Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Möglicher Ansatz für eine Krebstherapie: Neues Kontrollelement entdeckt

07.10.2002


Eine Zelle in einem frühen Mitosestadium, in dem sich die Chromosomen (blau) in der Mitte zwischen den Zellpolen ansammeln. Die Mikrotubuli (grün) des Kernspindelapparates beginnen, an die Kinetochoren der Chromosomen zu binden. Hec1 (rot) ist eine Komponente des "Spindel-Checkpoints" und an den Kinetochoren lokalisiert (Maßstab entspricht 10µm).

Foto: Silvia Martin-Lluesma, Max-Planck-Institut für Biochemie, Martinsried


Checkpoints bei der Zellteilung


Pro Sekunde ereignen sich im menschlichen Organismus mehrere Millionen Zellteilungen. Diese schier unglaubliche Zahl verdeutlicht, wie wichtig es für den Organismus ist, einen reibungslosen Ablauf dieses Prozesses zu gewährleisten. In allen Lebewesen verfügen Zellen daher über entsprechende Kontrollmechanismen im Rahmen der Zellteilung. Werden diese Kontrollmechanismen außer Kraft gesetzt, so kommt es häufig zur Tumorbildung. Wissenschaftlern vom Max-Planck-Institut für Biochemie ist es jetzt gelungen, ein Kontrollelement zu identifizieren, das integrativer Bestandteil des so genannten "Spindel-Checkpoints" ist. Wird das Protein, von den Wissenschaftlern Hec1 genannt, zusammen mit anderen Kontrollelementen inaktiviert, so kommt es zu dramatischen Fehlern bei der Zellteilung. Die Forscher um Prof. Erich A. Nigg haben ihre Ergebnisse jetzt in Science (27. September 2002) veröffentlicht.

Ein Mensch besteht aus rund 100.000 Milliarden Zellen. Sie alle sind durch Teilung aus einer einzigen befruchteten Eizelle hervorgegangen. Viele dieser Zellen haben nur eine kurze Lebensdauer und müssen ständig ersetzt werden: So werden im menschlichen Körper jede Sekunde rund drei Millionen Blutzellen neu gebildet. Ohne kontrollierte Zellteilung, die so genannten Mitose, wäre das nicht möglich. Während der Mitose muss die gesamte genetische Information, die DNA, zu gleichen Teilen an die Tochterzellen weitergegeben werden. Dabei muss gewährleistet sein, dass jede der beiden neu entstehenden Zellen nur eine einzige Kopie von jedem der 23 menschlichen Chromosomenpaare erhält. Um dies zu erreichen, wird zu Beginn der Mitose der so genannte Kernspindelapparat aufgebaut, der aus einem Netzwerk an Fäden, den so genannten Mikrotubuli, besteht. Mikrotubuli sind hochgradig dynamische Strukturen: Durch Hinzufügen oder Entfernen der sie aufbauenden Einzelbausteine, der Tubuline, können die Einzelfäden wachsen oder schrumpfen. Das Umschalten zwischen diesen beiden Zuständen ist ein rein stochastischer Prozess, der aber bei der Zellorganisation eine ganz entscheidende Rolle spielt. Nur mit Hilfe der Mikrotubuli können die Chromosomenhälften (auch Schwesterchromatiden genannt) bei der Zellteilung voneinander getrennt werden; dabei bewegen sie sich zu den entgegengesetzten Zellpolen und werden so auf die zwei sich bildenden Tochterzellen verteilt. Sind einzelne Chromatiden nicht gebunden, so kommt es zu einer ungleichmäßigen Verteilung, was fatale Folgen für den Organismus haben kann. Um derartige Fehler zu vermeiden, verfügt die Zelle über ein entsprechendes Kontrollsystem.


Es ist der so genannte "Spindel-Checkpoint": Er verzögert die Trennung der Schwesterchromatiden solange bis sie alle mit Mikrotubuli verknüpft sind. In den vergangenen Jahren konnten zahlreiche "Checkpoint"-Komponenten in ganz unterschiedlichen Organismen identifiziert werden - sie alle sind im Bereich der Kinetochore lokalisiert. Hierbei handelt es sich um spezifische Andockstrukturen, die u. a. die Mikrotubuli einfangen und stabilisieren. Erst die erfolgreiche Verknüpfung des letzten Kinetochors mit Mikrotubuli führt, so vermuten die Wissenschaftler, zum Erlöschen des blockierenden "Spindel-Checkpoint"-Signals und zur Freigabe des weiteren Mitoseablaufs.

Die Max-Planck-Wissenschaftler Silvia Martin-Lluesma, Volker Stucke und Erich A. Nigg haben neue Einblicke in die Funktionsweise des "Spindel-Checkpoints" in menschlichen Zellen gewonnen. Sie konnten zeigen, dass ein Protein, Hec1 genannt, für die Verknüpfung bestimmter Enzyme, wie der Mps1 Kinase, und anderer Proteinkomplexe (MAD1/MAD2) mit den Kinetochoren notwendig ist. Das Fehlen dieses Proteins verhindert die Ansammlung der Chromosomen in der Mitte zwischen den Zellpolen und verursacht damit eine dauerhafte Aktivierung des "Spindel-Checkpoints", d.h. die Zelle verharrt in einem bestimmten Mitosestadium und der weitere Ablauf der Mitose ist zunächst unterbrochen. Das Fehlen von Hec1 zusammen mit MAD2 führt sogar zu einem katastrophalen Ausstieg aus dem gesamten Mitoseprogramm. Diese Erkenntnis, zusammen mit der Hypothese, dass in vielen Krebszellen vermutlich der "Spindel-Checkpoint" in seiner Funktion beeinträchtigt ist, macht Hec1 zu einem attraktiven Ansatzpunkt (die Forscher sprechen von einem medizinischen Target), um ganz gezielt jene Zellen zu entfernen, die Defekte im "Spindel-Checkpoint" aufweisen. Das könnte, so die Ansicht der Forscher, ein ganz neuer Ansatz für eine Krebstherapie sein.

Prof. Dr. Erich A. Nigg
Abteilung für Zellbiologie
Max-Planck-Institut für Biochemie
Am Klopferspitz 18a
82152 Martinsried
E-Mail. nigg@biochem.mpg.de

| Max-Planck-Gesellschaft

Weitere Berichte zu: Kontrollelement Mikrotubulus Mitose Organismus Zellteilung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sind Epilepsie-Patienten wetterfühlig?
23.05.2017 | Universitätsklinikum Jena

nachricht Dual-Layer Spektral-CT: Bessere Therapieplanung beim Bauchspeicheldrüsenkrebs
18.05.2017 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften