Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jahresbericht 2001 des DIMDI erschienen

10.10.2002


Beim Deutschen Institut für Medizinische Dokumentation und Information standen 2001 im Mittelpunkt: der Aufbau der Deutschen Agentur für Health Technology Assessment (DAHTA) sowie die Arbeiten an Klassifikationen im Vorfeld der Einführung von Diagnosis Related Groups (DRG) in Deutschland



Seit 30 Jahren bietet das DIMDI den Onlinezugriff auf medizinische Datenbanken an und hat seither sein Informationsangebot ständig erweitert. Heute steht ein umfassendes und hochwertiges Angebot an medizinischen Informationen in mehr als 90 Datenbanken für die interessierte Öffentlichkeit und alle Bereiche des Gesundheitswesens zur Verfügung. Die gesetzlichen Aufgaben binden das Institut im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG) immer stärker auch in die Politikberatung ein.

... mehr zu:
»Gesundheitswesen


Zu den gesetzlichen Aufgaben des DIMDI gehören u.a. die Herausgabe deutscher Versionen von medizinischen Klassifikationen sowie der Aufbau von Informationsystemen für Arzneimittel (AMIS), Medizinprodukte und Health Technology Assessment (HTA).

Die Bewertung von Verfahren, Technologien, Arzneimitteln und Prozessen im Gesundheitswesen - Health Technology Assessment (HTA) - auf der Grundlage von Forschungsberichten dient zur Entscheidungsfindung der Partner im Gesundheitswesen und darüber hinaus der Information von Patienten.

Ausgangspunkt für eine effiziente Steuerung im Gesundheitswesen ist die Bereitstellung statistisch relevanter und zuverlässiger Daten auf der Grundlage geeigneter Klassifikationen, die auch bei der Entwicklung neuer Vergütungs- und Entgeltsysteme eine wachsende Rolle spielen. Das DIMDI ist Herausgeber der deutschen Versionen von medizinischen Klassifikationen wie ICD-10, Operationenschlüssel OPS-301, MeSH und UMDNS und fungiert als Geschäftsstelle des Kuratoriums für Klassifikationen im Gesundheitswesen (KKG) beim BMG und seinen Arbeitsgruppen. Die Ernennung des DIMDI zum WHO Collaborating Center steht bevor.

Das Herzstück des neu konzipierten Informationssystems für Medizinprodukte wird ein webbasiertes Online-Erfassungssystem sein, das die bisherigen PC-Erfassungsprogramme ablösen wird. Darüber hinaus wird es Aufgabe des DIMDI sein, eine Liste von Fertigarzneimitteln für die Positivliste innerhalb des Informationssystems Arzneimittel über das Internet zugänglich zu machen.

Zu den mittelfristigen Zielen des DIMDI gehören der Ausbau und die Vernetzung der Informationssysteme für Arzneimittel, Medizinprodukte und Health Technology Assessement sowie speziell auf Ärzte und Patienten zugeschnittene Informationsangebote.

Der Jahresbericht 2001 steht auf der Website des DIMDI zum Download zur Verfügung.

Ansprechpartner:
Susanne Breuer
Tel.: 0221-4724-350
E-Mail: breuer@dimdi.de

Susanne Breuer | ídw
Weitere Informationen:
http://www.dimdi.de/de/dimdi/public/jahr/index.htm

Weitere Berichte zu: Gesundheitswesen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

nachricht Neue Risikofaktoren für Angsterkrankungen
22.02.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften