Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Alzheimer: Gehirnflüssigkeit könnte Auslöser sein

22.10.2002


Kritiker warnen vor schweren Nebenwirkungen des operativen Eingriffs



Wissenschaftlern der Universität von Stanford ist es gelungen die Alzheimer-Krankheit zu verlangsamen, nachdem sie Patienten teilweise die Hirnflüssigkeit abgesaugt hatten, berichtet BBC-Online . Die Forscher nehmen an, dass die Krankheit durch die zerebrospinale Flüssigkeit (CSF), die sich in Hirnkammern, den Ventrikeln, aufbaut, auf gewisse Regionen des Hirns drückt. Das führe schließlich zum Tod der Hirnzellen und folglich zum Ausfall von Hirnleistung.

... mehr zu:
»Alzheimer »CSF »Gehirnflüssigkeit


Das Ableiten der CSF wurde bereits in den 60-er Jahren getestet. Das Verfahren wurde wegen nicht allzu guter Ergebnisse und einer Reihe von Nebeneffekten schließlich abgebrochen. Nun haben aber Wissenschaftler von drei verschiedenen Universitäten das Verfahren erneut ausprobiert und sind zu guten Ergebnissen gekommen. Zuerst wurde die Ableitung an Patienten getestet, die an einem abnormen Aufbau der CSF, einem so genannten Hydrocephalus, litten. Durch die Ableitung der CSF konnten die Demenzerscheinungen, die ähnliche Symptome wie die Alzheimer Krankheit aufwiesen, gestoppt werden. Gerald Silverberg, leitender Forscher des Projekts, meinte, dass die Forscher davon ausgingen, dass es sich bei Hydrocephalus und Alzheimer um zwei verschiedene Erkrankungen handelt. "Nun müssen wir davon ausgehen, dass beide mit einer Fehlfunktion der CSF zu tun haben", so Silverberg. Die erste Studie an 12 Patienten verlief nach Ansicht der Forscher gut. Die Patienten, die sich dem Eingriff unterzogen haben, zeigten weniger mentale Verfallserscheinungen als die elf Patienten, die nicht nach der Methode behandelt wurden. Die Ergebnisse wurden im Zeitraum von drei Monaten untersucht.

Die Forscher sehen in der neuen Behandlungsmethode einen Schritt zur Behandlung von Alzheimer, weisen aber daraufhin, dass die Zahl der Patienten zu klein gewesen sei, um weitere Schlüsse darauszu ziehen. Kritik kam auch vom Direktor der britischen Alzheimer Society , Richard Harvey. Harvey erklärte, dass bei Obduktionen von verstorbenen Alzheimer-Patienten keine großen Mengen von CSF gefunden wurden. Der Mediziner warnte davor, CSF-Ableitungen zu schnell durchzuführen. Auch der CEO des Alzheimer´s Research Trust, Harriet Millward, äußerte sich kritisch. In der Vergangenheit habe sich die Methode als zu risikoreich mit zu vielen Nebenwirkungen gezeigt.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.stanford.edu
http://news.bbc.co.uk
http://www.alzheimers.org.uk

Weitere Berichte zu: Alzheimer CSF Gehirnflüssigkeit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Kokosöl verlängert Leben bei peroxisomalen Störungen
20.06.2018 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Überdosis Calcium
19.06.2018 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mit Parasiten infizierte Stichlinge beeinflussen Verhalten gesunder Artgenossen

20.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Schlüsselmolekül des Alterns entdeckt

20.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Vorhersage von Kristallisationsprozessen soll bessere Kunststoff-Bauteile möglich machen

20.06.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics