Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

25 Jahre WHO-Liste der Unentbehrlichen Medikamente

17.10.2002


Am 21. Oktober wird die Liste der unentbehrlichen Medikamente (Model List of Essential Medicines) der Weltgesundheitsorganisation (WHO) 25 Jahre alt

... mehr zu:
»WHO-Liste

Diese Liste hat zum Ziel hat, allen Menschen weltweit Zugang zu notwendigen Arzneimitteln und guter Gesundheitsversorgung zu sichern.

Seit vielen Jahren engagiert sich die sozialmedizinische Hilfsorganisation medico international in der praktischen Umsetzung des Konzepts, zum Beispiel für die saharauischen Flüchtlinge in der südwest-algerischen Wüste: Zusammen mit den Verantwortlichen des lokalen Gesundheitssystems entwickelte medico international eine auf die Lebenssituation der Sahrauis angepasste Liste Unentbehrlicher Arzneimittel. Die aktuelle Version umfasst ca. 150 Substanzen. medico liefert seit 5 Jahren diese Arzneimittel entsprechend dem Bedarf der ca. 155.000 Flüchtlinge. Verteilung, Dokumentation und Vergabe der Medikamente liegen in den Händen der Sahrauis, die seit 25 Jahren in dieser lebensunwirtlichen Gegend nicht nur ausharren, sondern ihre eigenen Strukturen, Gesundheitsposten, Krankenhäuser und Ausbildungseinrichtungen geschaffen haben.


Die Kriterien für die gemeinsame Auswahl der Arzneimittelliste orientierte sich an der WHO-Liste: eine übersichtliche Zahl bewährter und kostengünstig verfügbarer Medikamente, die die häufigsten der medikamentös behandelbaren Krankheiten (über 90%) abdecken. Die Liste leistet einen wichtigen Beitrag zum rationalen Einsatz von Arzneimittel. Denn damit können auch die zahllosen unterschiedlichen gespendeten Medikamente, die von gutmeinende Soli-Gruppen oder Mediziner-Teams aus vielen Ländern in die sahrauischen Flüchtlingslager geschickt werden, bewertet und sinnvoll eingesetzt werden.

Not täte eine solche Auswahl auch in den reichen Ländern des Nordens. Eine "Positiv-Liste" könnte auch hier Licht in den Dschungel der vielen zehntausenden Namen, Substanzen und Kombinationen bringen, die von den Pharmafirmen auf den Markt gebracht und beworben werden. Zum Wohle der Patienten und der Krankenkassenbudget.

weitere Informationen erhalten Sie von:

Andreas Wulf, medico-Projektkoordinator Gesundheit
Telefon +49(0)69-9443835
E-mail: Wulf@medico.de

Katja Maurer, medico-Pressesprecherin
Telefon +49(0)69-9443835-9443829
Maurer@medico.de

Katja Maurer | presseportal

Weitere Berichte zu: WHO-Liste

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Gefäßregeneration: Wie sich Wunden schließen
12.12.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen
11.12.2017 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik