Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

West-Nile Virus: Durch Muttermilch übertragen

04.10.2002


Insgesamt 136 Todesopfer in den USA durch Moskito-Virus

Nach Angaben des US-Centers for Desease Control (CDC) sind in einem einmonatigen Baby West-Nile-Virus-Antikörper gefunden worden. Das legt den Verdacht nahe, dass das Virus auch durch Muttermilch übertragen werden kann, berichtet das Wissenschaftsmagazin New Scientist heute, Freitag. Proben aus der Muttermilch haben ergeben, dass die Mutter sowohl das Virus als auch Antikörper in sich getragen hat.

Die verantwortlichen Mediziner haben auch angegeben, dass das Kind sehr selten im Freien war und damit eine Infektion durch einen Mückenstich nicht in Frage komme, erklärte Lyle Peterson vom CDC. Der Wissenschaftler räumte aber auch ein, dass dies nicht zu 100 Prozent sicher sei. Dass es zu einer Ansteckung von der Muttermilch zum Baby komme, hielten Forscher bisher für eher ausgeschlossen. Beunruhigend war für die Wissenschaftler aber der Abschlussbericht der bisherigen West-Nile-Virus Bilanz: Insgesamt sind an der Erkrankung bis Donnerstag 136 Menschen gestorben. 24 Stunden vorher waren es 125 Personen gewesen. Nach den Angaben von CDC sind 2.631 Menschen in den USA infiziert, mindestens 15 davon sollen durch Bluttransfusionen angesteckt worden sein. In den vergangenen Monaten hat das Virus auch den Weg nach Westen "erfolgreich" angetreten: Aus Kalifornien ist bereits ein Fall bekannt, aus Colorado drei.

Die Virus-Erkrankung wird von Moskitos übertragen, die in warmen und feuchten Gebieten leben. Insbesondere der Monat Oktober ist als gefährliche Jahreszeit bekannt, berichten Entymologen der Purdue University in Indiana. Nach Angaben von Medizinern entwickeln 80 Prozent der Infizierten, ebenso wie der einmonatige Säugling, aber keine Symptome. Menschen mit geschwächtem Immunsystem entwickeln meist Fieber. Nur bei einem von 150 Infizierten kann es zur Entwicklung einer Encephalitis kommen. Diese kann unter Umständen zum Tod führen.

Das Virus wurde erstmals 1937 im West-Nile District in Uganda isoliert. Nach Europa ist das Virus erst vor einigen Jahren gekommen. 1999 gab es den ersten Fall in New York. Seither hat sich das Virus langsam Richtung Westen bewegt. Zwischen 1999 und 2001 sind nur 18 Todesopfer aus einer West-Nile-Virus-Infektion bestätigt.

Wolfgang Weitlaner | pte.online
Weitere Informationen:
http://www.cdc.gov/
http://www.newscientist.com/

Weitere Berichte zu: Virus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Innovative Antikörper für die Tumortherapie
20.02.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Nervenschmerzen zukünftig wirksamer behandeln
20.02.2017 | Universität Zürich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

Schwerstverletzungen verstehen und heilen

20.02.2017 | Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovative Antikörper für die Tumortherapie

20.02.2017 | Medizin Gesundheit

Multikristalline Siliciumsolarzelle mit 21,9 % Wirkungsgrad – Weltrekord zurück am Fraunhofer ISE

20.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen

20.02.2017 | Biowissenschaften Chemie