Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erfolgreiche Kampagne gegen Blindheit in Kenia

21.10.2002


Aufklärung und einfache Methoden: Trachoma-Infektionen halbiert



Innerhalb von ein paar Jahren hat die Augenkrankheit Trachoma in kenianischen Dörfern um die Hälfte reduziert werden können. Grund dafür ist eine Aufklärung der Bevölkerung über Ursache und Wirkung der gefährlichen Krankheit. Diese hat dazu geführt, dass mehr auf die Hygiene bei der Gesichtswäsche geachtet wurde. Das hat nach Angaben von BBC zur Abnahme der Infektionen geführt.



Trachoma ist eine bakterielle Infektion, die zu Augenentzündungen führt. Diese können, wenn sie unbehandelt bleiben zu einer Erblindung führen. Die Erkrankung wird von Bakterien übertragen, die von Fliegen verbreitet werden. Regelmäßige Gesichtswäsche kann die Krankheit verhindern. Vielfach mangelt es aber an sauberem Wasser. Nach Angaben der WHO sind zwischen 40 und 45 Mio. Menschen auf der Welt blind. 90 Prozent davon leben in Entwicklungsländern.

Mores Loolpapit, Entwicklungshelfer der African Medical Research Foundation (AMRF), hat Freiwillige instruiert wie die Trachoma-Krankheit mit einfachen Mitteln bekämpft werden kann. Die Knappheit an sauberem Wasser zum Waschen des Gesichts wurde mit Hilfe einer einfachen "tropfenden Dose" gelöst. Dabei wird in eine Dose ein kleines Loch gestanzt, um mit der wertvollen Ressource Wasser möglichst sparsam umzugehen. "Die Kinder haben sich eines nach dem anderen angestellt, um sich mit dem tropfenden Wasser das Gesicht zu waschen", berichtet Loolpapit. Um das Projekt gegen die Blindheit erfolgreich durchzuführen, braucht der Mediziner die Hilfe von 15 bis 20 Freiwilligen einer Region. Diese werden dann in Workshops unterrichtet wie die Krankheit entsteht und was man dagegen machen kann. "Wir haben den Helfern sogar erklärt wie sie Trachoma diagnostizieren können und welche Folgen eine Infektion hat", so der Mediziner. Mütter in Ortschaften wurden instruiert, dass sie mit Hilfe von Glasperlen die Zahl der Infektionen in der Umgebung erheben. "Eine rote Perle bedeutet, dass ein Fall von Trachoma-Infektion aufgetreten ist, eine blaue bedeutet, dass untersucht wurde und keine Infektion vorhanden ist", so Loolpapit. Mit Hilfe dieser Methoden ist es in den vergangenen Jahren gelungen, die Zahl der Infektionen von 60 Prozent auf 30 bis 35 Prozent zu reduzieren.

Probleme bereiten den Wissenschaftlern aber die nomadischen Lebensumstände einiger Stämme und das fehlende Geld, um das Programm auszuweiten. "Es ist kein Problem die Krankheit zu eliminieren. Den Organismus auszurotten, ist hingegen unmöglich", meint Loolpapit.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://news.bbc.co.uk

Weitere Berichte zu: Blindheit Infektion Trachoma Trachoma-Infektion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

nachricht Vorhersage entlastet das Gehirn
13.01.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

ALMA beginnt Beobachtung der Sonne

18.01.2017 | Physik Astronomie

Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

18.01.2017 | Architektur Bauwesen

Neues Forschungsspecial zu Meeren, Ozeanen und Gewässern

18.01.2017 | Geowissenschaften