Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

25 Jahre WHO-Liste der Unentbehrlichen Medikamente

17.10.2002


Am 21. Oktober wird die Liste der unentbehrlichen Medikamente (Model List of Essential Medicines) der Weltgesundheitsorganisation (WHO) 25 Jahre alt

... mehr zu:
»WHO-Liste

Diese Liste hat zum Ziel hat, allen Menschen weltweit Zugang zu notwendigen Arzneimitteln und guter Gesundheitsversorgung zu sichern.

Seit vielen Jahren engagiert sich die sozialmedizinische Hilfsorganisation medico international in der praktischen Umsetzung des Konzepts, zum Beispiel für die saharauischen Flüchtlinge in der südwest-algerischen Wüste: Zusammen mit den Verantwortlichen des lokalen Gesundheitssystems entwickelte medico international eine auf die Lebenssituation der Sahrauis angepasste Liste Unentbehrlicher Arzneimittel. Die aktuelle Version umfasst ca. 150 Substanzen. medico liefert seit 5 Jahren diese Arzneimittel entsprechend dem Bedarf der ca. 155.000 Flüchtlinge. Verteilung, Dokumentation und Vergabe der Medikamente liegen in den Händen der Sahrauis, die seit 25 Jahren in dieser lebensunwirtlichen Gegend nicht nur ausharren, sondern ihre eigenen Strukturen, Gesundheitsposten, Krankenhäuser und Ausbildungseinrichtungen geschaffen haben.


Die Kriterien für die gemeinsame Auswahl der Arzneimittelliste orientierte sich an der WHO-Liste: eine übersichtliche Zahl bewährter und kostengünstig verfügbarer Medikamente, die die häufigsten der medikamentös behandelbaren Krankheiten (über 90%) abdecken. Die Liste leistet einen wichtigen Beitrag zum rationalen Einsatz von Arzneimittel. Denn damit können auch die zahllosen unterschiedlichen gespendeten Medikamente, die von gutmeinende Soli-Gruppen oder Mediziner-Teams aus vielen Ländern in die sahrauischen Flüchtlingslager geschickt werden, bewertet und sinnvoll eingesetzt werden.

Not täte eine solche Auswahl auch in den reichen Ländern des Nordens. Eine "Positiv-Liste" könnte auch hier Licht in den Dschungel der vielen zehntausenden Namen, Substanzen und Kombinationen bringen, die von den Pharmafirmen auf den Markt gebracht und beworben werden. Zum Wohle der Patienten und der Krankenkassenbudget.

weitere Informationen erhalten Sie von:

Andreas Wulf, medico-Projektkoordinator Gesundheit
Telefon +49(0)69-9443835
E-mail: Wulf@medico.de

Katja Maurer, medico-Pressesprecherin
Telefon +49(0)69-9443835-9443829
Maurer@medico.de

Katja Maurer | presseportal

Weitere Berichte zu: WHO-Liste

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Innovative Antikörper für die Tumortherapie
20.02.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Nervenschmerzen zukünftig wirksamer behandeln
20.02.2017 | Universität Zürich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten