Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Blau und Violett-Farbstoff gegen tödliche Parasiten

17.10.2002


Die Chagas-Krankheit, eine der gefährlichsten parasitär übertragenen Krankheiten Lateinamerikas, kann ganz einfach mit blauen und purpurroten Farbstoffen bekämpft werden. Das hat der Pathologe Jose Ocariz von der University of California in Irvine entdeckt. Der Wissenschaftler hatte mit den Farbstoffen, die in den Laboratorien häufig verwendet werden, beim Kampf gegen den Krankheitserreger Trypanosoma cruzi Erfolg, berichtet die Universität.



Die Chagas-Krankheit ist eine in Mittel- und Südamerika vorkommende, durch Parasiten verursachte Infektionskrankheit, die durch Raubwanzenbisse übertragen wird. Insgesamt sind rund 17 Mio. Menschen in 21 Staaten infiziert. Gefährdet sind aber mindestens 100 Mio. Menschen am südamerikanischen Kontinent, meint die Weltgesundheitsorganisation WHO. Betroffen sind vor allem arme Menschen, da in deren Häusern die Parasiten leben. Die Erkrankung verläuft in vier Stadien: der lokalen Reaktion an der Eintrittsstelle, dem akuten Krankheitsstadium, einem freien Intervall ohne Symptome und dem chronischen Stadium. Insgesamt endet die Chagas-Erkrankung in bis zu zehn Prozent der Fälle tödlich, wobei Säuglinge und Kleinkinder besonders gefährdet sind. Die betroffenen Organe sind in erster Linie das Herz, der Darm und das Gehirn. Die Diagnose wird durch den Nachweis des Erregers im Blut gestellt.

... mehr zu:
»Chagas-Erkrankung »Parasit



Ocariz hat mit seinem Team festgestellt, dass die Farbstoffe "crystal violet" und "methylene blue" große Mengen der Erreger töteten. Der Wissenschaftler hat die Entdeckungen beim Treffen der argentinischen Hämatologischen Gesellschaft vorgestellt. Die Entdeckung sei eine geeignete Methode mit "Lowtech" der gefährlichen Krankheit zu Leibe zu rücken. Der Mediziner betonte auch, dass bei dieser Methode das Immunsystem des Körpers die Krankheitserreger bekämpft. Die Farbstoffe sind nach den Ergebnissen der Forscher auch in der Lage Viren und Bakterien im Blut zu eliminieren. Ocariz bestätigte, dass in jüngster Zeit die Chagas-Erkrankung aber auch durch Bluttransfusionen übertragen wurde.



Nach den wissenschaftlichen Untersuchungen können auch Blutreserven mit Hilfe der Farbstoffe von Erregern befreit werden. Dazu müsste das Blut anschließend zwar von den Farbstoffen gereinigt werden, was aber mit Filtern einfach möglich ist. Bisher waren Blutbehandlungen mit dem blauen Farbstoff schon bekannt. Diese mussten aber danach ultraviolett bestrahlt werden. Die UV-Strahlen werden aber mit einer Reihe von Krebserkrankungen in Verbindung gebracht. Ocariz´ Methode hingegen, erfordert keine nachträgliche Bestrahlung mehr. Im Mäuseversuch sind zwar einige Tiere nach der Blutbehandlung gestorben. Die Wissenschaftler nehmen an, dass die Farbstoffe nicht alle Erreger im Blut ausschalten können. Ein gesundes Immunsystem müsste aber mit der verbleibenden Anzahl an Erregern locker fertig werden.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.today.uci.edu

Weitere Berichte zu: Chagas-Erkrankung Parasit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Stammzell-Transplantation: Aktivierung von Signalwegen schützt vor gefährlicher Immunreaktion
20.04.2017 | Technische Universität München

nachricht Was Bauchspeicheldrüsenkrebs so aggressiv macht
18.04.2017 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten