Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ekzem-Patienten fehlt natürliches Antibiotikum

10.10.2002


Mangel macht atopische-Dermatitis-Betroffene für bakterielle Infektionen sensibel



Menschen, die an einer chronischen Hauterkrankung, der so genannten atopischen Dermatitis (Ekzem), leiden, haben einen Mangel zweier antimikrobieller Peptide. Dieser Mangel macht sie für bakterielle Infektionen der Haut sensibel. Dies berichten Forscher des National Jewish Medical and Research Centers (NJC) im Fachblatt New England Journal of Medicine. Die Ergebnisse deuten an, dass Medikamente, die diese Peptide beinhalten oder induzieren eines Tages zur Bekämpfung der Infektionen, die Mio. Menschen mit einer atopischen Dermatitis (AD) plagen, eingesetzt werden könnten. Schätzungen des NJCs zufolge entwickelt jeder Zehnte im Laufe des Lebens einmal ein Ekzem.



"Die Studie liefert wertvolle Hinweise darüber, warum 90 Prozent der AD-Patienten mit dem Erreger von bakteriellen Infektionen Staphylococcus aureus besiedelt werden und 30 Prozent eine Infektion entwickeln", erklärte Studienautor Donald Leung. Es sei wichtig zu verstehen, warum Menschen mit dieser häufigen Hauterkrankung für Hautinfektionen empfindlich sind. Das Team um Leung konzentrierte sich auf erst kürzlich in der Haut identifizierte Peptide, die eine einsetzende Infektion bekämpfen. Diese Peptide treten kaum in gesunder Haut, aber in Reaktion auf eine Hautentzündung auf. Die Mediziner evaluierten bei acht Patienten mit mäßiger bis schwerer AD, elf Psoriasis-Patienten und sechs gesunden Probanden den Spiegel dieser zwei antimikrobiellen Peptide LL-37 und HBD-2.

Unter dem Mikroskop zeigte sich, dass Psoriasis-Patienten einen signifikanten Anteil der Peptide in der Haut hatten. Die Werte von AD-Patienten gingen gegen Null. Bei gesunden Personen waren die Peptide nicht vorhanden. Im Vergleich hatten Psoriasis-Patienten, die kaum an Hautinfektionen leiden, zehn Mal mehr der Peptide in der Haut als AD-Patienten. Wurden Staphylococcus-aureus-Kolonien mit den antimikrobiellen Peptiden behandelt, zerstörte dies die Bakterien bei Peptidwerten, wie sie bei Psoriasis-Patienten auftreten.

Zudem entdeckten die Forscher, dass zwei hormonartige Proteine IL-4 und IL-13, die mit der Immunreaktion in Verbindung stehen und gewöhnlich von den Hautzellen der AD-Patienten sekretiert werden, die Produktion eines der Peptide (HBD-2) in Zellkulturen unterdrückten. "Dies bedeutet vermutlich, dass AD-Patienten ein schlechtes Immunsystem haben. Dieses hemmt die Bildung adäquater Mengen der antimikrobiellen Peptide in der Haut", erklärte Leung. Der Forscher hofft auf den künftigen Einsatz der Peptide zum Schutz vor Hauterkrankungen bei AD-Patienten. "Der Körper produziert die Peptide natürlicherweise zur Bekämpfung von Infektionen. Daher sind die Nebenwirkungen im Vergleich zu konventionellen Antibiotika geringer", betonte Co-Autor Richard Gallo von der University of California, San Diego. In den nächsten Jahren will man sich der Veränderung des Immunsystems von AD-Patienten widmen, um die Produktion der antimikrobiellen Peptide zu fördern.

Sandra Standhartinger | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.njc.org

Weitere Berichte zu: AD-Patient Antibiotikum Hauterkrankung Infektion Peptid Psoriasis-Patient

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen
11.12.2017 | Universität Bern

nachricht Kommunikation ist alles – auch im Immunsystem
28.11.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Goldmedaille für die praktischen Ergebnisse der Forschungsarbeit bei Nutricard

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Nachwuchs knackt Nüsse - Azubis der Friedhelm Loh Group für Projekte prämiert

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen

11.12.2017 | Medizin Gesundheit