Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Alzheimer: Gehirnflüssigkeit könnte Auslöser sein

22.10.2002


Kritiker warnen vor schweren Nebenwirkungen des operativen Eingriffs



Wissenschaftlern der Universität von Stanford ist es gelungen die Alzheimer-Krankheit zu verlangsamen, nachdem sie Patienten teilweise die Hirnflüssigkeit abgesaugt hatten, berichtet BBC-Online . Die Forscher nehmen an, dass die Krankheit durch die zerebrospinale Flüssigkeit (CSF), die sich in Hirnkammern, den Ventrikeln, aufbaut, auf gewisse Regionen des Hirns drückt. Das führe schließlich zum Tod der Hirnzellen und folglich zum Ausfall von Hirnleistung.

... mehr zu:
»Alzheimer »CSF »Gehirnflüssigkeit


Das Ableiten der CSF wurde bereits in den 60-er Jahren getestet. Das Verfahren wurde wegen nicht allzu guter Ergebnisse und einer Reihe von Nebeneffekten schließlich abgebrochen. Nun haben aber Wissenschaftler von drei verschiedenen Universitäten das Verfahren erneut ausprobiert und sind zu guten Ergebnissen gekommen. Zuerst wurde die Ableitung an Patienten getestet, die an einem abnormen Aufbau der CSF, einem so genannten Hydrocephalus, litten. Durch die Ableitung der CSF konnten die Demenzerscheinungen, die ähnliche Symptome wie die Alzheimer Krankheit aufwiesen, gestoppt werden. Gerald Silverberg, leitender Forscher des Projekts, meinte, dass die Forscher davon ausgingen, dass es sich bei Hydrocephalus und Alzheimer um zwei verschiedene Erkrankungen handelt. "Nun müssen wir davon ausgehen, dass beide mit einer Fehlfunktion der CSF zu tun haben", so Silverberg. Die erste Studie an 12 Patienten verlief nach Ansicht der Forscher gut. Die Patienten, die sich dem Eingriff unterzogen haben, zeigten weniger mentale Verfallserscheinungen als die elf Patienten, die nicht nach der Methode behandelt wurden. Die Ergebnisse wurden im Zeitraum von drei Monaten untersucht.

Die Forscher sehen in der neuen Behandlungsmethode einen Schritt zur Behandlung von Alzheimer, weisen aber daraufhin, dass die Zahl der Patienten zu klein gewesen sei, um weitere Schlüsse darauszu ziehen. Kritik kam auch vom Direktor der britischen Alzheimer Society , Richard Harvey. Harvey erklärte, dass bei Obduktionen von verstorbenen Alzheimer-Patienten keine großen Mengen von CSF gefunden wurden. Der Mediziner warnte davor, CSF-Ableitungen zu schnell durchzuführen. Auch der CEO des Alzheimer´s Research Trust, Harriet Millward, äußerte sich kritisch. In der Vergangenheit habe sich die Methode als zu risikoreich mit zu vielen Nebenwirkungen gezeigt.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.stanford.edu
http://news.bbc.co.uk
http://www.alzheimers.org.uk

Weitere Berichte zu: Alzheimer CSF Gehirnflüssigkeit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

nachricht Vorhersage entlastet das Gehirn
13.01.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik