Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutschlandpremiere: OP-Roboter entfernt Tumor aus Bauchspeicheldrüse

31.10.2002


Der technische Fortschritt im Operationssaal ist nicht aufzuhalten: Deutschlandweit erstmals werden morgen, 1. November, im Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) mit Hilfe des OP-Roboters "Da Vinci" zwei ausgedehnte Tumoroperationen an Bauchspeicheldrüsen vorgenommen.



Die in der Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Thoraxchirurgie vorgenommenen Eingriffe werden ins Curio-Haus übertragen, wo sie von 450 Chirurgen aus Deutschland und dem deutschsprachigen Ausland verfolgt werden. Die Live-Operationen sind Höhepunkt eines Kongresses, in dem sich alles um die so genannte Schlüssellochchirurgie (minimal-invasive Chirurgie = MIC) dreht. Das 11. Hamburger MIC-Symposium findet am 1. und 2. November statt und wird in diesem Jahr vom UKE organisiert. Die wissenschaftliche Leitung hat Professor Dr. Jakob R. Izbicki, Direktor der Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Thoraxchirurgie am UKE.



Beinahe 20 Jahre ist es her, seit Professor Kurt Semm, damals Gynäkologe am Kieler Universitätsklinikum, 1983 einen entzündeten Blinddarm nicht über den herkömmlichen Bauchschnitt entfernte, sondern sich auf winzige Öffnungen beschränkte, durch die er seine Instrumente in den Bauch führte. Nach diesem weltweit ersten minimal-invasiven (oder auch: laparaskopischen) Eingriff hat sich der inzwischen emeritierte Semm seinerzeit viele kritische Stimmen aus der Fachwelt anhören müssen.

Heute sind die Bedenken größtenteils zerstreut; die "Operation der kleinen Schnitte" hat die Chirurgie nachhaltig verändert: Bei Herzoperationen kann oft auf das Durchtrennen des Brustbeins verzichtet werden; in der Orthopädie ist die Eröffnung des erkrankten Kniegelenks nur noch in Ausnahmefällen notwendig, und in der Allgemeinchirurgie benötigt der Arzt keinen Zugang mehr über den ganzen Bauch, wenn er die Galle entfernen oder einen Leistenbruch beheben will.

"Der Patient profitiert auf vielfältige Art und Weise von der schonenden Operationstechnik", erläutert Professor Izbicki. "Nach dem Eingriff hat er weniger Schmerzen, kann schneller wieder aufstehen und auch früher die Klinik verlassen." Doch auch der Chirurg hat einen Gewinn von der Operationsmethode, bei der durch drei maximal einen Zentimeter große Hautschnitte Licht, Kamera (Endoskop), Zange und Schere ins Körperinnere geschoben werden. Izbicki: "Das Endoskop arbeitet mit einem Vergrößerungseffekt. Somit kommen wir viel näher an den eigentlichen Ort des Geschehens, sehen auf dem Monitor die Situation detailgetreuer, als dies mit bloßem Auge möglich wäre."

Mittlerweile eröffnet sich die Laparaskopie immer weitere Felder in der Allgemeinchirurgie: Nach Galle und Leiste scheint sich das OP-Verfahren auch in der Anti-Reflux-Therapie (Sodbrennen) sowie bei der Dickdarm-Behandlung (gutartige Divertikel und bösartige Tumoren) zu etablieren; hier laufen derzeit umfangreiche klinische Studien. Gehören diese Operationen inzwischen zur Routine, werden nun die Grenzen der Tumorchirurgie ins Visier genommen. Daher sind die Eingriffe, die den Teilnehmern des Hamburger Symposiums jetzt aus dem UKE gezeigt werden sollen, noch wesentlich ausgedehnter. "Wir planen, Operationen mit minimal-invasiver Technik durchzuführen, bei der Lunge, Speiseröhre, Magen, Milz, Nebenniere und Thymusdrüse ganz oder teilweise entfernt werden. Hier kommen innovative Techniken zum Einsatz, die in dieser Form noch nicht sehr häufig angewandt wurden, von denen wir aber glauben, dass sie eines Tages zum Standard gehören", erklärt Professor Izbicki.

Absolutes Kongress-Highlight wird der OP-Roboter "Da Vinci" sein, den die amerikanische Herstellerfirma Intuitive Surgical für das Symposium mit internationaler Beteiligung zur Verfügung stellt. Vorgesehen sind zwei umfangreiche Operationen an der Bauchspeicheldrüse und umgebenden Organen. Beides sind große Operationen, die zwar auch schon minimal-invasiv, mit dem Operationsroboter aber noch nicht in Deutschland durchgeführt wurden. Einen wesentlichen Fortschritt erwarten die Chirurgen von den Präzisionsinstrumenten, die auf engstem Raum in alle Richtungen bewegt werden können und eine genauere und sichere Entfernung des Krebsgewebes und der Lymphknoten erlauben.

An diesem Wochenende ist "Da Vinci" nur Gast in Hamburg. Doch der UKE-Vorstand bemüht sich, mit finanzieller Unterstützung des Bundes einen etwa eine Million Euro teuren Operationsroboter zu erwerben, den die Kliniken für Allgemein-, Viszeral- und Thoraxchirurgie, für Kardiochirurgie/Herz- und Gefäßchirurgie (Direktor: Professor Dr. Hermann Reichenspurner) und für Urologie (Professor Dr. Hartwig Huland) gemeinsam nutzen. Diese kostenintensive Ausstattung ist nur in enger Zusammenarbeit mit Unternehmen der Medizintechnik realisierbar. Aus diesem Grund wird am UKE ein "Zentrum für innovative Operationstechnologie" gegründet werden, in dem neue OP-Verfahren entwickelt werden sollen.

Wohin die Reise mit der minimal-invasiven Chirurgie letztendlich geht, bleibt abzuwarten. Doch Izbicki ist sehr optimistisch: "Natürlich fehlen uns noch Langzeitergebnisse, und wir können nicht sicher sein, dass der Patient von allen Methoden profitiert. In den nächsten Jahren müssen wir genau untersuchen, was sinnvoll ist und was nicht. Denkbar erscheint aber, dass bereits in zehn Jahren ein Magen überhaupt nicht mehr mit einem großen Bauchschnitt entfernt wird, sondern die schonendere Variante immer auch die bessere und medizinisch sinnvollere ist."

Dr. Marion Schafft | idw

Weitere Berichte zu: Bauchspeicheldrüse Chirurgie OP-Roboter Thoraxchirurgie UKE

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sind Epilepsie-Patienten wetterfühlig?
23.05.2017 | Universitätsklinikum Jena

nachricht Dual-Layer Spektral-CT: Bessere Therapieplanung beim Bauchspeicheldrüsenkrebs
18.05.2017 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten