Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

WHO benennt Top-10-Gesundheitsrisiken

30.10.2002


Weltgesundheitsbericht 2002 präsentiert


Die WHO hat heute, Mittwoch, den World Health Report 2002, veröffentlicht. Der Bericht "Preventing Risks, Promising Healthy Life" repräsentiert laut Weltgesundheitsorganisation dessen bislang größtes Forschungsprojekt. Erstmals wurde auch eine Zusammenfassung des Berichts in allen sechs offiziellen Sprachen der WHO – Englisch, Französisch, Spanische, Arabisch, Russisch und Chinesisch – auf der Website publiziert. Ein ernüchterndes Ergebnis des Berichts: Lediglich zehn Risikofaktoren sind für jährlich 40 Prozent aller Todesfälle weltweit verantwortlich. Ein gesundes Leben könnte um fünf bis zehn Jahre verlängert werden – vorausgesetzt Regierungen und die Bevölkerung arbeiten zur Reduktion der Top-10-Risikofaktoren zusammen.

Zu den Top-10-Risken weltweit gehören: Bluthochdruck, Tabak, Alkohol, hohe Cholesterinwerte, Eisenmangel, Fettsucht, ungeschützter Geschlechtsverkehr, schlechte Hygiene-Standards, Untergewicht in der Kindheit und von Müttern und der Rauch von Biomasse in geschlossenen Räumen. Zusammen sind diese Faktoren für mehr als 40 Prozent aller 56 Mio. Todesfälle pro Jahr weltweit verantwortlich. Den Kontrast zwischen reichen und armen Ländern sei "schockierend", die Gründe liegen aber auf der Hand, erklärte die WHO. "Viele der Risiken haben Entwicklungsländer für sich gepachtet", heißt es weiter. Die Risiken unterscheiden sich auf krasse Weise zwischen "haben" und "nicht-haben". Während in armen Ländern die fünf Faktoren: abnormal niedriges Körpergewicht, ungeschützter Geschlechtsverkehr, Eisenmangel, Rauch in geschlossenen Räumen durch das Verheizen von Biomasse und schmutziges Wasser dominieren, kämpft die reiche Welt mit den Killern Tabak, Alkohol, Bluthochdruck, Übergewicht und hohem Cholesterin. "Überraschend ist die unerwartet große Bedeutung von Bluthochdruck, Cholesterin und Alkohol in Ländern wie Indien und China", erklärte Christopher Murray, Direktor des Berichts.


Vorhersagen der WHO zufolge, sollen, gesetzt den Fall es werden keine Maßnahmen ergriffen, bis 2020 neun Millionen Menschen an den Folgen von Rauchen sterben. Derzeit beziffert die WHO die Sterberate mit rund fünf Mio. jährlich. Ansteigen sollen auch die mit Übergewicht und Fettsucht in Zusammnenhang stehenden Todesfälle. Würden alle verhinderbaren Risiken, wie dies die WHO empfiehlt, in Angriff genommen werden, könnte sich ein Leben in Gesundheit um bis zu 16 Jahre in Teilen Afrikas verlängern. Dieses Ziel zu erreichen, bezeichnet aber selbst die WHO als schwierig. Sogar in reicheren entwickelten Nationen wie Europa, den USA, Australien, Neuseeland und Japan könnte sich durch gezielte Maßnahmen die Lebensdauer um durchschnittlich fünf Jahre verlängern.

Sandra Standhartinger | pressetext.schweiz
Weitere Informationen:
http://www.who.int

Weitere Berichte zu: Bluthochdruck Cholesterin Fettsucht

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Künstlicher Leberfleck als Frühwarnsystem
19.04.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Weltweit einmalig: Korrekte Diagnose der Lungentuberkulose in nur drei Tagen
16.04.2018 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nachhaltige und innovative Lösungen

19.04.2018 | HANNOVER MESSE

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur optischen Kernuhr

19.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics