Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erfolgreiche Kampagne gegen Blindheit in Kenia

21.10.2002


Aufklärung und einfache Methoden: Trachoma-Infektionen halbiert



Innerhalb von ein paar Jahren hat die Augenkrankheit Trachoma in kenianischen Dörfern um die Hälfte reduziert werden können. Grund dafür ist eine Aufklärung der Bevölkerung über Ursache und Wirkung der gefährlichen Krankheit. Diese hat dazu geführt, dass mehr auf die Hygiene bei der Gesichtswäsche geachtet wurde. Das hat nach Angaben von BBC zur Abnahme der Infektionen geführt.



Trachoma ist eine bakterielle Infektion, die zu Augenentzündungen führt. Diese können, wenn sie unbehandelt bleiben zu einer Erblindung führen. Die Erkrankung wird von Bakterien übertragen, die von Fliegen verbreitet werden. Regelmäßige Gesichtswäsche kann die Krankheit verhindern. Vielfach mangelt es aber an sauberem Wasser. Nach Angaben der WHO sind zwischen 40 und 45 Mio. Menschen auf der Welt blind. 90 Prozent davon leben in Entwicklungsländern.

Mores Loolpapit, Entwicklungshelfer der African Medical Research Foundation (AMRF), hat Freiwillige instruiert wie die Trachoma-Krankheit mit einfachen Mitteln bekämpft werden kann. Die Knappheit an sauberem Wasser zum Waschen des Gesichts wurde mit Hilfe einer einfachen "tropfenden Dose" gelöst. Dabei wird in eine Dose ein kleines Loch gestanzt, um mit der wertvollen Ressource Wasser möglichst sparsam umzugehen. "Die Kinder haben sich eines nach dem anderen angestellt, um sich mit dem tropfenden Wasser das Gesicht zu waschen", berichtet Loolpapit. Um das Projekt gegen die Blindheit erfolgreich durchzuführen, braucht der Mediziner die Hilfe von 15 bis 20 Freiwilligen einer Region. Diese werden dann in Workshops unterrichtet wie die Krankheit entsteht und was man dagegen machen kann. "Wir haben den Helfern sogar erklärt wie sie Trachoma diagnostizieren können und welche Folgen eine Infektion hat", so der Mediziner. Mütter in Ortschaften wurden instruiert, dass sie mit Hilfe von Glasperlen die Zahl der Infektionen in der Umgebung erheben. "Eine rote Perle bedeutet, dass ein Fall von Trachoma-Infektion aufgetreten ist, eine blaue bedeutet, dass untersucht wurde und keine Infektion vorhanden ist", so Loolpapit. Mit Hilfe dieser Methoden ist es in den vergangenen Jahren gelungen, die Zahl der Infektionen von 60 Prozent auf 30 bis 35 Prozent zu reduzieren.

Probleme bereiten den Wissenschaftlern aber die nomadischen Lebensumstände einiger Stämme und das fehlende Geld, um das Programm auszuweiten. "Es ist kein Problem die Krankheit zu eliminieren. Den Organismus auszurotten, ist hingegen unmöglich", meint Loolpapit.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://news.bbc.co.uk

Weitere Berichte zu: Blindheit Infektion Trachoma Trachoma-Infektion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Abstoßung von Spenderorganen: Neue Biomarker sollen Komplikationen verhindern
15.12.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

nachricht Antibiotikaresistenzen durch Nanopartikel überwinden?
15.12.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik