Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Durchbruch in der hormonellen Brustkrebs-Therapie

01.10.2002


Brustgewebe


Gutartiger Tumor


Onkologen beurteilen die Ergebnisse der ATAC-Studie positiv


Fachkreise beurteilen die Studien-Ergebnisse mit Anastrozol in der hormonellen Therapie beim Brustkrebs im Frühstadium positiv.1 Die erste Zwischenauswertung der ATAC-Studie (Arimidex®, Tamoxifen Alone or in Combination) eröffnet neue Perspektiven zur weiteren Optimierung der Behandlung von Brustkrebs nach der Menopause.

Am 18. UICC-Krebs-Kongress (Union Internationale Contre le Cancer) in Oslo wurde Anastrozol als Durchbruch der hormonellen Behandlung vorgestellt und in der renommierten Fachzeitschrift The Lancet wurden erste Zwischenergebnisse der ATAC-Studie von den Fachärzten ebenfalls sehr positiv beurteilt.


«Die Resultate in der ersten Analyse der ATAC-Studie sind ermutigend und diese Ergebnisse könnten für die Brustkrebs-Behandlung so signifikant sein, wie die Resultate, welche vor beinahe 20 Jahren mit Tamoxifen beobachtet wurden.»1

Der Aromatasehemmer Anastrozol zeigte gegenüber dem Goldstandard Tamoxifen zahlreiche Wirksamkeits- und Verträglichkeitsvorteile bei der Behandlung von Frauen nach den Wechseljahren mit einem Brustkrebs im Frühstadium.1

Die Bedeutung der Früherkennung

Dank Früherkennung und moderner Zusatzbehandlung nach der Erstoperation haben sich die Aussichten für erkrankte Frauen verbessert.2 Allgemein gilt: Je früher der Tumor in der Brust erkannt wird, desto wirkungsvoller sind die Therapien.2

Brustkrebs ist in der Schweiz bei weitem die häufigste Krebserkrankung der Frau. Die Zahl der Neuerkrankungen ist in den vergangenen Jahren stark angestiegen. So sind in der Schweiz jedes Jahr über 4’000 Frauen neu betroffen. Ungefähr jede zehnte Frau in Westeuropa erkrankt im Laufe ihres Lebens an Brustkrebs. Dank Früherkennung und wirksamer Behandlung ist die Mortalitätsrate seit 1989 anhaltend rückläufig.2 Chirurgie und Zusatzbehandlungen

Die operative Entfernung des Tumors ist bei Brustkrebs der erste, wichtigste und auch effektivste Teil der Behandlung. Wenn möglich wird heute anstelle der psychisch und körperlich belastenden Brustamputation eine brusterhaltende Operation durchgeführt.2 Bei einer Vielzahl der betroffenen Patientinnen kann damit auch das Tumorgewebe vollständig entfernt werden. Um die lokale Kontrolle zu garantieren, wird im Anschluss an die Operation eine Bestrahlung der Brust vorgenommen. Bei kleinen Tumoren ohne Nachweis von Lymphknotenmetastasen reduziert sich die Radiotherapie auf ein kleines Brustfeld. Sie ist dadurch gut verträglich. Die Wirkung der Radiotherapie kann durch eine zusätzliche medikamentöse Therapie, z.B. mit hormonellen Substanzen, weiter verbessert werden.2

"Brustkrebs"



Verbesserte Behandlungserfolge beim Brustkrebs im Frühstadium

Für die Hormonbehandlung des Brustkrebses im Frühstadium wurde bis anhin das Antiöstrogen Tamoxifen erfolgreich eingesetzt. In einer grossen internationalen Studie (ATAC) mit über 9’300 Patientinnen, welche die Wechseljahre bereits hinter sich hatten, wurde das bewährte Tamoxifen nun gegen das neuere Anastrozol untersucht. Anastrozol gehört zur Gruppe der Aromatasehemmer und ist damit ebenfalls ein Hormonpräparat. Damit Brustkrebszellen wachsen und sich vermehren können, brauchen sie normalerweise weibliche Sexualhormone, die Östrogene. Anastrozol blockiert als Aromatasehemmer ein Enzym, welches bei Frauen nach den Wechseljahren für die Östrogenbildung verantwortlich ist. Dadurch werden die Östrogenspiegel im Blut auf ein Minimum gesenkt.

Die Resultate der ersten Analyse der ATAC-Studie wurden kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift The Lancet publiziert und sorgten für grosses Aufsehen1. Es zeigte sich nämlich, dass Anastrozol wirksamer als Tamoxifen ist. Anastrozol ist damit das erste Hormonpräparat, das bei Patientinnen, welche die Wechseljahre bereits hinter sich haben und an einem hormonrezeptorpositiven Brustkrebs im Frühstadium leiden, der Standard-Therapie Tamoxifen überlegen ist. So war die krankheitsfreie Überlebenszeit bei den mit Anastrozol behandelten Patientinnen nach einer medianen Beobachtungsdauer von 33.3 Monaten signifikant länger als bei den Patientinnen, die Tamoxifen erhalten hatten. Darüber hinaus war das Risiko für einen Rückfall unter der Therapie mit Anastrozol im Vergleich zu Tamoxifen um 17 Prozent geringer.1

Anastrozol Therapie reduziert Risiko für Zweit-Tumor in gesunder Brust

Die Wahrscheinlichkeit für das Auftreten eines zweiten Tumors in der anderen, bisher gesunden Brust war bei den mit Anastrozol behandelten Patientinnen sogar um 58% vermindert gegenüber denjenigen der Tamoxifen-Gruppe. Darüber hinaus war in der ATAC-Studie die Häufigkeit von vaginalen Blutungen unter der Therapie mit Anastrozol deutlich geringer als unter der Behandlung mit Tamoxifen, und auch Venenthrombosen und Hitzewallungen traten bei den mit Anastrozol behandelten Patientinnen im Vergleich zu denjenigen der Tamoxifen-Gruppe signifikant weniger oft auf. Ebenfalls wichtig ist das verglichen mit Tamoxifen geringere Auftreten von Gebärmutterkrebs unter Anastrozol. Demgegenüber war das Risiko für Gelenkschmerzen sowie für Knochenbrüche, welche bei Frauen nach den Wechseljahren altersgemäss vermehrt vorkommen, unter der Therapie mit Anastrozol höher als unter der Behandlung mit Tamoxifen.1 Aufgrund dieser Wirksamkeits- und Verträglichkeitsvorteile gegenüber Tamoxifen sehen viele Onkologen in Anastrozol einen Durchbruch bei der Behandlung des hormonrezeptorpositiven Brustkrebses im Frühstadium bei Frauen nach den Wechseljahren.

Anastrozol ist zur Zeit in der Schweiz zur Behandlung des fortgeschrittenen Mammakarzinoms bei postmenopausalen Frauen zugelassen. Bisher wurde die Zulassung zur Anwendung in der adjuvanten Therapie beim postmenopausalen Brustkrebs im Frühstadium in Japan, Belgien, Neuseeland, Mexiko, Luxemburg und in den USA erteilt. Registrierungen für diese Indikation in weiteren Ländern sind in Bearbeitung und werden noch im 2002 erwartet.

Sandra Brüschweiler | pte.online

Weitere Berichte zu: ATAC-Studie Anastrozol Brustkrebs Tamoxifen Wechseljahre

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Verschwindende Äderchen: Diabetes schädigt kleine Blutgefäße am Herz und erhöht das Infarkt-Risiko
23.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Ein Knebel für die Anstandsdame führt zu Chaos in Krebszellen
22.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise