Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wenn Flüge zum Gesundheitsrisiko werden

02.10.2002


Den Klapptisch auf den Knien, das Handgepäck zwischen den Füßen, ein paar Gläser Wein zuviel - Touristenklasse im Urlaubsflieger. Kurze Zeit später schwillt die Wade an: Ein Blutgerinnsel wird zum letzten Souvenir der Ferien und verstopft die Beinvenen. Löst sich ein solcher Blutpfropf und wird vom Blutstrom mitgerissen, droht eine lebensgefährliche Komplikation, die Lungenembolie.

Über aktuelle Fragen rund um die Blutgerinnung werden mehr als 300 Experten aus ganz Deutschland am 10. und 11. Oktober im Würzburger Congress Centrum diskutieren. Die große medizinische Bedeutung dieses Themengebiets hatte Rudolf Virchow schon vor mehr als 150 Jahren in Würzburg erkannt. Die Wissenschaftler beschäftigen sich auch mit erblichen Störungen der Blutgerinnung. Derlei Defekte werden oftmals erst dann erkannt, wenn ein zusätzliches Risiko hinzutritt und gewissermaßen das Fass zum Überlaufen bringt: Der Mangel an Bewegung während eines Flugs ist ein solches Risiko für eine Verstopfung der Venen.

Wünschenswert wäre es, die individuelle Thrombosegefährdung genau zu kennen. Doch bis dahin ist es noch ein langer, steiniger Weg. Das gesamte Erbgut des Menschen wurde gerade erst entschlüsselt. Nach ersten Erfolgen wird nun fieberhaft nach weiteren wichtigen Erbdefekten gefahndet. Je mehr vererbliche Risikofaktoren aufgedeckt werden, umso mehr gewinnen Aufklärung und Beratung an Bedeutung.

Dass die Gendiagnostik nicht unkritisch gesehen werden darf, unterstreicht Professor Tiemo Grimm aus dem Humangenetischen Institut der Würzburger Universität: "Eine Diskriminierung von gesunden Genträgern muss verhindert werden." Mit dem immer umfassenderen Wissen um grundlegende Erbdefekte bekommt der Arzt aber Möglichkeiten in die Hand gegeben, um eine gesteigerte Gerinnungsneigung nicht nur frühzeitig zu erkennen, sondern auch wirksame Vorsorgemaßnahmen zu ergreifen. "Risikopatienten können sich eine gerinnungshemmende Spritze geben lassen", rät das Team um Professor Ulrich Walter, Vorstand des Instituts für Klinische Biochemie und Pathobiochemie, das die Tagung veranstaltet.

Im Rahmen des Symposiums werden neue Medikamente zur Vermeidung und Behandlung von Thrombosen vorgestellt. Diese Arzneimittel zeichnen sich nicht nur durch eine verbesserte Wirksamkeit, sondern auch durch deutlich weniger Nebenwirkungen aus. Sie ermöglichen erstmals die Anwendung ohne aufwändige Laborkontrollen. Ebenso haben die Fachleute neue Therapiekonzepte im Visier, die eine wirkungsvolle Behandlung schwerster Gerinnungsstörungen versprechen, wie sie im Gefolge einer Blutvergiftung das Leben des Patienten gefährden.

Weitere Informationen: 

Dr. Christian Schambeck, 
E-Mail: c.schambeck@medizin.uni-wuerzburg.de

Robert Emmerich | idw

Weitere Berichte zu: Blutgerinnung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Gentherapie für seltene Bluterkrankung
18.12.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Abstoßung von Spenderorganen: Neue Biomarker sollen Komplikationen verhindern
15.12.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Carmenes“ findet ersten Planeten

Deutsch-spanisches Forscherteam entwirft, baut und nutzt modernen Spektrografen

Seit Januar 2016 nutzt ein deutsch-spanisches Forscherteam mit Beteiligung der Universität Göttingen den modernen Spektrografen „Carmenes“ für die Suche nach...

Im Focus: Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

Heute verfügbare Ionenfallen-Technologien eignen sich als Basis für den Bau von großen Quantencomputern. Das zeigen Untersuchungen eines internationalen Forscherteams, deren Ergebnisse nun in der Fachzeitschrift Physical Review X veröffentlicht wurden. Die Wissenschaftler haben für Ionenfallen maßgeschneiderte Protokolle entwickelt, mit denen auftretende Fehler jederzeit entdeckt und korrigiert werden können.

Damit die heute existierenden Prototypen von Quantencomputern ihr volles Potenzial entfalten, müssen sie erstens viel größer werden, d.h. über deutlich mehr...

Im Focus: Error-free into the Quantum Computer Age

A study carried out by an international team of researchers and published in the journal Physical Review X shows that ion-trap technologies available today are suitable for building large-scale quantum computers. The scientists introduce trapped-ion quantum error correction protocols that detect and correct processing errors.

In order to reach their full potential, today’s quantum computer prototypes have to meet specific criteria: First, they have to be made bigger, which means...

Im Focus: Search for planets with Carmenes successful

German and Spanish researchers plan, build and use modern spectrograph

Since 2016, German and Spanish researchers, among them scientists from the University of Göttingen, have been hunting for exoplanets with the “Carmenes”...

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Konfenzreihe in Berlin: Landscape 2018 - Ernährungssicherheit, Klimawandel, Nachhaltigkeit

18.12.2017 | Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Lipid-Nanodisks stabilisieren fehlgefaltete Proteine für Untersuchungen

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Von Alaska bis zum Amazonas: Pflanzenmerkmale erstmals kartiert

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Krebsforschung in der Schwerelosigkeit

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie