Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Alzheimer: Gehirnflüssigkeit könnte Auslöser sein

22.10.2002


Kritiker warnen vor schweren Nebenwirkungen des operativen Eingriffs



Wissenschaftlern der Universität von Stanford ist es gelungen die Alzheimer-Krankheit zu verlangsamen, nachdem sie Patienten teilweise die Hirnflüssigkeit abgesaugt hatten, berichtet BBC-Online . Die Forscher nehmen an, dass die Krankheit durch die zerebrospinale Flüssigkeit (CSF), die sich in Hirnkammern, den Ventrikeln, aufbaut, auf gewisse Regionen des Hirns drückt. Das führe schließlich zum Tod der Hirnzellen und folglich zum Ausfall von Hirnleistung.

... mehr zu:
»Alzheimer »CSF »Gehirnflüssigkeit


Das Ableiten der CSF wurde bereits in den 60-er Jahren getestet. Das Verfahren wurde wegen nicht allzu guter Ergebnisse und einer Reihe von Nebeneffekten schließlich abgebrochen. Nun haben aber Wissenschaftler von drei verschiedenen Universitäten das Verfahren erneut ausprobiert und sind zu guten Ergebnissen gekommen. Zuerst wurde die Ableitung an Patienten getestet, die an einem abnormen Aufbau der CSF, einem so genannten Hydrocephalus, litten. Durch die Ableitung der CSF konnten die Demenzerscheinungen, die ähnliche Symptome wie die Alzheimer Krankheit aufwiesen, gestoppt werden. Gerald Silverberg, leitender Forscher des Projekts, meinte, dass die Forscher davon ausgingen, dass es sich bei Hydrocephalus und Alzheimer um zwei verschiedene Erkrankungen handelt. "Nun müssen wir davon ausgehen, dass beide mit einer Fehlfunktion der CSF zu tun haben", so Silverberg. Die erste Studie an 12 Patienten verlief nach Ansicht der Forscher gut. Die Patienten, die sich dem Eingriff unterzogen haben, zeigten weniger mentale Verfallserscheinungen als die elf Patienten, die nicht nach der Methode behandelt wurden. Die Ergebnisse wurden im Zeitraum von drei Monaten untersucht.

Die Forscher sehen in der neuen Behandlungsmethode einen Schritt zur Behandlung von Alzheimer, weisen aber daraufhin, dass die Zahl der Patienten zu klein gewesen sei, um weitere Schlüsse darauszu ziehen. Kritik kam auch vom Direktor der britischen Alzheimer Society , Richard Harvey. Harvey erklärte, dass bei Obduktionen von verstorbenen Alzheimer-Patienten keine großen Mengen von CSF gefunden wurden. Der Mediziner warnte davor, CSF-Ableitungen zu schnell durchzuführen. Auch der CEO des Alzheimer´s Research Trust, Harriet Millward, äußerte sich kritisch. In der Vergangenheit habe sich die Methode als zu risikoreich mit zu vielen Nebenwirkungen gezeigt.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.stanford.edu
http://news.bbc.co.uk
http://www.alzheimers.org.uk

Weitere Berichte zu: Alzheimer CSF Gehirnflüssigkeit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Immunsystem: Wer lockt die Polizisten auf Streife?
17.02.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Erstmals Herzpflaster aus Stammzellen für die Anwendung an Patienten mit Herzmuskelschwäche
17.02.2017 | Universitätsmedizin Göttingen - Georg-August-Universität

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung