Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Großbritannien: Cannabis-Präparate kurz vor Zulassung

05.11.2002


Klinische Versuche bei MS-Patienten sprechen von großen Erfolgen



Cannabis als Medizin soll schon im kommenden Jahr Realität in Großbritannien werden. Die klinischen Versuche, die bereits in der Endphase laufen, geben dem Naturprodukt hervorragende Noten, berichtet BBC-online heute, Dienstag. Das Pharma-Unternehmen GW Pharmaceuticals, das die staatliche Erlaubnis hat die Tests mit Cannabis-haltigen Medikamenten durchzuführen, hatte die Produkte bei Patienten, die an multipler Sklerose leiden, getestet.



Insgesamt wurden in der Testphase III rund 350 MS-Patienten und Menschen, die an anderen Nervenentzündungen litten, getestet. Das Cannabis-Präparat wurde den Patienten als Spray verabreicht. Nach der Gabe der Cannabis-Medizin verbesserte sich der Zustand der Patienten deutlich. Die Probanden litten an einer deutlichen Verminderung von Schmerzen, spastischen Anfällen und Schlafstörungen. "Das neue Präparat zeigt bessere Wirkungen als andere auf dem Markt befindlichen Produkte", zeigt sich Philip Robson, medizinischer Direktor von GW überzeugt. Insbesondere die neuralgischen Schmerzen bereiteten den Medizinern bisher immer Kopfzerbrechen, da herkömmliche Medikamente diese nur schwer oder unzureichend lindern konnten. Auch GW-CEO Geoffrey Guy zeigt sich nach Angaben von BBC positiv überrascht von der Wirkung des Präparats. "Die Ergebnisse haben die Erwartungen übertroffen", so Guy.

GW Pharmaceuticals hat in einer eigenen Zuchtanstalt, die sich an einem geheimen Ort in England befindet, 40.000 Cannabis-Pflanzen kultiviert. Nach dem Zulassungsverfahren, das Anfang 2003 von der britischen Medicines Control Agency erledigt sein soll, will das Pharmaunternehmen das fertige Medikament auf den Markt bringen. Dieses soll dann Mitte kommenden Jahres bereits erhältlich sein. Die britische Regierung hatte schon vorher mitgeteilt, dass im Falle eines positiven Abschneidens der Versuche der Zulassung des Cannabis-Präperates nichts im Wege stehen soll.

GW Pharmaceuticals hat angekündigt, dass es eine Reihe anderer Pharma-Unternehmen gibt, die Interesse daran zeigen, Cannabis-Präparate zu lizensieren. Die Studien mit dem natürlichen Cannabinoid, dem aktiven Wirkstoff im Cannabis, wurden von der MS-Society begrüßt. Im Vorfeld der Cannabis-Forschung hat es immer wieder Äußerungen von Politikern und Meinungsbildnern gegeben, die den Wirkstoff verdammt haben.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://marijuana-as-medicine.org
http://www.acmed.org
http://www.gwpharm.com

Weitere Berichte zu: Cannabis-Präparat Multiple Sklerose

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Wachablösung im Immunsystem: wie Dendritische Zellen ihre Bewaffnung an Mastzellen übergeben
16.11.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

nachricht Wie Lungenkrebs zur Entstehung von Lungenhochdruck führt
16.11.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher verwandeln Diamant in Graphit

24.11.2017 | Physik Astronomie

Dinner in the Dark – ein delikates Wechselspiel der Mikroorganismen

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

24.11.2017 | Physik Astronomie