Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

PET-Kamera - Neuheit in Europa - für Erlangens Nuklearmedizin

29.10.2002


Mit der Installation eines neuen, hochempfindlichen Geräts für die Positronenemissionstomographie (PET) kann das Klinikum der Universität Erlangen-Nürnberg seinen Patienten den neuesten Standard in der Nuklearmedizinischen Diagnostik bieten.

... mehr zu:
»Kristall »PET »PET-Kamera

Zudem ergeben sich bessere Möglichkeiten für die Forschung , so dass der Schwerpunkt der Medizinischen Fakultät im Bereich der Bildgebung und der medizinischen Technik noch deutlicher ausgeprägt werden kann. Am Mittwoch, 6. November 2002 um 15.00 Uhr wird die PET-Kamera in den Räumen der Nuklearmedizinischen Klinik im Erdgeschoss des Kopfklinikums, Schwabachanlage 6 in Erlangen offiziell vorgestellt.

Prof. Dr. Rolf Sauer, Ärztlicher Direktor des Universitätsklinikums, und Prof. Dr. Torsten Kuwert, Leiter der Nuklearmedizinischen Klinik mit Poliklinik, werden bei dem Empfang die Vorteile der neuen Kamera würdigen. Siemens Medical Solutions ist vertreten durch Günther Grau von der Landesleitung Deutschland des Unternehmensbereichs. Das mit ultrasensitiven Kristallen ausgestattete Gerät, das in Erlangen erstmals in Europa aufgestellt worden ist, wird in Kooperation mit Siemens im Klinikum technisch und klinisch evaluiert.


Anwendung in Neuromedizin, Kardiologie und Onkologie

Mit der Positronenemissionstomographie können biochemische Vorgänge in lebenden Organismen nachvollzogen und quantifiziert werden. Das Verfahren schlägt eine Brücke zwischen der molekularen Medizin und der Bildgebung. Im Computertomogramm sehen Krebszellen nicht immer anders aus als gesunde Zellen; sie fallen nur durch Anhäufung auf. In der PET-Darstellung werden die Tumorzellen an ihrem beschleunigten Stoffwechsel erkenntlich. Sie verbrauchen ein Mehrfaches an Glukose. Radioaktiv markierte Zuckermoleküle machen es möglich, krankhaft veränderte Zellen auch in geringer Zahl aufzufinden.

Das Verfahren eignet sich demnach in einzigartiger Weise für die Diagnostik der Ausbreitung von Tumoren. Metastasen können vorwiegend bei Krebserkrankungen der Bronchien, der Schilddrüse, der Lymphdrüsen und des Magen-Darm-Trakts sowie bei schwarzem Hautkrebs aufgespürt werden. Über den veränderten Zuckerstoffwechsel sind zudem degenerative Hirnerkrankungen wie Alzheimer frühzeitig erkennbar. Vitalitätsuntersuchungen können prüfen, ob ein Herzmuskel nahe vor dem Infarkt steht. Ein Beispiel für den Einsatz von PET in der Forschung sind Untersuchungen über den DNS-Stoffwechsel bei Erkrankungen des Zentralnervensystems.

In PET-Untersuchungen werden dem Patienten Positronenstrahler injiziert. Diese zerfallen im Körpergewebe und senden Strahlen aus, die von Kristallen aufgefangen werden und dort Lichtblitze erzeugen. Die Besonderheit der neuen PET-Kamera im Universitätsklinikum liegt in der hohen Qualität dieser Kristalle. Die nach ihrer Zusammensetzung aus Lutetium-Silicium-Oxid benannten LSO-Kristalle sind extrem empfänglich für den Einfall der Teilchen. So ergibt sich ein helleres und damit deutlicheres, aussagekräftiges Bild.

Kontakt:

Prof. Dr.Torsten Kuwert
Tel.: 09131/85- 33411, -33416
E-mail: torsten.kuwert@nuklear.imed.uni-erlangen.de

Prof. Dr.Torsten Kuwert | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-erlangen.de

Weitere Berichte zu: Kristall PET PET-Kamera

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Antibiotikaresistenzen durch Nanopartikel überwinden?
15.12.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt
15.12.2017 | Ludwig-Maximilians-Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung