Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Substanzen zur Tuberkulosebekämpfung entwickelt

18.10.2002


Einen ganz neuen Ansatz in der Tuberkulosebekämpfung haben Wissenschaftler am Hans-Knöll-Institut Jena gefunden



In Laborversuchen stoppten die von ihnen entwickelten Substanzen mit sehr hoher Wirksamkeit das Wachstum des Erregers Mycobacterium tuberculosis. Selbst solche Keime, die gegen bisherige Medikamente unempfindlich geworden sind, konnten die Jenaer Forscher erfolgreich bekämpfen.



Jena, den 18.10.02 Die Wissenschaftler unter der Leitung von Dr. Ute Möllmann von der Arbeitsgruppe Bakteriologie am Hans-Knöll-Institut für Naturstoff-Forschung und dem russischen Gastwissenschaftler Dr. Vadim Makarov gingen systematisch vor: Sie testeten ganze Substanzbanken auf ihre Wirksamkeit gegen Bakterien aus der Gruppe der Tuberkulose-Erreger. Geeignete Kandidaten verbesserten sie Schritt für Schritt mit Methoden der synthetischen Chemie. So konnten sie die Eigenschaften verschiedener Substanzgruppen kombinieren und damit die Wirkung auf die stäbchenförmigen Bakterien immer weiter steigern.

Die Mykobakterien machten den Jenaer Biologen und Chemikern die Arbeit schwer: Zum einen besitzen sie eine sehr dicke, wachsartige Zellwand, die jede Substanz erst überwinden muss, um ihre Wirkung entfalten zu können. Zum anderen wachsen die Krankheitserreger sehr langsam, so dass die Versuche einen langen Atem erfordern. Doch der Aufwand hat sich gelohnt: Das Team vom Hans-Knöll-Institut verfügt nun über Substanzen, die nicht nur die Mykobakterien im Labor hochwirksam bekämpfen, sondern sich auch in ersten Tierversuchen als praktisch nebenwirkungsfrei erwiesen. "Damit steht seit über dreißig Jahren wieder eine neue Substanzklasse für die Entwicklung neuer Tuberkulosemedikamente zur Verfügung", betont Ute Möllmann.

Und der Bedarf für solche Arzneimittel ist groß: Die Tuberkulose (TB) ist unter den Infektionskrankheiten weltweit der "Killer Nummer 1". Ein Drittel der Weltbevölkerung ist mit dem Erreger Mycobacterium tuberculosis infiziert, drei Millionen Menschen sterben jährlich an der Infektionskrankheit. Hunger und Kriege in Asien und Afrika, aber auch die politischen und sozialen Umwälzungen in Osteuropa und die Ausbreitung von AIDS haben die Zahl der Erkrankungen dramatisch steigen lassen. Emigration und weltweiter Tourismus bringen die TB auch in die Industrienationen zurück, in denen bis in die achtziger Jahre hinein die Krankheit bereits als weitgehend überwun-den galt. 1993 erklärte die Weltgesundheitsorganisation die Tuberkulose zu einer globalen Bedrohung.

Das besondere Problem: Viele Tuberkulose-Erreger sind bereits gegen die heute verwendeten Antibiotika unempfindlich geworden, Mediziner sprechen von Resistenzen. Manche Bakterien sind gegen mehrere Medikamente resistent, in etwa vier Prozent aller Fälle kann gar keine der verfügbaren Substanzen mehr helfen. Hier bietet die jetzt in Jena entwickelte Substanzgruppe eine neue Chance: Sie stoppt auch die so genannten multiresistenten Keime in ihrem Wachstum und tötet sie ab. "Das beweist, dass wir einen völlig neuen Ansatz in der Bekämpfung der Mykobakterien gefunden haben, der eine vielversprechende Alternative zu bisherigen Medikamenten bietet", erläutert Ute Möllmann.

Drei Jahre arbeitete das Team um die Jenaer Biologin, zunächst mit Unterstützung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung, später in Zusammenarbeit mit der Firma medac GmbH, an der Optimierung der Substanzen, die inzwischen zum Patent angemeldet sind. Der Weg zu einem marktreifen Medikament wird noch viel länger sein: In einem nächsten Schritt müssen nun ausführliche Studien im Tiermodell folgen, bevor an eine Testung am Menschen gedacht werden kann. Für die sehr aufwendige und teure Weiterentwicklung suchen die Jenaer Forscher noch einen potenten Partner aus der Industrie.

Ansprechpartnerin

Dr. Ute Möllmann, Arbeitsgruppe Bakteriologie/ Abteilung Infektionsbiologie
Hans-Knöll-Institut für Naturstoff-Forschung
Tel.: 03641/ 65 66 56
Fax: 03641/ 65 66 52
E-Mail: moellman@pmail.hki-jena.de

Dr. Ute Möllmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.hki-jena.de

Weitere Berichte zu: Mykobakterium Tuberkulosebekämpfung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Mikrobiologen entwickeln Methode zur beschleunigten Bestimmung von Antibiotikaresistenzen
13.02.2018 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

nachricht Überschreiben oder Speichern? Die Gewissensfrage zur Vergesslichkeit
13.02.2018 | PhytoDoc Ltd.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Highlight der Halbleiter-Forschung

20.02.2018 | Physik Astronomie

Wie verbessert man die Nahtqualität lasergeschweißter Textilien?

20.02.2018 | Materialwissenschaften

Der Bluthochdruckschalter in der Nebenniere

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics