Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Currygewürz Kurkuma als Hautschutz

08.10.2002


Kurkumin wird für Verwendung in der Strahlentherapie überlegt



Forscher der University of Rochester sehen im natürlichen Farbstoff Kurkumin des Currygewürzes Kurkuma (Gelbwurz) eine neue Methode, die Haut im Zuge einer Strahlentherapie zu schützen. Es seien zwar weitere Forschungsarbeiten nötig, Krebspatienten könnten den Genuss von Curry-hältigen Speisen während einer Strahlenbehandlung aber bereits in Erwägung ziehen, so die Uni in einer Aussendung. Die Studie wurde auf dem 44. Jahrestreffen der American Society for Therapeutic Radiology and Oncology in New Orleans präsentiert.

... mehr zu:
»Hautschaden


Kurkumin ist eine natürliche entzündungshemmende Substanz. Es ist bereits bekannt, dass Kurkumin das Wachstum von Blutgefäßen in Tumoren unterdrücken kann. Dieser Prozess, der als Anti-Angiogenese bezeichnet wird, schneidet gewissermaßen die Nährstoffzufuhr zum Tumor ab. Forscher des Wilmot Cancer Centers haben einen weiteren Vorteil der Substanz entdeckt. In einer Pilotstudie an 200 Mäusen stellten sie fest, dass Kurkumin die Haut vor Verbrennungen und Blasen, wie sie während Strahlenbehandlungen auftreten können, schützt. "Wenn eine natürliche Substanz ein Hilfsmittel zum Schutz vor Schädigungen darstellt, ist dies eine Gewinn-Situation", erklärte Paul Okunieff vom Wilmont Cancer Center.

Laut dem von Ivan Ding geleiteten Forschungsteam, das den Einfluss verschiedener Kurkumin-Mengen als Schutz für die Haut bei Mäusen bei einer Strahlungstherapie untersuchte, waren die Unterschiede der Hautschäden drastisch. "Behandelte Mäuse hatten weniger Verbrennungen und Blasen", erklärte Ding. Die Versuchstiere erhielten über fünf bis sieben Tage drei verschiedene Mengen an Kurkumin. Am fünften Tag erhielten die Mäuse eine Einzel-Strahlungsdosis. Nach 20 Tagen zeigte sich, dass Kurkumin-Mäuse minimale Hautschäden davon trugen. Zudem stellten die Forscher fest, dass die Substanz die Entwicklung neuer Zellen im Bereich des Tumors unterdrückt - was die Wirkung der Strahlung fördert.

Noch kann aber nicht behauptet werden, dass Kurkumin die Antwort für die Prävention vor Hautschäden ist. Die Forscher wollen Kurkumin in Kombination mit anderen entzündungshemmenden Bestandteilen einer weiten Prüfung in unterziehen.

Sandra Standhartinger | pressetext.austria

Weitere Berichte zu: Hautschaden

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

nachricht Vorhersage entlastet das Gehirn
13.01.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik