Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Biologische Uhr der Männer tickt ab 35

15.10.2002


Genetische Schäden der Spermien korrelieren mit Alter

... mehr zu:
»Rauchen »Sperma

Die biologische Uhr tickt auch bei Männern und spielt für die Fruchtbarkeit eine ebenso große Rolle wie bei Frauen. Laut Forschern der University of Washington in Seattle startet der "Countdown" bereits in einem Alter von 35 Jahren. Dann beginnt routinemäßig der genetische Schaden bei Spermien, der zur männlichen Unfruchtbarkeit führt. Die Ergebnisse präsentierte die Studienleiterin Narendra Singh heute, Dienstag, auf der Konferenz der amerikanischen Gesellschaft für Reproduktionsmedizin in Seattle.

Die weitverbreiteten Bedenken, dass sich bei Karrierefrauen aufgrund einer anderen Prioritätensetzung kein Kindersegen einstellt, wurden lange von der Forschung zur Infertilität unterstützt. Die Forschung konzentrierte sich darauf, wie sich die Qualität der weiblichen Eizellen mit dem Alter verschlechtert. Das US-Team hat nun erstmals eine molekulare Erklärung dafür geliefert, warum sich auch kinderlose Karrieremänner Sorgen machen sollten. Die Wahrscheinlichkeit ein Kind zeugen zu können, reduziert sich ab dem 35 Lebensjahr.


Singh untersuchte die Spermien von 60 Freiwilligen zwischen 22 und 60 Jahren, berichtet die britische Times . Alle Männer hatten eine normale Spermienzahl. Männer in der älteren Altersgruppe hatten aber eine höhere Konzentration von Spermien mit gebrochenen DNA-Strängen. Auch das Immunsystem war mit steigendem Alter viel weniger effizient, um schadhafte Spermien für einen programmierten Zelltod (Apoptose) auszusortieren. Die Spermien älterer Männer waren auch weniger gewandte Schwimmer. Unabhängig von der Spermienanzahl, so Singh, steht die genetische Qualität der Spermien eng mit dem Alter in Verbindung. Der "Stichtag" für einen ernsthaften Schaden liegt um ein Alter von 35 Jahren.

Laut Forschern legen die Ergebnisse nicht nahe, dass Männer über 35 mit Sicherheit ein Problem mit dem Kinderwunsch haben werden. Insbesondere dann nicht, wenn die Partnerin zwischen 20 und 30 Jahre alt ist. Männer, die sich aber um ihre Fruchbarkeit Sorgen machen sollten allerdings Risikofaktoren wie Rauchen ausschalten. Rauchen kann zur Schädigung der Spermien-DNA führen. Gegen das Altern könne ein Mann zwar nichts machen; so gut es geht sollte aber der Kontakt mit giftigen Substanzen vermieden und ein gesunder Lebensstil bewahrt werden.

Allein in Großbritannien ist die Zahl der Männer, die in einem Alter von über 40 Jahren erstmals Vater werden, seit den 90er-Jahren um die Hälfte gestiegen. 1999 wurde eines von zehn Kindern geboren, dessen Vater alter als 40 Jahre war. In den vergangenen 20 Jahren ist die Zahl der Kinder mit 40+-Vätern um ein Drittel auf 42.000 pro Jahr gestiegen. Also sind Vaterfreuden in höherem Alter nicht ausgeschlossen. Beispiele sind Tony Blair, David Bowie und Mick Jagger.

Sandra Standhartinger | pressetext.austria

Weitere Berichte zu: Rauchen Sperma

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neuer Ansatz gegen Gastritis
10.08.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Wenn Schimmelpilze das Auge zerstören
10.08.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spot auf die Maschinerie des Lebens

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Sonne: Motor des Erdklimas

23.08.2017 | Physik Astronomie

Entfesselte Magnetkraft

23.08.2017 | Physik Astronomie