Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erfolg bei Erforschung des Hepatitis C-Virus

16.10.2002


Heidelberger Wissenschaftlern ist es gelungen, das Erbmaterial in menschlichen Leberzellen zu vermehren



Wissenschaftlern des Universitätsklinikums in Heidelberg ist ein entscheidender Schritt bei der Erforschung des Hepatitis C-Virus gelungen. Sie schleusten das vollständige Erbmaterial des Erregers in Leberzellen ein und konnten dadurch maßgebliche Schritte der Virusvermehrung beobachten. Damit hat die Arbeitsgruppe von Prof. Ralf Bartenschlager eine wichtige Grundlage für die Entwicklung einer erfolgreichen Therapie der Leberentzündung durch das Hepatitis C-Virus geschaffen.



Mit dem Hepatitis C-Virus sind weltweit etwa 170 Millionen Menschen infiziert, in Deutschland etwa eine halbe Million. Das Virus wird vorwiegend durch Blut übertragen und verweilt oft jahrzehntelang im Körper, bevor sich Leberentzündungen, Zirrhose oder Leberzellkrebs, der häufig zum Tode der Betroffenen führt, entwickeln. Eine Impfung wie gegen Hepatitis A und B gibt es bislang nicht. Medikamente bessern nur bei etwa 50 Prozent der Erkrankten dauerhaft den Gesundheitszustand. Voraussetzung für eine erfolgreiche Therapie ist die genauere Kenntnis des Virus, seiner Bestandteile und seiner Vermehrung.

Molekulare Angriffspunkte für neue Behandlungsstrategien

Die Forschungsarbeiten von Prof. Bartenschlager, Leiter der Abteilung Molekulare Virologie des Universitätsklinikums Heidelberg, und seinem Team sollen nun einen entscheidenden Fortschritt für die Hepatitis C-Forschung bringen. Den Wissenschaftlern gelang es erstmals, das vollständige Erbmaterial des Hepatitis C-Virus in menschliche Leberzellen einzuschleusen und es dort zu vermehren.

Bereits 1999 isolierten die Virusforscher Teile aus dem Genom, dem Erbgut, des Virus, und setzten diese zu einer Art Minigenom zusammen. Dieses Minigenom konnten sie in menschliche Leberzellen einschleusen, was ihnen erlaubte, die Funktion einiger Bereiche des Hepatitis C-Virus zu untersuchen. Bei ihren Experimenten beobachteten die Wissenschaftler, dass mit der Zeit bestimmte Veränderungen (Mutationen) in den Minigenomen auftraten, die eine gesteigerte Vermehrung zur Folge hatten. Diese Beobachtung führte zum Erfolg: Die Wissenschaftler isolierten das vollständige Erbgut des Hepatitis C-Virus und fügten die veränderten Stücke aus den Minigenomen ein.

Durch diese Manipulation konnte erstmals das komplette Virusgenom in Leberzellkulturen eingeschleust und zur Vermehrung gebracht werden. "Zwar ist es noch immer nicht möglich, ganze Viruspartikel zu produzieren, aber wir können die Vermehrung des Erbguts beobachten und wichtige Informationen über den Lebenszyklus des Hepatitis C-Virus und sein Zusammenspiel mit den Bestandteilen menschlicher Leberzellen sammeln," erklärt Bartenschlager. Er ist sicher, dass mit dem System offene Fragen der Hepatitis C-Forschung geklärt werden können.

Neben der Grundlagenforschung profitiert auch die Therapieentwicklung von diesen Arbeiten. Je mehr über die Lebensweise des Lebervirus bekannt ist, um so leichter lassen sich Angriffspunkte für eine neue Behandlung finden. Die von den Heidelberger Wissenschaftlern entwickelte Methode eignet sich auch für eine Massentestung möglicher antiviraler Substanzen. An den Zellen mit Virusgenom kann recht einfach untersucht werden, ob bestimmte Stoffe die Virusvermehrung hemmen und daher möglicherweise als neues Medikament in Frage kommen.

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.hyg.uni-heidelberg.de/molvir/en/frameset.htm

Weitere Berichte zu: C-Virus Hepatitis C Leberzelle Minigenom

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sind Epilepsie-Patienten wetterfühlig?
23.05.2017 | Universitätsklinikum Jena

nachricht Dual-Layer Spektral-CT: Bessere Therapieplanung beim Bauchspeicheldrüsenkrebs
18.05.2017 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten