Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der schnellste Computertomograph der Welt an der Charité installiert

22.10.2002


Herzdiagnostik schneller, besser und weniger belastend



Im "Institut für Radiologie" der Charité am Campus Mitte ist soeben der schnellste Computertomograph der Welt installiert worden. Es handelt sich um den sog. 16 Schicht-Computertomographen (Aquilion 16), den die Herstellerfirma TOSHIBA erstmals außerhalb Japans aufgestellt hat. Das neue, eine Million Euro teure Spitzengerät ist schneller als irgend ein anderer Computertomograph (CT) auf dem weltweiten Markt.



In der Herzdiagnostik benötigt das Gerät noch 50 Millisekunden für die Aufnahme eines einzelnen Bildes. Aus 16 verschiedenen Schichten von einem halben Millimeter Dicke nimmt es innerhalb von Sekunden alle Daten des zu untersuchenden Körperorgans auf, die sein Computer dann innerhalb von wenigen Minuten zu einem dreidimensionalen, farbigen Bild zusammensetzt. Dank der Schnelligkeit der einzelnen Aufnahme und der Kürze des Aufnahmzyklus können auch von Kleinkindern oder von bewußtlosen Patienten Bilder mit einzigartiger Genauigkeit und Schärfe entstehen.

Mit dem neuen CT gelingen auch exzellente Bilder vom schlagenden Herzen, die mit älteren Geräten nicht erreicht werden können. Neben der anatomischen Begutachtung (Größe oder Wanddicke) ist auch eine funktionelle Herzddiagnostik möglich.So läßt sich etwa die Menge des pro Herzschlag ausgeworfenen Blutes messen. Außerdem sind die Herzkranzgefäße, evtl. Verkalkungen oder der Zustand eingesetzter Gefässstützen (Stents) exakt erkennbar.

Ein weiterer Vorteil: Bei Aufnahmen vom Herzen mit bisherigen Geräten war es praktisch immer notwendig, zuvor die Schlagfrequenz des Herzens auf höchstens 85 pro Minute zu senken. Dazu mussten die Patienten Medikamente, Betablocker, einnehmen. Mit dem neuen CT können alle Patienten, deren Herz nicht öfter als 140 mal in der Minute schlägt, ohne Betablocker-Medikation untersucht werden. Die Herzdiagnostik mit dem Aquilion 16 macht nach Einschätzung von Experten etwa ein Drittel der rund 500 000 jährlich in Deutschland durchgeführten Untersuchungen mit dem Herzkatheter überflüssig. Dies dürfte zu erheblichen Einsparungen führen, denn die Untersuchung mit dem Aquilion 16 schlägt nur mit 150 Euro zu Buche und ist damit nicht nur wesentlich kostengünstiger als die Katheteruntersuchung, sondern auch ohne deren Risiken.

Neben der Verwendung in der Kardiologie wird der neue 16 Schicht-CT vornehmlich in der Unfallheilkunde eingesetzt werden, nicht nur bei Knochenbrüchen, sondern auch bei Verdacht auf Weichteilverletzungen. Ausserdem hat der CT stets dort seinen Platz, wo Metall im Körper des Patienten (Herzschrittmacher) eine Kernspintomographie ausschliesst. Ein großes Einsatzgebiet des 16 Schicht- CT wird ausserdem in der Bildkontrolle bei minimal-invasiven chirurgischen Eingriffen (Schlüssellochchirurgie), bei Gewebeentnahmen und Punktionen gesehen, wo die dreidimensionalen Bilder dem Arzt das Vorgehen wesentlich erleichtern.

Dank eines neuartigen Systems reduziert sich auch die Strahlenbelastung für den Patienten um etwa dreißig Prozent gegenüber älteren Gerätetypen. Davon profitiert auch der Arzt, der mit dem neuen Gerät im Jahr etwa dreitausend Eingriffe unter CT-Kontrolle vornehmen kann, bevor die zulässige Strahlendosis für seine Hände erreicht ist.

Auch für die Untersuchung des Dickdarmes zeigt der neue Computertomograph seine Stärke: Nach einer Aufnahmezeit von nur 15 Sekunden setzt der Computer die gewonnen Daten zu einer dreidimensionalen "virtuellen Endoskopie" zusammen. Der Arzt kann das Innere des Darms betrachteten und nach krankhaften Veränderungen fahnden, ohne ein Endoskop in den Dickdarm eingeführt zu haben. Der neue CT kann somit auch zur Früherkennung von Dickdarmkrebs ohne Endoskopie genutzt werden.

Dr. med. Silvia Schattenfroh | idw

Weitere Berichte zu: Computertomograph Endoskopie Herzdiagnostik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein
02.12.2016 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Epstein-Barr-Virus: von harmlos bis folgenschwer
30.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flüssiger Wasserstoff im freien Fall

05.12.2016 | Maschinenbau

Forscher sehen Biomolekülen bei der Arbeit zu

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungsnachrichten