Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erlernte Reize stacheln bei Rauchern die Gier nach Nikotin an

02.10.2002


Jeder Raucher kennt das Phänomen: Sobald er einen Ort betritt, an dem gequalmt wird, oder er eine Person sieht, die raucht, so steigt in ihm das Verlangen, selbst zur Zigarette zu greifen. Die Ursache dafür sind vermutlich Lernprozesse: Bestimmte Umweltreize werden mit dem Konsum von Nikotin assoziiert und können dann körperliche Prozesse anstoßen, die das Verlangen zu rauchen verstärken.

Lernprozesse, die bei der Entstehung und Aufrechterhaltung von Suchtverhalten eine Rolle spielen könnten, werden am Lehrstuhl für Psychologie I der Uni Würzburg experimentell untersucht. Leiter dieses von der Deutschen Forschungsgemeinschaft geförderten Projekts sind Prof. Dr. Paul Pauli und Dr. Ron Mucha.

In einem typischen Experiment bekommen Raucher zum Beispiel Bilder von Zigaretten oder Haushaltsgegenständen gezeigt. Die Versuchspersonen sollen dann zum einen berichten, welche Empfindungen diese Reize bei ihnen auslösen. Zum anderen werden physiologische Reaktionen aufgezeichnet, wie etwa die Herzfrequenz oder die Hautleitfähigkeit.

"Bei einer Reihe von Experimenten haben wir herausgefunden, dass die subjektiven Angaben und die physiologischen Reaktionen der Raucher stark voneinander abweichen", so Prof. Pauli. So gaben die Versuchspersonen zwar an, dass die mit dem Rauchen assoziierten Bilder nur ein geringes Verlangen zu rauchen auslösen. Gleichzeitig aber zeigten die physiologischen Reaktionen, dass sehr wohl eine starke Gier nach Nikotin vorlag.

Die Raucher sprachen also völlig unbewusst auf die Bilder an: "Wir vermuten, dass solche rauchassoziierten Reize bei Abhängigen aufgrund des vorausgegangenen häufigen Drogenkonsums direkt Verstärkerzentren im Gehirn aktivieren. Das bedingt dann eine Motivierung zum weiteren Drogenkonsum", wie Pauli erklärt.

Ihm zufolge passen diese experimentellen Ergebnisse sehr gut zu klinischen Befunden, die schon lange bekannt sind: Demnach verspüren abhängige Menschen in einer therapeutischen Umgebung kaum Verlangen nach Drogen. Sobald sie aber in ihr gewohntes Umfeld entlassen werden, entsteht wieder ein starker Drang zum Drogenkonsum.

Die Ursache dafür ist laut Pauli der erneute Kontakt mit Umweltreizen, die mit dem Drogenkonsum assoziiert worden sind. "Eine Behandlung von Suchtkranken sollte daher beinhalten, dass diese einen neuen Umgang mit solch relevanten Reizen erlernen", meint der Würzburger Professor.

Weitere Informationen: Prof. Dr. Paul Pauli, T (0931) 31-2843, Fax (0931) 31-2733, E-Mail: pauli@psychologie.uni-wuerzburg.de

Robert Emmerich | idw

Weitere Berichte zu: Nikotin Reiz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus
23.02.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie