Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Estren" gegen Knochenschwund im Test

25.10.2002


Synthetischer Wirkstoff bereits als Alternative zur Hormontherapie gehandelt



US-Forscher haben ein Mittel gegen Knochenschwund (Osteoporose) entwickelt, welches das Krebsrisiko nicht erhöht. Sowohl bei männlichen als auch bei weiblichen Tieren konnte die neue Substanz die Stärke und Dichte der Knochen auch im fortgeschrittenen Alter erhalten. Bestätigen sich diese Vorteile beim Menschen, könnte dies eine zukünftige Alternative zur umstrittenen Hormontherapie mit Progesteron und Ostrogen bei Frauen in den Wechseljahren und mit Androgen bei älteren Männern werden. Die Reproduktionsorgane werden durch die synthetische Substanz "Estren" nicht geschädigt.



Die Entdeckung von Forschern der (UAMS) kommt gerade zum rechten Zeitpunkt, da in jüngster Zeit die Hormonersatztherapie (Östrogen-Progesteron-Kombinationen) zunehmend unter Beschuss geraten ist. Eine Hormontherapie biete zwar einen Knochenschutz für Frauen, soll aber das Risiko von Brust- und Gebärmutterkrebs erhöhen. Laut Studienleiter Stavros C. Manolagas sei dies bei Estren nicht der Fall.

Estren zählt zur Gruppe von Substanzen, die in der Fachsprache als ANGELS "Activators of Non- Genomic Estrogen-Like Signaling" (übersetzt: Substanz zur Anregung nichtgenomischer östrogenartiger Signale) bezeichnet wird. Dies bedeutet, dass sich die Substanz auf den "nicht-genotrophen" Einfluss beschränkt und nicht wie Östrogen neben Knochenzellen auch das reproduktive Gewebe in der Gebärmutter und die weibliche Brust beeinflusst. Dieser "nicht-genotrophe" Einfluss fördert das Knochenwachstum, da es das Leben Knochen bildender Zellen (Osteoblasten) verlängert und die Lebensdauer der Knochen abbauenden Osteoclasten verkürzt.

Ein Vorteil ist laut Manolagas zudem, dass Estren auch Männer vor einem Knochenschwund bewahren könnte. Die Prostata müsste wegen eines Krebsrisikos nicht entfernt werden, ebensowenig müssten Substanzen gegen das tumorfördernde männliche Hormon Androgen eingenommen werden. "Die Therapie könnte damit geschlechtsneutral sein. Dadurch schlägt sich ein ganz neue Seite in der Pharmakologie auf", betonte der Forscher.

Sandra Standhartinger | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.uams.edu

Weitere Berichte zu: Estren Hormontherapie Knochenschwund Krebsrisiko

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Innovative Antikörper für die Tumortherapie
20.02.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Nervenschmerzen zukünftig wirksamer behandeln
20.02.2017 | Universität Zürich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

Schwerstverletzungen verstehen und heilen

20.02.2017 | Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovative Antikörper für die Tumortherapie

20.02.2017 | Medizin Gesundheit

Multikristalline Siliciumsolarzelle mit 21,9 % Wirkungsgrad – Weltrekord zurück am Fraunhofer ISE

20.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen

20.02.2017 | Biowissenschaften Chemie