Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

50 Prozent aller kardiovaskulären Todesfälle verhinderbar

18.10.2002


WHO für mehr Medikamenteneinsatz und Gesundheitsaufklärung



Mehr als 50 Prozent aller Todesfälle und Beeinträchtigungen durch Herzerkrankungen und Schlaganfälle könnten verhindert werden. Dies durch die Kombination einfacher und kostengünstiger nationaler Maßnahmen und die Handlung jedes einzelnen. Zu den Maßnahmen zählen laut einem Bericht der WHO umfassende Gesundheitsaufklärungs-Kampagnen und die Einführung von Initiativen, den Salz- und Fettgehalt in der Nahrung zu reduzieren. Die Weltgesundheitsorganisation empfiehlt auch eine größere Medikamenten-Verabreichung für Risikopatienten. Schätzungen der WHO zufolge sterben jährlich zwölf Mio. Menschen an kardiovaskulären Erkrankungen. Der Bericht wird am 30. Oktober veröffentlicht.



Allein durch die Reduzierung von Risikofaktoren wie Bluthochdruck, hohen Cholesterinwerten, Übergewicht und Rauchen könnte diese Zahl dramatisch gesenkt werden. Wird nichts unternommen, werden kardiovaskuläre Erkrankungen weiterhin stark ansteigen, besonders in Entwicklungsländern. "Früher dachte man, dass Herzkreislauf-Erkrankungen ein Problem des Westens sind, aber das ist eindeutig nicht der Fall", erklärte einer der Autoren des Berichts, Anthony Rodgers von der University of Auckland/Neuseeland. Bluthochdruck und hohe Cholesterinwerte sind in Entwicklungsländern häufiger als gedacht. Laut WHO-Berechnungen ist Bluthochdruck allein der Grund für 50 Prozent aller kardiovaskulären Erkrankungen weltweit.

Insgesamt leiden nach Angaben des Berichts zehn bis 30 Prozent der Erwachsenen in beinahe allen Ländern an Bluthochdruck. Zusätzliche 50 bis 60 Prozent würden sich einer besseren Gesundheit erfreuen, wenn der Blutdruck gesenkt würde. Selbst eine geringfügige Senkung des Blutdrucks in dieser "stillen Mehrheit" würde das Risiko eines Herzanfalls bzw. das Schlaganfall-Risiko reduzieren.

Ähnliches gilt für Cholesterin. Hohe Cholesterinwerte sind zu rund 30 Prozent der Auslöser für Herzkreislauf-Erkrankungen. Andere Faktoren sind ein inaktiver Lebensstil, Rauchen und ein niedriger Obst- und Gemüsekonsum. Die WHO betont, dass Blutdruck- und Cholesterin-senkende Medikamente in Kombination in Entwicklungsländern viel umfassender verabreicht werden könnten. Eine Medikamenten-Kombination würde für die Behandlung eines Patienten jährlich weniger als 14 Dollar kosten. Der Welt-Herz-Verband (WHF) http://www.worldheart.org begrüßte den Bericht, die WHO könnte aber selbst ihre Aktivitäten steigern. WHO-Präsident Mario Maranhao erklärte: "Wenn es die Mission der WHO ist, der Welt zu helfen sich auf die großen Gesundheitsrisiken zu fokussieren, muss der politische Wille finanziell unterstützt werden." Herzkreislauf-Erkrankungen machen ein Drittel aller weltweiten Todesfälle aus. Derzeit wendet die WHO-Zentrale aber nur fünf Prozent des Budgets für Herzkreislauf-Erkrankungen auf.

Sandra Standhartinger, | pressetext.schweiz
Weitere Informationen:
http://www.who.int

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein
02.12.2016 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Epstein-Barr-Virus: von harmlos bis folgenschwer
30.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie