Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erfolgreiche Kampagne gegen Blindheit in Kenia

21.10.2002


Aufklärung und einfache Methoden: Trachoma-Infektionen halbiert



Innerhalb von ein paar Jahren hat die Augenkrankheit Trachoma in kenianischen Dörfern um die Hälfte reduziert werden können. Grund dafür ist eine Aufklärung der Bevölkerung über Ursache und Wirkung der gefährlichen Krankheit. Diese hat dazu geführt, dass mehr auf die Hygiene bei der Gesichtswäsche geachtet wurde. Das hat nach Angaben von BBC zur Abnahme der Infektionen geführt.



Trachoma ist eine bakterielle Infektion, die zu Augenentzündungen führt. Diese können, wenn sie unbehandelt bleiben zu einer Erblindung führen. Die Erkrankung wird von Bakterien übertragen, die von Fliegen verbreitet werden. Regelmäßige Gesichtswäsche kann die Krankheit verhindern. Vielfach mangelt es aber an sauberem Wasser. Nach Angaben der WHO sind zwischen 40 und 45 Mio. Menschen auf der Welt blind. 90 Prozent davon leben in Entwicklungsländern.

Mores Loolpapit, Entwicklungshelfer der African Medical Research Foundation (AMRF), hat Freiwillige instruiert wie die Trachoma-Krankheit mit einfachen Mitteln bekämpft werden kann. Die Knappheit an sauberem Wasser zum Waschen des Gesichts wurde mit Hilfe einer einfachen "tropfenden Dose" gelöst. Dabei wird in eine Dose ein kleines Loch gestanzt, um mit der wertvollen Ressource Wasser möglichst sparsam umzugehen. "Die Kinder haben sich eines nach dem anderen angestellt, um sich mit dem tropfenden Wasser das Gesicht zu waschen", berichtet Loolpapit. Um das Projekt gegen die Blindheit erfolgreich durchzuführen, braucht der Mediziner die Hilfe von 15 bis 20 Freiwilligen einer Region. Diese werden dann in Workshops unterrichtet wie die Krankheit entsteht und was man dagegen machen kann. "Wir haben den Helfern sogar erklärt wie sie Trachoma diagnostizieren können und welche Folgen eine Infektion hat", so der Mediziner. Mütter in Ortschaften wurden instruiert, dass sie mit Hilfe von Glasperlen die Zahl der Infektionen in der Umgebung erheben. "Eine rote Perle bedeutet, dass ein Fall von Trachoma-Infektion aufgetreten ist, eine blaue bedeutet, dass untersucht wurde und keine Infektion vorhanden ist", so Loolpapit. Mit Hilfe dieser Methoden ist es in den vergangenen Jahren gelungen, die Zahl der Infektionen von 60 Prozent auf 30 bis 35 Prozent zu reduzieren.

Probleme bereiten den Wissenschaftlern aber die nomadischen Lebensumstände einiger Stämme und das fehlende Geld, um das Programm auszuweiten. "Es ist kein Problem die Krankheit zu eliminieren. Den Organismus auszurotten, ist hingegen unmöglich", meint Loolpapit.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://news.bbc.co.uk

Weitere Berichte zu: Blindheit Infektion Trachoma Trachoma-Infektion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Immunsystem: Wer lockt die Polizisten auf Streife?
17.02.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Erstmals Herzpflaster aus Stammzellen für die Anwendung an Patienten mit Herzmuskelschwäche
17.02.2017 | Universitätsmedizin Göttingen - Georg-August-Universität

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung