Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Substanzen zur Tuberkulosebekämpfung entwickelt

18.10.2002


Einen ganz neuen Ansatz in der Tuberkulosebekämpfung haben Wissenschaftler am Hans-Knöll-Institut Jena gefunden



In Laborversuchen stoppten die von ihnen entwickelten Substanzen mit sehr hoher Wirksamkeit das Wachstum des Erregers Mycobacterium tuberculosis. Selbst solche Keime, die gegen bisherige Medikamente unempfindlich geworden sind, konnten die Jenaer Forscher erfolgreich bekämpfen.



Jena, den 18.10.02 Die Wissenschaftler unter der Leitung von Dr. Ute Möllmann von der Arbeitsgruppe Bakteriologie am Hans-Knöll-Institut für Naturstoff-Forschung und dem russischen Gastwissenschaftler Dr. Vadim Makarov gingen systematisch vor: Sie testeten ganze Substanzbanken auf ihre Wirksamkeit gegen Bakterien aus der Gruppe der Tuberkulose-Erreger. Geeignete Kandidaten verbesserten sie Schritt für Schritt mit Methoden der synthetischen Chemie. So konnten sie die Eigenschaften verschiedener Substanzgruppen kombinieren und damit die Wirkung auf die stäbchenförmigen Bakterien immer weiter steigern.

Die Mykobakterien machten den Jenaer Biologen und Chemikern die Arbeit schwer: Zum einen besitzen sie eine sehr dicke, wachsartige Zellwand, die jede Substanz erst überwinden muss, um ihre Wirkung entfalten zu können. Zum anderen wachsen die Krankheitserreger sehr langsam, so dass die Versuche einen langen Atem erfordern. Doch der Aufwand hat sich gelohnt: Das Team vom Hans-Knöll-Institut verfügt nun über Substanzen, die nicht nur die Mykobakterien im Labor hochwirksam bekämpfen, sondern sich auch in ersten Tierversuchen als praktisch nebenwirkungsfrei erwiesen. "Damit steht seit über dreißig Jahren wieder eine neue Substanzklasse für die Entwicklung neuer Tuberkulosemedikamente zur Verfügung", betont Ute Möllmann.

Und der Bedarf für solche Arzneimittel ist groß: Die Tuberkulose (TB) ist unter den Infektionskrankheiten weltweit der "Killer Nummer 1". Ein Drittel der Weltbevölkerung ist mit dem Erreger Mycobacterium tuberculosis infiziert, drei Millionen Menschen sterben jährlich an der Infektionskrankheit. Hunger und Kriege in Asien und Afrika, aber auch die politischen und sozialen Umwälzungen in Osteuropa und die Ausbreitung von AIDS haben die Zahl der Erkrankungen dramatisch steigen lassen. Emigration und weltweiter Tourismus bringen die TB auch in die Industrienationen zurück, in denen bis in die achtziger Jahre hinein die Krankheit bereits als weitgehend überwun-den galt. 1993 erklärte die Weltgesundheitsorganisation die Tuberkulose zu einer globalen Bedrohung.

Das besondere Problem: Viele Tuberkulose-Erreger sind bereits gegen die heute verwendeten Antibiotika unempfindlich geworden, Mediziner sprechen von Resistenzen. Manche Bakterien sind gegen mehrere Medikamente resistent, in etwa vier Prozent aller Fälle kann gar keine der verfügbaren Substanzen mehr helfen. Hier bietet die jetzt in Jena entwickelte Substanzgruppe eine neue Chance: Sie stoppt auch die so genannten multiresistenten Keime in ihrem Wachstum und tötet sie ab. "Das beweist, dass wir einen völlig neuen Ansatz in der Bekämpfung der Mykobakterien gefunden haben, der eine vielversprechende Alternative zu bisherigen Medikamenten bietet", erläutert Ute Möllmann.

Drei Jahre arbeitete das Team um die Jenaer Biologin, zunächst mit Unterstützung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung, später in Zusammenarbeit mit der Firma medac GmbH, an der Optimierung der Substanzen, die inzwischen zum Patent angemeldet sind. Der Weg zu einem marktreifen Medikament wird noch viel länger sein: In einem nächsten Schritt müssen nun ausführliche Studien im Tiermodell folgen, bevor an eine Testung am Menschen gedacht werden kann. Für die sehr aufwendige und teure Weiterentwicklung suchen die Jenaer Forscher noch einen potenten Partner aus der Industrie.

Ansprechpartnerin

Dr. Ute Möllmann, Arbeitsgruppe Bakteriologie/ Abteilung Infektionsbiologie
Hans-Knöll-Institut für Naturstoff-Forschung
Tel.: 03641/ 65 66 56
Fax: 03641/ 65 66 52
E-Mail: moellman@pmail.hki-jena.de

Dr. Ute Möllmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.hki-jena.de

Weitere Berichte zu: Mykobakterium Tuberkulosebekämpfung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Gefäßregeneration: Wie sich Wunden schließen
12.12.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen
11.12.2017 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik