Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

50 Prozent aller kardiovaskulären Todesfälle verhinderbar

18.10.2002


WHO für mehr Medikamenteneinsatz und Gesundheitsaufklärung



Mehr als 50 Prozent aller Todesfälle und Beeinträchtigungen durch Herzerkrankungen und Schlaganfälle könnten verhindert werden. Dies durch die Kombination einfacher und kostengünstiger nationaler Maßnahmen und die Handlung jedes einzelnen. Zu den Maßnahmen zählen laut einem Bericht der WHO umfassende Gesundheitsaufklärungs-Kampagnen und die Einführung von Initiativen, den Salz- und Fettgehalt in der Nahrung zu reduzieren. Die Weltgesundheitsorganisation empfiehlt auch eine größere Medikamenten-Verabreichung für Risikopatienten. Schätzungen der WHO zufolge sterben jährlich zwölf Mio. Menschen an kardiovaskulären Erkrankungen. Der Bericht wird am 30. Oktober veröffentlicht.



Allein durch die Reduzierung von Risikofaktoren wie Bluthochdruck, hohen Cholesterinwerten, Übergewicht und Rauchen könnte diese Zahl dramatisch gesenkt werden. Wird nichts unternommen, werden kardiovaskuläre Erkrankungen weiterhin stark ansteigen, besonders in Entwicklungsländern. "Früher dachte man, dass Herzkreislauf-Erkrankungen ein Problem des Westens sind, aber das ist eindeutig nicht der Fall", erklärte einer der Autoren des Berichts, Anthony Rodgers von der University of Auckland/Neuseeland. Bluthochdruck und hohe Cholesterinwerte sind in Entwicklungsländern häufiger als gedacht. Laut WHO-Berechnungen ist Bluthochdruck allein der Grund für 50 Prozent aller kardiovaskulären Erkrankungen weltweit.

Insgesamt leiden nach Angaben des Berichts zehn bis 30 Prozent der Erwachsenen in beinahe allen Ländern an Bluthochdruck. Zusätzliche 50 bis 60 Prozent würden sich einer besseren Gesundheit erfreuen, wenn der Blutdruck gesenkt würde. Selbst eine geringfügige Senkung des Blutdrucks in dieser "stillen Mehrheit" würde das Risiko eines Herzanfalls bzw. das Schlaganfall-Risiko reduzieren.

Ähnliches gilt für Cholesterin. Hohe Cholesterinwerte sind zu rund 30 Prozent der Auslöser für Herzkreislauf-Erkrankungen. Andere Faktoren sind ein inaktiver Lebensstil, Rauchen und ein niedriger Obst- und Gemüsekonsum. Die WHO betont, dass Blutdruck- und Cholesterin-senkende Medikamente in Kombination in Entwicklungsländern viel umfassender verabreicht werden könnten. Eine Medikamenten-Kombination würde für die Behandlung eines Patienten jährlich weniger als 14 Dollar kosten. Der Welt-Herz-Verband (WHF) http://www.worldheart.org begrüßte den Bericht, die WHO könnte aber selbst ihre Aktivitäten steigern. WHO-Präsident Mario Maranhao erklärte: "Wenn es die Mission der WHO ist, der Welt zu helfen sich auf die großen Gesundheitsrisiken zu fokussieren, muss der politische Wille finanziell unterstützt werden." Herzkreislauf-Erkrankungen machen ein Drittel aller weltweiten Todesfälle aus. Derzeit wendet die WHO-Zentrale aber nur fünf Prozent des Budgets für Herzkreislauf-Erkrankungen auf.

Sandra Standhartinger, | pressetext.schweiz
Weitere Informationen:
http://www.who.int

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Therapieansatz: Kombination von Neuroroboter und Hirnstimulation aktiviert ungenutzte Nervenbahnen
16.01.2018 | Universitätsklinikum Tübingen

nachricht Europäisches Forschungsteam trickst Ebolavirus aus
16.01.2018 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Im Focus: Wie Metallstrukturen effektiv helfen, Knochen zu heilen

Forscher schaffen neue Generation von Knochenimplantaten

Wissenschaftler am Julius Wolff Institut, dem Berlin-Brandenburger Centrum für Regenerative Therapien und dem Centrum für Muskuloskeletale Chirurgie der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

Tagung „Elektronikkühlung - Wärmemanagement“ vom 06. - 07.03.2018 in Essen

11.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal mit neuem Onlineauftritt - Lösungskompetenz für alle IT-Szenarien

16.01.2018 | Unternehmensmeldung

Die „dunkle“ Seite der Spin-Physik

16.01.2018 | Physik Astronomie

Wetteranomalien verstärken Meereisschwund

16.01.2018 | Geowissenschaften