Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Biologische Uhr der Männer tickt ab 35

15.10.2002


Genetische Schäden der Spermien korrelieren mit Alter

... mehr zu:
»Rauchen »Sperma

Die biologische Uhr tickt auch bei Männern und spielt für die Fruchtbarkeit eine ebenso große Rolle wie bei Frauen. Laut Forschern der University of Washington in Seattle startet der "Countdown" bereits in einem Alter von 35 Jahren. Dann beginnt routinemäßig der genetische Schaden bei Spermien, der zur männlichen Unfruchtbarkeit führt. Die Ergebnisse präsentierte die Studienleiterin Narendra Singh heute, Dienstag, auf der Konferenz der amerikanischen Gesellschaft für Reproduktionsmedizin in Seattle.

Die weitverbreiteten Bedenken, dass sich bei Karrierefrauen aufgrund einer anderen Prioritätensetzung kein Kindersegen einstellt, wurden lange von der Forschung zur Infertilität unterstützt. Die Forschung konzentrierte sich darauf, wie sich die Qualität der weiblichen Eizellen mit dem Alter verschlechtert. Das US-Team hat nun erstmals eine molekulare Erklärung dafür geliefert, warum sich auch kinderlose Karrieremänner Sorgen machen sollten. Die Wahrscheinlichkeit ein Kind zeugen zu können, reduziert sich ab dem 35 Lebensjahr.


Singh untersuchte die Spermien von 60 Freiwilligen zwischen 22 und 60 Jahren, berichtet die britische Times . Alle Männer hatten eine normale Spermienzahl. Männer in der älteren Altersgruppe hatten aber eine höhere Konzentration von Spermien mit gebrochenen DNA-Strängen. Auch das Immunsystem war mit steigendem Alter viel weniger effizient, um schadhafte Spermien für einen programmierten Zelltod (Apoptose) auszusortieren. Die Spermien älterer Männer waren auch weniger gewandte Schwimmer. Unabhängig von der Spermienanzahl, so Singh, steht die genetische Qualität der Spermien eng mit dem Alter in Verbindung. Der "Stichtag" für einen ernsthaften Schaden liegt um ein Alter von 35 Jahren.

Laut Forschern legen die Ergebnisse nicht nahe, dass Männer über 35 mit Sicherheit ein Problem mit dem Kinderwunsch haben werden. Insbesondere dann nicht, wenn die Partnerin zwischen 20 und 30 Jahre alt ist. Männer, die sich aber um ihre Fruchbarkeit Sorgen machen sollten allerdings Risikofaktoren wie Rauchen ausschalten. Rauchen kann zur Schädigung der Spermien-DNA führen. Gegen das Altern könne ein Mann zwar nichts machen; so gut es geht sollte aber der Kontakt mit giftigen Substanzen vermieden und ein gesunder Lebensstil bewahrt werden.

Allein in Großbritannien ist die Zahl der Männer, die in einem Alter von über 40 Jahren erstmals Vater werden, seit den 90er-Jahren um die Hälfte gestiegen. 1999 wurde eines von zehn Kindern geboren, dessen Vater alter als 40 Jahre war. In den vergangenen 20 Jahren ist die Zahl der Kinder mit 40+-Vätern um ein Drittel auf 42.000 pro Jahr gestiegen. Also sind Vaterfreuden in höherem Alter nicht ausgeschlossen. Beispiele sind Tony Blair, David Bowie und Mick Jagger.

Sandra Standhartinger | pressetext.austria

Weitere Berichte zu: Rauchen Sperma

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

nachricht Vorhersage entlastet das Gehirn
13.01.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Geothermie: Den Sommer im Winter ernten

18.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Kompositmaterial für die Wasseraufbereitung

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Brain-Computer-Interface: Wenn der Computer uns intuitiv versteht

18.01.2017 | Informationstechnologie