Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Estren" gegen Knochenschwund im Test

25.10.2002


Synthetischer Wirkstoff bereits als Alternative zur Hormontherapie gehandelt



US-Forscher haben ein Mittel gegen Knochenschwund (Osteoporose) entwickelt, welches das Krebsrisiko nicht erhöht. Sowohl bei männlichen als auch bei weiblichen Tieren konnte die neue Substanz die Stärke und Dichte der Knochen auch im fortgeschrittenen Alter erhalten. Bestätigen sich diese Vorteile beim Menschen, könnte dies eine zukünftige Alternative zur umstrittenen Hormontherapie mit Progesteron und Ostrogen bei Frauen in den Wechseljahren und mit Androgen bei älteren Männern werden. Die Reproduktionsorgane werden durch die synthetische Substanz "Estren" nicht geschädigt.



Die Entdeckung von Forschern der (UAMS) kommt gerade zum rechten Zeitpunkt, da in jüngster Zeit die Hormonersatztherapie (Östrogen-Progesteron-Kombinationen) zunehmend unter Beschuss geraten ist. Eine Hormontherapie biete zwar einen Knochenschutz für Frauen, soll aber das Risiko von Brust- und Gebärmutterkrebs erhöhen. Laut Studienleiter Stavros C. Manolagas sei dies bei Estren nicht der Fall.

Estren zählt zur Gruppe von Substanzen, die in der Fachsprache als ANGELS "Activators of Non- Genomic Estrogen-Like Signaling" (übersetzt: Substanz zur Anregung nichtgenomischer östrogenartiger Signale) bezeichnet wird. Dies bedeutet, dass sich die Substanz auf den "nicht-genotrophen" Einfluss beschränkt und nicht wie Östrogen neben Knochenzellen auch das reproduktive Gewebe in der Gebärmutter und die weibliche Brust beeinflusst. Dieser "nicht-genotrophe" Einfluss fördert das Knochenwachstum, da es das Leben Knochen bildender Zellen (Osteoblasten) verlängert und die Lebensdauer der Knochen abbauenden Osteoclasten verkürzt.

Ein Vorteil ist laut Manolagas zudem, dass Estren auch Männer vor einem Knochenschwund bewahren könnte. Die Prostata müsste wegen eines Krebsrisikos nicht entfernt werden, ebensowenig müssten Substanzen gegen das tumorfördernde männliche Hormon Androgen eingenommen werden. "Die Therapie könnte damit geschlechtsneutral sein. Dadurch schlägt sich ein ganz neue Seite in der Pharmakologie auf", betonte der Forscher.

Sandra Standhartinger | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.uams.edu

Weitere Berichte zu: Estren Hormontherapie Knochenschwund Krebsrisiko

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn
19.01.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie