Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der schnellste Computertomograph der Welt an der Charité installiert

22.10.2002


Herzdiagnostik schneller, besser und weniger belastend



Im "Institut für Radiologie" der Charité am Campus Mitte ist soeben der schnellste Computertomograph der Welt installiert worden. Es handelt sich um den sog. 16 Schicht-Computertomographen (Aquilion 16), den die Herstellerfirma TOSHIBA erstmals außerhalb Japans aufgestellt hat. Das neue, eine Million Euro teure Spitzengerät ist schneller als irgend ein anderer Computertomograph (CT) auf dem weltweiten Markt.



In der Herzdiagnostik benötigt das Gerät noch 50 Millisekunden für die Aufnahme eines einzelnen Bildes. Aus 16 verschiedenen Schichten von einem halben Millimeter Dicke nimmt es innerhalb von Sekunden alle Daten des zu untersuchenden Körperorgans auf, die sein Computer dann innerhalb von wenigen Minuten zu einem dreidimensionalen, farbigen Bild zusammensetzt. Dank der Schnelligkeit der einzelnen Aufnahme und der Kürze des Aufnahmzyklus können auch von Kleinkindern oder von bewußtlosen Patienten Bilder mit einzigartiger Genauigkeit und Schärfe entstehen.

Mit dem neuen CT gelingen auch exzellente Bilder vom schlagenden Herzen, die mit älteren Geräten nicht erreicht werden können. Neben der anatomischen Begutachtung (Größe oder Wanddicke) ist auch eine funktionelle Herzddiagnostik möglich.So läßt sich etwa die Menge des pro Herzschlag ausgeworfenen Blutes messen. Außerdem sind die Herzkranzgefäße, evtl. Verkalkungen oder der Zustand eingesetzter Gefässstützen (Stents) exakt erkennbar.

Ein weiterer Vorteil: Bei Aufnahmen vom Herzen mit bisherigen Geräten war es praktisch immer notwendig, zuvor die Schlagfrequenz des Herzens auf höchstens 85 pro Minute zu senken. Dazu mussten die Patienten Medikamente, Betablocker, einnehmen. Mit dem neuen CT können alle Patienten, deren Herz nicht öfter als 140 mal in der Minute schlägt, ohne Betablocker-Medikation untersucht werden. Die Herzdiagnostik mit dem Aquilion 16 macht nach Einschätzung von Experten etwa ein Drittel der rund 500 000 jährlich in Deutschland durchgeführten Untersuchungen mit dem Herzkatheter überflüssig. Dies dürfte zu erheblichen Einsparungen führen, denn die Untersuchung mit dem Aquilion 16 schlägt nur mit 150 Euro zu Buche und ist damit nicht nur wesentlich kostengünstiger als die Katheteruntersuchung, sondern auch ohne deren Risiken.

Neben der Verwendung in der Kardiologie wird der neue 16 Schicht-CT vornehmlich in der Unfallheilkunde eingesetzt werden, nicht nur bei Knochenbrüchen, sondern auch bei Verdacht auf Weichteilverletzungen. Ausserdem hat der CT stets dort seinen Platz, wo Metall im Körper des Patienten (Herzschrittmacher) eine Kernspintomographie ausschliesst. Ein großes Einsatzgebiet des 16 Schicht- CT wird ausserdem in der Bildkontrolle bei minimal-invasiven chirurgischen Eingriffen (Schlüssellochchirurgie), bei Gewebeentnahmen und Punktionen gesehen, wo die dreidimensionalen Bilder dem Arzt das Vorgehen wesentlich erleichtern.

Dank eines neuartigen Systems reduziert sich auch die Strahlenbelastung für den Patienten um etwa dreißig Prozent gegenüber älteren Gerätetypen. Davon profitiert auch der Arzt, der mit dem neuen Gerät im Jahr etwa dreitausend Eingriffe unter CT-Kontrolle vornehmen kann, bevor die zulässige Strahlendosis für seine Hände erreicht ist.

Auch für die Untersuchung des Dickdarmes zeigt der neue Computertomograph seine Stärke: Nach einer Aufnahmezeit von nur 15 Sekunden setzt der Computer die gewonnen Daten zu einer dreidimensionalen "virtuellen Endoskopie" zusammen. Der Arzt kann das Innere des Darms betrachteten und nach krankhaften Veränderungen fahnden, ohne ein Endoskop in den Dickdarm eingeführt zu haben. Der neue CT kann somit auch zur Früherkennung von Dickdarmkrebs ohne Endoskopie genutzt werden.

Dr. med. Silvia Schattenfroh | idw

Weitere Berichte zu: Computertomograph Endoskopie Herzdiagnostik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn
19.01.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ionen gegen Herzrhythmusstörungen – Nicht-invasive Alternative zu Katheter-Eingriff

20.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ein neuer Index zur Diagnose einer nichtalkoholischen Fettlebererkrankung

20.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das Cockpit für Kühlgeräte

20.01.2017 | Energie und Elektrotechnik