Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Knochenschwund ist kein Schicksal - Welt-Osteoporose-Tag am 20. Oktober

17.10.2002


Knochenschwund wird immer noch unterschätzt - so bleiben rund die Hälfte aller Fälle unerkannt bis es zu den ersten Brüchen kommt



Derzeit ereignet sich in der Europäischen Union alle 30 Sekunden ein Knochenbruch aufgrund von Osteoporose. Die Folgen für die Lebensqualität der Betroffenen sind katastrophal. Um auf die weltweiten Missstände hinzuweisen und ein Bewusstsein für die Krankheit zu schaffen, hat die Welt Gesundheitsorganisation WHO den 20. Oktober zum Welt-Osteoporose-Tag erklärt. An diesem Tag finden in vielen Ländern Informationsveranstaltungen für Mediziner, Therapeuten, Pflegepersonal sowie Betroffene und Interessierte statt.

... mehr zu:
»Knochenschwund »OST »Osteoporose


Rechtzeitig zum Welt-Osteoporose-Tag am 20. Oktober gibt es jetzt das Osteoporosis Self-Assessment-Tool (OST). Anhand von zwei Parametern können Frauen jetzt ihr persönliches Erkrankungsrisiko abschätzen.

Durch eine einfache Methode können Frauen jetzt selbst feststellen, ob ihr Arzt eine Osteoporose-Untersuchung einleiten sollte. Denn alleine durch Alter und Körpergewicht kann bereits eine erste Einschätzung des Erkrankungsrisikos vorgenommen werden. Ein Beispiel: Eine Mittfünfzigerin, die zwischen 70 und 74 Kilo wiegt, hat nur ein geringes Risiko an Knochenschwund zu erkranken. Eine Knochendichtemessung auf Verdacht ist bei ihr nicht notwendig, sofern sie nicht andere Risikofaktoren, wie z.B. eine langfristige Cortisonbehandlung oder eine familiäre Vorbelastung, aufweist. Eine 65-jährige, die nur 55 Kilo auf die Waage bringt, sollte auf jeden Fall die Knochendichte überprüfen lassen. Als Faustregel gilt, dass das Körpergewicht (in Kilogramm) nicht geringer als das Alter sein darf.

Wie eine im Juli dieses Jahres in den Mayo Clinic Proceedings veröffentlichte Studie nachweist, ist die Aussagekraft des OST sehr groß. Eine Knochendichtemessung bei Probandinnen aller drei definierten Risikogruppen ergab, dass innerhalb der Gruppe mit einem nach OST hohem Erkrankungsrisiko bereits 57 Prozent der Frauen eine fortgeschrittene Osteoporose aufwiesen. Bei den Frauen mit mittlerem Risiko waren es bereits deutlich weniger Fälle und bei jenen mit einem niedrigen Risiko nur vier Prozent.

Das OST kann keine ärztliche Diagnose ersetzen. Statt dessen soll für die immer noch unterschätzte Krankheit sensibilisiert werden. Denn der Abbau der Knochenmasse ist kein Schicksal. Auch manche Mediziner unterschätzen diese chronische Skeletterkrankung und sehen sie als normale Folge des Alterns an. In Deutschland leiden schätzungsweise sechs Millionen Menschen an Osteoporose. Nur 1,2 Millionen von diagnostizierten 2 Millionen werden therapiert. Die Gesamtkosten der Behandlung der Osteoporose betragen in Deutschland drei bis vier Milliarden Euro pro Jahr. Diese Kosten können erheblich reduziert werden, wenn die Krankheit rechtzeitig erkannt und vor allem gezielt behandelt wird. Denn es gibt Medikamente, die den weiteren Abbau von Knochenmasse wirksam verhindern. "Wir haben heute hoch wirksame Präparate, wie etwa das Bisphosphonat Fosamax, mit der die Lebensqualität der Patienten langfristig gesichert wird. So muss es nicht mehr zu ernsthafteren Knochenbrüchen kommen", sagt Prof. Dr. Reiner Bartl, Leiter der osteologischen Ambulanz am Universitätsklinikum Großhadern der Ludwig-Maximilians-Universität München. "Eine standardisierte Vorsorgeuntersuchung und eine effektive Therapie mit modernen Medikamenten würde nebenbei auch noch Geld einsparen helfen. Denn die Krankenkassen investieren dann in eine gezielte Therapie, statt immer wieder in aufwendige Reparaturen komplizierter Knochenbrüche, vom Leidensweg der Patienten einmal ganz abgesehen", so Bartl weiter.

weitere Informationen:

fischerAppelt Kommunikation GmbH
Esther Bock v. Wülfingen
Tel.: 040/899 699-965
Fax: 040/899 699/910
E-Mail: eb@fischerAppelt.de

MSD SHARP & DOHME GMBH | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.who.int

Weitere Berichte zu: Knochenschwund OST Osteoporose

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Die neue Achillesferse von Blutkrebs
22.05.2018 | Ludwig Boltzmann Gesellschaft

nachricht Schnelltests für genauere Diagnose bei Hirntumoren
17.05.2018 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Faserlaser mit einstellbarer Wellenlänge

Faserlaser sind ein effizientes und robustes Werkzeug zum Schweißen und Schneiden von Metallen beispielsweise in der Automobilindustrie. Systeme bei denen die Wellenlänge des Laserlichts flexibel einstellbar ist, sind für spektroskopische Anwendungen und die Medizintechnik interessant. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT) haben, im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekts „FlexTune“, ein neues Abstimmkonzept realisiert, das erstmals verschiedene Emissionswellenlängen voneinander unabhängig und zeitlich synchron erzeugt.

Faserlaser bieten im Vergleich zu herkömmlichen Lasern eine höhere Strahlqualität und Energieeffizienz. Integriert in einen vollständig faserbasierten...

Im Focus: LZH zeigt Lasermaterialbearbeitung von morgen auf der LASYS 2018

Auf der LASYS 2018 zeigt das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) vom 5. bis zum 7. Juni Prozesse für die Lasermaterialbearbeitung von morgen in Halle 4 an Stand 4E75. Mit gesprengten Bombenhüllen präsentiert das LZH in Stuttgart zudem erste Ergebnisse aus einem Forschungsprojekt zur zivilen Sicherheit.

Auf der diesjährigen LASYS stellt das LZH lichtbasierte Prozesse wie Schneiden, Schweißen, Abtragen und Strukturieren sowie die additive Fertigung für Metalle,...

Im Focus: Achema 2018: Neues Kamerasystem überwacht Destillation und hilft beim Energiesparen

Um chemische Gemische in ihre Einzelbestandteile aufzutrennen, ist in der Industrie die energieaufwendige Destillation gängig, etwa bei der Raffinerie von Rohöl. Forscher der Technischen Universität Kaiserslautern (TUK) entwickeln ein Kamerasystem, das diesen Prozess überwacht. Dabei misst es, ob es zu einer starken Tropfenbildung kommt, was sich negativ auf die Trennung der Komponenten auswirken kann. Die Technik könnte hier künftig automatisch gegensteuern, wenn sich Messwerte ändern. So ließe sich auch Energie einsparen. Auf der Prozesstechnik-Messe Achema in Frankfurt stellen sie die Technik vom 11. bis 15. Juni am Forschungsstand des Landes Rheinland-Pfalz (Halle 9.2, Stand A86a) vor.

Bei der Destillation werden Flüssigkeiten durch Verdampfen und darauffolgende Kondensation des Dampfes in ihre Bestandteile getrennt. Ein bekanntes Beispiel...

Im Focus: Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

Wie verleiht man Zellen neue Eigenschaften ohne ihren Stoffwechsel zu behindern? Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München veränderte Säugetierzellen so, dass sie künstliche Kompartimente bildeten, in denen räumlich abgesondert Reaktionen ablaufen konnten. Diese machten die Zellen tief im Gewebe sichtbar und mittels magnetischer Felder manipulierbar.

Prof. Gil Westmeyer, Professor für Molekulare Bildgebung an der TUM und Leiter einer Forschungsgruppe am Helmholtz Zentrum München, und sein Team haben dies...

Im Focus: LZH showcases laser material processing of tomorrow at the LASYS 2018

At the LASYS 2018, from June 5th to 7th, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) will be showcasing processes for the laser material processing of tomorrow in hall 4 at stand 4E75. With blown bomb shells the LZH will present first results of a research project on civil security.

At this year's LASYS, the LZH will exhibit light-based processes such as cutting, welding, ablation and structuring as well as additive manufacturing for...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

LZH zeigt Lasermaterialbearbeitung von morgen auf der LASYS 2018

23.05.2018 | Messenachrichten

Achema 2018: Neues Kamerasystem überwacht Destillation und hilft beim Energiesparen

23.05.2018 | Messenachrichten

PM des MCC: CO2-Entzug aus Atmosphäre für 1,5-Grad-Ziel unvermeidbar

23.05.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics