Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Erfolge aus Homburg: Neues Ultraschallverfahren zur Diagnose von Prostatakrebs

17.10.2002


Ob ein Verdacht auf Prostatakrebs vorliegt, kann heute in einer Blutuntersuchung ermittelt werden. Gemessen wird hier die Konzentration des "prostataspezifischen Antigens" im Blut-Serum, der PSA-Wert. Allerdings hat dieser Marker seine Tücken: Ein erhöhter Wert kann auch durch eine gutartige Erkrankung verursacht sein. Außerdem gibt es Tumoren, die auf den PSA-Wert keinen Einfluss haben. Das Abtasten der Prostata und der Ultraschall als weitere diagnostische Methoden liefern oft nur ungenaue Ergebnisse. Erst die Gewebeprobe, die Biopsie, kann einen bestehenden Krebsverdacht beweisen, damit eine möglichst frühzeitige Therapie eingeleitet werden kann.



Der Homburger Urologe und Privatdozent Dr. Tillmann Loch hat in Zusammenarbeit mit US-amerikanischen Forschergruppen ein weiteres Vorsorgeinstrument entwickelt. Die Arbeit an der "Artifiziellen neuronalen Netzwerkanalyse", kurz ANNA, einem Erkennungssystem für Prostatatumoren, begann noch in Kiel, von wo aus Loch dem jetzigen Klinikdirektor Stöckle nach Homburg folgte. "Die neue Methode ist eine Weiterentwicklung des konventionellen Ultraschallverfahrens", erläutert Dr. Loch, der für seine ’innovative experimentelle Arbeit’, mit der er sich auch habilitierte, den Bard-Preis der Deutschen Gesellschaft für Urologie erhalten hat. Nachteil des herkömmlichen Ultraschalls ist, dass die Grautöne des Bildes kaum spezifische Aussagen zulassen. "Unser Verfahren ermöglicht es nun, mithilfe des Computers die mit bloßem Auge nicht erkennbaren zusätzlichen Informationen aus den Aufnahmen herauszufiltern und auszuwerten", erklärt Loch. Hierfür wurde ANNA regelrecht trainiert. Die Bildpunkte der Ultraschallaufnahmen wurden mit histopathologischen Auswertungen von später operativ entferntem Prostatagewebe genau verglichen und verrechnet. Die Prostatapräparate, Großflächenschnitte, wurden hierzu eingescannt und mittels Computertechnik exakt über die Ultraschallaufnahme gelegt. "Mit den komplexen Daten, die wir hieraus erhielten, wurde ANNA gefüttert; das System hat die Informationen erlernt und erkennt nun bei anderen Ultraschallbildern Formationen wieder, kann sie korrekt klassifizieren und projiziert seine Auswertung durch rote Markierungen auf die Aufnahme", so der Urologe.



ANNAs diagnostische Treffsicherheit haben die Forscher in einer Studie bereits belegt: "ANNA erhöht die Treffsicherheit der Ultraschallauswertung signifikant", betont Loch. Das Computersystem kann bereits exakter als bisher gut- und bösartige Veränderungen des Gewebes erkennen. Auch spürt es die Stellen in der Prostata auf, die am verdächtigsten sind, und macht es dadurch möglich, gezielt zu biopsieren. "Unser Verfahren ermöglicht, Tumoren zuverlässiger in Stadien einzuteilen und zu erkennen, ob der Krebs noch auf die Prostata begrenzt, oder schon darüber hinaus gewachsen ist." PSA-Wert, Tastbefund und konventioneller Ultraschall sind hier nicht ausreichend genau genug. Bislang wird oft erst nach der Operation festgestellt, ob der Krebs die Prostatakapsel schon verlassen hat. Die Krux dabei: Mit diesem Wissen hätte man sich unter Umständen für ein anderes Therapiekonzept entschieden.

Derzeit wird ANNAs klinische Anwendbarkeit überprüft. Die Mediziner entwickeln das System weiter, trainieren es mit neuen Daten. "ANNA könnte möglicherweise künftig viele Biopsien überflüssig machen - und das bei besseren diagnostischen Ergebnissen", resümiert Dr. Loch.

Fragen beantwortet Ihnen Privatdoznet Dr. med. Tillmann Loch: Tel. 06841/162 4702

Hochschul- Presseteam | idw

Weitere Berichte zu: ANNA PSA-Wert Prostata Prostatakrebs Ultraschall

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Wachablösung im Immunsystem: wie Dendritische Zellen ihre Bewaffnung an Mastzellen übergeben
16.11.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

nachricht Wie Lungenkrebs zur Entstehung von Lungenhochdruck führt
16.11.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Seminar „Leichtbau im Automobil- und Maschinenbau“ im Haus der Technik Berlin am 16. - 17. Januar 2018

23.11.2017 | Seminare Workshops

Biohausbau-Unternehmen Baufritz erhält von „ Capital“ die Auszeichnung „Beste Ausbilder Deutschlands“

23.11.2017 | Unternehmensmeldung