Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lebenserwartung von Krebspatienten zu pessimistisch

11.10.2002


Krebspatienten bekommen unangemessen pessimistische Schätzungen über ihre Lebenserwartung zu hören. Die vorliegenden Statistiken seien oft veraltet



Das geht aus neuen statistischen Analysen des Wissenschaftlers Hermann Brenner, Abteilungsleiter des Deutschen Zentrums für Alternsforschung (DZFA) an der Universität Heidelberg, hervor. Die Ergebnisse werden morgen, Samstag, im Fachblatt The Lancet veröffentlicht

... mehr zu:
»Periodenanalyse


Als Grund für die pessimistischen Schätzungen der Lebenserwartung nennt Brenner die statische Vorgehensweise. Demnach werde die Lebenserwartung nach dem so genannten Kohortenprinzip für einen ganzen Geburtsjahrgang berechnet. Forscher nehmen z.B. alle Menschen, bei denen 1990 Krebs diagnostiziert wurde, und schauen, wie viele der Patienten im Jahr 2000 noch leben. Der medizinische Fortschritt bleibe dabei unbeachtet, kritisiert Brenner in einem Bericht des Fachmagazins New Scientist http://www.newscientist.com .

Bei der Verwendung dieser traditionellen Methode haben Krebspatienten eine durchschnittlich 62-prozentige Chance, noch fünf Jahre zu überleben. Die Chance, noch 20 Jahre zu leben, sinkt auf 40 Prozent. Brenner geht davon aus, dass die Betrachtung der Querschnittsdaten einer ganzen Periode die Methode der Wahl sein sollte. Unter Verwendung dieser Methode steigt die Wahrscheinlichkeit, nach der Krebsdiagnose noch 20 Jahre zu leben, auf rund 51 Prozent. Die Chance noch weitere fünf Jahre zu leben steigt bei der Periodenanalyse von 62 auf 63 Prozent.

Für seine Studie wertete Brenner die Datensätze des US-National Cancer Instituts aus. Die Datenbank beinhaltet alle Arten von Krebs, die bei 24 Mio. Menschen zwischen 1973 und 1998 diagnostiziert wurden. Der Forscher entwickelte ein Computer-Programm, um die Kalkulationen durchzuführen. Die Software steht im Internet zur freien Verfügung . Die finnische Krebsregistrierung hat kürzlich entschieden, die Periodenanalyse in den Jahresbericht zu inkludieren. Ruth Yates, Statistikerin am Cancer Research UK erklärte, die Periodenanalyse für England und Wales im Sommer 2003 einzuführen.

Sandra Standhartinger | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.dzfa.uni-heidelberg.de/index_e.html
http://www.lancet.org
http://www.imbe.med.uni-erlangen.de/issan/SAS/period/period.htm

Weitere Berichte zu: Periodenanalyse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs
13.12.2017 | Nationales Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg

nachricht Gefäßregeneration: Wie sich Wunden schließen
12.12.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine blühende Sternentstehungsregion

14.12.2017 | Physik Astronomie

Wasserstoffproduktion: Proteinumfeld macht Katalysator effizient

14.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie die Niere bei Wassermangel hochkonzentrierten Urin herstellt

14.12.2017 | Biowissenschaften Chemie