Merkmale des Immunsystems dürften eine Rolle spielen. "Aus Tierversuchen wissen wir, dass weibliche Nieren mehr Antigene haben, die Abwehrreaktionen des Immunsystems hervorrufen", sagt Prof. Ritz. Dies würde auch erklären, warum sowohl weiblichen Nieren als auch Herzen schlechter vertragen, also häufiger abgestoßen werden. Schließlich gibt es Hinweise darauf, dass weibliche Organe empfindlicher auf Sauerstoffmangel reagieren dürften. Dieser tritt auf, wenn das Organ beim verstorbenen Spender entnommen und von der Blutversorgung abgeschnitten ist. Für den Transport zum Empfänger wird es in einer speziellen Lösung konserviert. Je kürzer diese Zeitspanne ist, desto besser sind die Erfolgsaussichten der Transplantation.

Derzeit werden nach Angaben der Deutschen Stiftung Organtransplantation ca. 57 Prozent der Organe, die nach dem Tod entnommen werden, von Männer gespendet. Insgesamt gab es im Jahr 2001 in Deutschland 1.073 Organspender. Bei der Nieren-Lebendspende (388 Transplantationen) stammten die Organe etwa zu zwei Drittel von Frauen.

Veröffentlichung im Journal of the American Society of Nephrology (s. Internetandresse)


Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.jasn.org/cgi/reprint/13/10/2570?maxtoshow=&HITS=10&hits=10&RESULTFORMAT=&author1=Zeier&searchid=1036578469822_286&stored_sea

Weitere Berichte zu: Immunsystem Niere Organ Transplantation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neuer Ansatz gegen Gastritis
10.08.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Wenn Schimmelpilze das Auge zerstören
10.08.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Scharfe Röntgenblitze aus dem Atomkern

17.08.2017 | Physik Astronomie

Fake News finden und bekämpfen

17.08.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Effizienz steigern, Kosten senken!

17.08.2017 | Messenachrichten