Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue zentrale Einrichtung für Tiergesundheit in Deutschland

01.11.2002


Der Hauptsitz der BFAV auf der Insel Riems


BFAV-Präsident sieht große Chance für die Harmonisierung der Tierseuchenbekämpfung

... mehr zu:
»BFAV »Verbraucherschutz

Die Bundesforschungsanstalt für Viruskrankheiten der Tiere (BFAV) hat mit dem Inkrafttreten des Gesetzes zur Neuorganisation des gesundheitlichen Verbraucherschutzes und der Lebensmittelsicherheit einen erheblich größeren Aufgabenbereich erhalten: Seit 1. November 2002 bearbeitet die BFAV nicht nur Viruskrankheiten landwirtschaftlicher Nutztiere, sondern auch bakterielle Infektionen und Zoonosen, also Infektionen, die vom Tier auf den Menschen übertragen werden können. Dazu werden die 120 Mitarbeiter, die bisher beim nunmehr aufgelösten Bundesinstitut für gesundheitlichen Verbraucherschutz und Veterinärmedizin am Standort Jena mit diesen Aufgaben betraut waren, in die BFAV eingegliedert. Jena wird als Standort der BFAV, die ihren Hauptsitz auf der Insel Riems in Mecklenburg-Vorpommern hat, weitergeführt. Damit wird die BFAV die zentrale Einrichtung für Tiergesundheit in Deutschland mit insgesamt rund 500 Mitarbeitern.

Zu den in Jena bearbeiteten bakteriellen Tierseuchen und Zoonosen gehören unter anderem Infektionen mit Salmonellen und Chlamydien sowie die Rindertuberkulose. Schwerpunktmäßig wird dort die Biologie der Erreger erforscht, werden Übertragungs- und Verbreitungswege geklärt sowie Diagnosemethoden und Bekämpfungsstrategien entwickelt.


In einer Erklärung weist der Präsident der BFAV, Prof. Dr. Thomas C. Mettenleiter, auf die nunmehr umfassende Kompetenz der Forschungsanstalt für die Bearbeitung von Infektionskrankheiten landwirtschaftlicher Nutztiere hin und verweist auch besonders auf den verstärkten Aspekt des Verbraucherschutzes. Dies war bereits im letzten Jahr durch die Gründung des Instituts für neue und neuartige Tierseuchenerreger auf der Insel Riems dokumentiert worden, das sich vor allem mit der BSE-Forschung befasst.

Mit der Zusammenführung sind nunmehr erstmals die nationalen Referenzlabors für die besonders wichtigen anzeigepflichtigen Tierseuchen in einer Einrichtung konzentriert. Mettenleiter sieht darin auch eine große Chance für die Harmonisierung und Verbesserung der Tierseuchenbekämpfung auf nationaler Ebene. Die Zusammenführung ist ein weiterer Schritt hin zum Aufbau der BFAV zur zentralen Forschungsstätte für Tiergesundheit, wobei insbesondere für die Erweiterung der Institute auf der Insel Riems in den nächsten Jahren 100 Millionen Euro bereitgestellt werden. Dies soll die erfolgreiche Arbeit der Forschungsanstalt auch für die Zukunft sicherstellen und damit die Grundlage für eine nachhaltige Tiergesundheit und einen modernen Verbraucherschutz liefern.

Dr. Michael Welling | idw

Weitere Berichte zu: BFAV Verbraucherschutz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Immunsystem: Wer lockt die Polizisten auf Streife?
17.02.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Erstmals Herzpflaster aus Stammzellen für die Anwendung an Patienten mit Herzmuskelschwäche
17.02.2017 | Universitätsmedizin Göttingen - Georg-August-Universität

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung