Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Biologische Uhr der Männer tickt ab 35

15.10.2002


Genetische Schäden der Spermien korrelieren mit Alter

... mehr zu:
»Rauchen »Sperma

Die biologische Uhr tickt auch bei Männern und spielt für die Fruchtbarkeit eine ebenso große Rolle wie bei Frauen. Laut Forschern der University of Washington in Seattle startet der "Countdown" bereits in einem Alter von 35 Jahren. Dann beginnt routinemäßig der genetische Schaden bei Spermien, der zur männlichen Unfruchtbarkeit führt. Die Ergebnisse präsentierte die Studienleiterin Narendra Singh heute, Dienstag, auf der Konferenz der amerikanischen Gesellschaft für Reproduktionsmedizin in Seattle.

Die weitverbreiteten Bedenken, dass sich bei Karrierefrauen aufgrund einer anderen Prioritätensetzung kein Kindersegen einstellt, wurden lange von der Forschung zur Infertilität unterstützt. Die Forschung konzentrierte sich darauf, wie sich die Qualität der weiblichen Eizellen mit dem Alter verschlechtert. Das US-Team hat nun erstmals eine molekulare Erklärung dafür geliefert, warum sich auch kinderlose Karrieremänner Sorgen machen sollten. Die Wahrscheinlichkeit ein Kind zeugen zu können, reduziert sich ab dem 35 Lebensjahr.


Singh untersuchte die Spermien von 60 Freiwilligen zwischen 22 und 60 Jahren, berichtet die britische Times . Alle Männer hatten eine normale Spermienzahl. Männer in der älteren Altersgruppe hatten aber eine höhere Konzentration von Spermien mit gebrochenen DNA-Strängen. Auch das Immunsystem war mit steigendem Alter viel weniger effizient, um schadhafte Spermien für einen programmierten Zelltod (Apoptose) auszusortieren. Die Spermien älterer Männer waren auch weniger gewandte Schwimmer. Unabhängig von der Spermienanzahl, so Singh, steht die genetische Qualität der Spermien eng mit dem Alter in Verbindung. Der "Stichtag" für einen ernsthaften Schaden liegt um ein Alter von 35 Jahren.

Laut Forschern legen die Ergebnisse nicht nahe, dass Männer über 35 mit Sicherheit ein Problem mit dem Kinderwunsch haben werden. Insbesondere dann nicht, wenn die Partnerin zwischen 20 und 30 Jahre alt ist. Männer, die sich aber um ihre Fruchbarkeit Sorgen machen sollten allerdings Risikofaktoren wie Rauchen ausschalten. Rauchen kann zur Schädigung der Spermien-DNA führen. Gegen das Altern könne ein Mann zwar nichts machen; so gut es geht sollte aber der Kontakt mit giftigen Substanzen vermieden und ein gesunder Lebensstil bewahrt werden.

Allein in Großbritannien ist die Zahl der Männer, die in einem Alter von über 40 Jahren erstmals Vater werden, seit den 90er-Jahren um die Hälfte gestiegen. 1999 wurde eines von zehn Kindern geboren, dessen Vater alter als 40 Jahre war. In den vergangenen 20 Jahren ist die Zahl der Kinder mit 40+-Vätern um ein Drittel auf 42.000 pro Jahr gestiegen. Also sind Vaterfreuden in höherem Alter nicht ausgeschlossen. Beispiele sind Tony Blair, David Bowie und Mick Jagger.

Sandra Standhartinger | pressetext.austria

Weitere Berichte zu: Rauchen Sperma

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Therapieansatz: Kombination von Neuroroboter und Hirnstimulation aktiviert ungenutzte Nervenbahnen
16.01.2018 | Universitätsklinikum Tübingen

nachricht Europäisches Forschungsteam trickst Ebolavirus aus
16.01.2018 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Im Focus: Wie Metallstrukturen effektiv helfen, Knochen zu heilen

Forscher schaffen neue Generation von Knochenimplantaten

Wissenschaftler am Julius Wolff Institut, dem Berlin-Brandenburger Centrum für Regenerative Therapien und dem Centrum für Muskuloskeletale Chirurgie der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

Tagung „Elektronikkühlung - Wärmemanagement“ vom 06. - 07.03.2018 in Essen

11.01.2018 | Veranstaltungen

Registrierung offen für Open Science Conference 2018 in Berlin

11.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ein „intelligentes Fieberthermometer“ für Mikrochips

16.01.2018 | Informationstechnologie

Diagnostik der Zukunft - Europäisches Projekt zur Erforschung seltener Krankheiten startet

16.01.2018 | Förderungen Preise

Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

16.01.2018 | Biowissenschaften Chemie