Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Blutdruck-Präparat zeigt Wirkung bei epileptischen Anfällen

05.11.2002


Arbeiten zur Erforschung von Kalziumkanälen im Gehirn



Der ursprünglich für die Bluthochdrucktherapie entwickelte Wirkstoff Mibefradil, der wegen unerwünschter Wirkungen auf die Leber vom Markt genommen werden musste, könnte in einem ganz anderen Indikationsgebiet eine überraschende Renaissance erleben: Möglicherweise ist künftig ein Einsatz gegen eine bestimmte Form der Epilepsie denkbar. Zu dieser Vermutung führen Forschungsarbeiten des Physiologen PD Dr. rer. nat. Thomas Budde aus Magdeburg. Um Gewissheit zu erlangen, wird sich Budde mit der Erforschung niederschwelliger Kalziumkanäle in bestimmten Hirnregionen (im dorsalen Thalamus) und mit deren Rolle bei der Auslösung epileptischer Aktivität beschäftigen. Zur Förderung erhielt er am 05. November 2002 ein Graduiertenstipendium der Novartis-Stiftung für therapeutische Forschung.

... mehr zu:
»Kalziumkanal »Mibefradil »Thalamus


Kalziumkanäle in menschlichen Zellmembranen sind Eiweiße (Proteine), die wassergefüllte Poren bilden. Sie besitzen bewegliche Tore und haben die Aufgabe, je nach Notwendigkeit Kalzium-Ionen in die Körperzellen einzulassen oder eben nicht. Die Signale zum Öffnen und Schließen der Tore erhalten die Kalziumkanäle durch die elektrische Ladung der Zellmembran

Überall im Körper spielen die Kalziumkanäle eine wichtige Rolle bei der biologischen Aktivität von Zellen. Ein Kalziumeinstrom in Muskelzellen führt zum Beispiel zur Kontraktion des Muskels. Auch bei der Befruchtung und sogar bei Vorgängen, die zum Zelltod führen, ist Kalzium involviert. Im Gehirn ist Kalzium bedeutsam für die Signalverarbeitung, indem die Kalzium-Ionen in Nervenzellen eine ganze Reihe von elektrischen und biochemischen Prozessen in Gang setzen. Auch an Störungen dieser elektrischen Aktivität von Nervenzellen, wie sie beispielsweise epileptische Anfälle darstellen, ist der Kalziumeinstrom in die Zellen wesentlich beteiligt.

Erstaunlicherweise hat man in den letzten Jahren einen Zusammenhang gesehen zwischen der Aktivität der Hirnzellen in der Region des Thalamus („Sehhügel“) in einigen Phasen des Schlafes einerseits und bei einer epileptischen Erkrankung, der „petit-mal-Epilepsie“, andererseits. In beiden Situationen sind die Thalamuszellen rhythmisch tätig und unter bestimmten Bedingungen finden sich im EEG nachweisbare Übergänge zwischen beiden Zuständen. Auch hier spielen wieder Kalziumkanäle eine entscheidende Rolle, in diesem Fall die so genannten niederschwelligen Kalziumkanäle, welche schon bei relativ negativen Werten der elektrischen Ladung an der Zellmembran geöffnet werden.

Bislang wird die petit-mal-Epilepsie durch Blockade der Kalziumkanäle mittels Ethosuximid behandelt. Budde hofft nun den Wirkstoff Ethosuximid durch einen anderen, neu zu entwickelnden Kalzium-Antagonisten, einen Abkömmling des Mibefradil, zu ersetzen. Weil diese Substanz sehr viel spezifischer, zielgenauer gerade an den niederschwelligen Kalziumkanälen wirkt, könnte sie schon in deutlich geringerer Dosis erfolgreich sein. „Man müsste Mibefradil als Leitsubstanz, als Ausgangspunkt betrachten wegen seiner hohen Affinität zu den niederschwelligen Kalziumkanälen“, so Budde. „Mittels computergestützter Methoden – als ‚targeted drug design’ bezeichnet – müssten dann die Eigenschaften von Mibefradil soweit verändert werden, dass Nebenwirkungen an Leber oder Herz-Kreislauf-System ausgeschlossen werden können.“ Außerdem, so Budde, müsse gewährleistet sein, dass der so entwickelte Wirkstoff leicht ins Gehirn gelangen, also die „Blut-Hirn-Schranke“ überwinden könne. Dies sei eine wichtige Voraussetzung für die Behandlung von Epilepsien.

Budde geht in seinen Hoffnungen sogar noch weiter: Letztlich treten auch bei Parkinson, Tinnitus und einigen Formen von Schmerz und von Depressionen im Thalamus ähnliche elektrische Vorgänge wie bei der petit-mal-Epilepsie auf und so könnten vielleicht auch Patienten mit diesen Erkrankungen in der Zukunft von einem Medikament ähnlich dem Mibefradil profitieren.

Die Novartis-Stiftung für therapeutische Forschung stellt jedes Jahr deutschlandweit bis zu 93.000 Euro für Graduierten-Stipendien zur Verfügung. Die Vergabe dieser Fördermittel erfolgt völlig unabhängig: Die Einrichtungen von Forschung und Lehre der Universitäten werden dazu aufgefordert, aus dem Kreise ihrer Nachwuchswissenschaftler selbst die vielversprechendsten Projekte zur Stipendienvergabe vorzuschlagen.

Martin Wiehl | wme

Weitere Berichte zu: Kalziumkanal Mibefradil Thalamus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Proteomik hilft den Einfluss genetischer Variationen zu verstehen
27.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Verschwindende Äderchen: Diabetes schädigt kleine Blutgefäße am Herz und erhöht das Infarkt-Risiko
23.03.2017 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Clevere Folien voller Quantenpunkte

27.03.2017 | Materialwissenschaften

In einem Quantenrennen ist jeder Gewinner und Verlierer zugleich

27.03.2017 | Physik Astronomie

Klimakiller Kuh: Methan-Ausstoß von Vieh könnte bis 2050 um über 70 Prozent steigen

27.03.2017 | Biowissenschaften Chemie