Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Durchbruch in der hormonellen Brustkrebs-Therapie

01.10.2002


Brustgewebe


Gutartiger Tumor


Onkologen beurteilen die Ergebnisse der ATAC-Studie positiv


Fachkreise beurteilen die Studien-Ergebnisse mit Anastrozol in der hormonellen Therapie beim Brustkrebs im Frühstadium positiv.1 Die erste Zwischenauswertung der ATAC-Studie (Arimidex®, Tamoxifen Alone or in Combination) eröffnet neue Perspektiven zur weiteren Optimierung der Behandlung von Brustkrebs nach der Menopause.

Am 18. UICC-Krebs-Kongress (Union Internationale Contre le Cancer) in Oslo wurde Anastrozol als Durchbruch der hormonellen Behandlung vorgestellt und in der renommierten Fachzeitschrift The Lancet wurden erste Zwischenergebnisse der ATAC-Studie von den Fachärzten ebenfalls sehr positiv beurteilt.


«Die Resultate in der ersten Analyse der ATAC-Studie sind ermutigend und diese Ergebnisse könnten für die Brustkrebs-Behandlung so signifikant sein, wie die Resultate, welche vor beinahe 20 Jahren mit Tamoxifen beobachtet wurden.»1

Der Aromatasehemmer Anastrozol zeigte gegenüber dem Goldstandard Tamoxifen zahlreiche Wirksamkeits- und Verträglichkeitsvorteile bei der Behandlung von Frauen nach den Wechseljahren mit einem Brustkrebs im Frühstadium.1

Die Bedeutung der Früherkennung

Dank Früherkennung und moderner Zusatzbehandlung nach der Erstoperation haben sich die Aussichten für erkrankte Frauen verbessert.2 Allgemein gilt: Je früher der Tumor in der Brust erkannt wird, desto wirkungsvoller sind die Therapien.2

Brustkrebs ist in der Schweiz bei weitem die häufigste Krebserkrankung der Frau. Die Zahl der Neuerkrankungen ist in den vergangenen Jahren stark angestiegen. So sind in der Schweiz jedes Jahr über 4’000 Frauen neu betroffen. Ungefähr jede zehnte Frau in Westeuropa erkrankt im Laufe ihres Lebens an Brustkrebs. Dank Früherkennung und wirksamer Behandlung ist die Mortalitätsrate seit 1989 anhaltend rückläufig.2 Chirurgie und Zusatzbehandlungen

Die operative Entfernung des Tumors ist bei Brustkrebs der erste, wichtigste und auch effektivste Teil der Behandlung. Wenn möglich wird heute anstelle der psychisch und körperlich belastenden Brustamputation eine brusterhaltende Operation durchgeführt.2 Bei einer Vielzahl der betroffenen Patientinnen kann damit auch das Tumorgewebe vollständig entfernt werden. Um die lokale Kontrolle zu garantieren, wird im Anschluss an die Operation eine Bestrahlung der Brust vorgenommen. Bei kleinen Tumoren ohne Nachweis von Lymphknotenmetastasen reduziert sich die Radiotherapie auf ein kleines Brustfeld. Sie ist dadurch gut verträglich. Die Wirkung der Radiotherapie kann durch eine zusätzliche medikamentöse Therapie, z.B. mit hormonellen Substanzen, weiter verbessert werden.2

"Brustkrebs"



Verbesserte Behandlungserfolge beim Brustkrebs im Frühstadium

Für die Hormonbehandlung des Brustkrebses im Frühstadium wurde bis anhin das Antiöstrogen Tamoxifen erfolgreich eingesetzt. In einer grossen internationalen Studie (ATAC) mit über 9’300 Patientinnen, welche die Wechseljahre bereits hinter sich hatten, wurde das bewährte Tamoxifen nun gegen das neuere Anastrozol untersucht. Anastrozol gehört zur Gruppe der Aromatasehemmer und ist damit ebenfalls ein Hormonpräparat. Damit Brustkrebszellen wachsen und sich vermehren können, brauchen sie normalerweise weibliche Sexualhormone, die Östrogene. Anastrozol blockiert als Aromatasehemmer ein Enzym, welches bei Frauen nach den Wechseljahren für die Östrogenbildung verantwortlich ist. Dadurch werden die Östrogenspiegel im Blut auf ein Minimum gesenkt.

Die Resultate der ersten Analyse der ATAC-Studie wurden kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift The Lancet publiziert und sorgten für grosses Aufsehen1. Es zeigte sich nämlich, dass Anastrozol wirksamer als Tamoxifen ist. Anastrozol ist damit das erste Hormonpräparat, das bei Patientinnen, welche die Wechseljahre bereits hinter sich haben und an einem hormonrezeptorpositiven Brustkrebs im Frühstadium leiden, der Standard-Therapie Tamoxifen überlegen ist. So war die krankheitsfreie Überlebenszeit bei den mit Anastrozol behandelten Patientinnen nach einer medianen Beobachtungsdauer von 33.3 Monaten signifikant länger als bei den Patientinnen, die Tamoxifen erhalten hatten. Darüber hinaus war das Risiko für einen Rückfall unter der Therapie mit Anastrozol im Vergleich zu Tamoxifen um 17 Prozent geringer.1

Anastrozol Therapie reduziert Risiko für Zweit-Tumor in gesunder Brust

Die Wahrscheinlichkeit für das Auftreten eines zweiten Tumors in der anderen, bisher gesunden Brust war bei den mit Anastrozol behandelten Patientinnen sogar um 58% vermindert gegenüber denjenigen der Tamoxifen-Gruppe. Darüber hinaus war in der ATAC-Studie die Häufigkeit von vaginalen Blutungen unter der Therapie mit Anastrozol deutlich geringer als unter der Behandlung mit Tamoxifen, und auch Venenthrombosen und Hitzewallungen traten bei den mit Anastrozol behandelten Patientinnen im Vergleich zu denjenigen der Tamoxifen-Gruppe signifikant weniger oft auf. Ebenfalls wichtig ist das verglichen mit Tamoxifen geringere Auftreten von Gebärmutterkrebs unter Anastrozol. Demgegenüber war das Risiko für Gelenkschmerzen sowie für Knochenbrüche, welche bei Frauen nach den Wechseljahren altersgemäss vermehrt vorkommen, unter der Therapie mit Anastrozol höher als unter der Behandlung mit Tamoxifen.1 Aufgrund dieser Wirksamkeits- und Verträglichkeitsvorteile gegenüber Tamoxifen sehen viele Onkologen in Anastrozol einen Durchbruch bei der Behandlung des hormonrezeptorpositiven Brustkrebses im Frühstadium bei Frauen nach den Wechseljahren.

Anastrozol ist zur Zeit in der Schweiz zur Behandlung des fortgeschrittenen Mammakarzinoms bei postmenopausalen Frauen zugelassen. Bisher wurde die Zulassung zur Anwendung in der adjuvanten Therapie beim postmenopausalen Brustkrebs im Frühstadium in Japan, Belgien, Neuseeland, Mexiko, Luxemburg und in den USA erteilt. Registrierungen für diese Indikation in weiteren Ländern sind in Bearbeitung und werden noch im 2002 erwartet.

Sandra Brüschweiler | pte.online

Weitere Berichte zu: ATAC-Studie Anastrozol Brustkrebs Tamoxifen Wechseljahre

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Stammzell-Transplantation: Aktivierung von Signalwegen schützt vor gefährlicher Immunreaktion
20.04.2017 | Technische Universität München

nachricht Was Bauchspeicheldrüsenkrebs so aggressiv macht
18.04.2017 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten