Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Menschliche Medizin am Lebensende

01.10.2002


Deutsche Krebshilfe finanziert interdisziplinäres Palliativzentrum in München

"Eine menschliche Medizin am Lebensende lässt den Ruf nach Sterbehilfe verhallen", konstatierte Dr. Hans-Joachim Möhle, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Krebshilfe, heute in München. Mit der Förderung von Palliativzentren setzt sich die Deutsche Krebshilfe für eine solche Medizin ein. Heute, am 1. Oktober 2002, wurde das neue interdisziplinäre Zentrum für Palliativmedizin am Klinikum Großhadern der Ludwig-Maximilians-Universität München vorgestellt. Den feierlichen Ersten Spatenstich für dieses Zentrum vollziehen am 12. Oktober 2002 die Staatsminister Christa Stewens und Hans Zehetmeir sowie die Präsidentin der Deutschen Krebshilfe, Frau Professor Dagmar Schipanski.

Wenn eine Heilung nicht mehr möglich ist, muss der Arzt vom Heiler zum Helfer werden und seinen schwerstkranken Patienten so versorgen, dass dieser die ihm verbleibende Zeit als lebenswert empfindet. Das ist die zentrale Aufgabe der Palliativmedizin. Die Deutsche Krebshilfe hat bereits Anfang der achtziger Jahre den Gedanken der Palliativmedizin aufgegriffen und begonnen, diese Medizin in Deutschland zu etablieren. Die Förderung der ersten Palliativstation in Köln galt seinerzeit als Quantensprung für die Versorgung unheilbar kranker Krebspatienten in Deutschland. Weitere Palliativstationen entstanden mit Unterstützung der Deutschen Krebshilfe, zum Beispiel an Krankenhäusern in Bonn, Hamburg und Flensburg. Unmittelbar nach dem Fall der Mauer hat die Organisation auch in den neuen Bundesländern begonnen, den Auf- und Ausbau von Palliativstationen etwa in Dresden und Erfurt zu unterstützen. Darüber hinaus hat die Deutsche Krebshilfe den Auf- und Ausbau von Hausbetreuungsdiensten und Hospizen gefördert, welche die Arbeit der Palliativstationen sinnvoll ergänzen.

Das neue interdisziplinäre Zentrum für Palliativmedizin am Klinikum Großhadern in München wird mit zehn Betten helfen, den Bedarf an stationären palliativmedizinischen Einrichtungen weiter zu decken. Die Station arbeitet dabei eng mit anderen palliativmedizinischen Einrichtungen und ambulanten Hospizeinrichtungen der Region zusammen. Im März 2004 soll das Bauwerk fertiggestellt werden.

"Der Vorstand der Deutschen Krebshilfe war bei der Bewilligung des Antrags auf finanzielle Unterstützung für das akademische Zentrum für Palliativmedizin beeindruckt von der organisatorischen und inhaltlichen Verzahnung an der hiesigen Universitätsklinik", sagte Dr. Hans-Joachim Möhle anlässlich der Pressekonferenz in München. "Mehrere medizinische Fachdisziplinen und die Akademie für Palliativmedizin, Palliativpflege und Hospizarbeit werden zusammenarbeiten und damit alle Bedingungen erfüllen, um die schwerstkranken Menschen optimal zu versorgen."

"Wir danken der Deutschen Krebshilfe für die großzügige Förderung unseres neuen Zentrums", sagte Professor Dr. Wolfgang Hiddemann, Direktor der III. Medizinischen Klinik. "Von den Gesamtkosten von über acht Millionen Euro übernimmt die Deutsche Krebshilfe knapp fünf Millionen Euro." Zwei Millionen Euro trägt das Klinikum Großhadern, und der Freistaat Bayern beteiligt sich mit 1,1 Mio. Euro an den Baukosten. Die Kosten für den laufenden Betrieb des neuen Zentrums übernehmen die Krankenkassen.

"Wir werden einen besonderen Schwerpunkt auf die Ausbildung junger Ärzte legen", betonte Professor Dr. Klaus Peter, Dekan und Direktor des Instituts für Anästhesiologie. "Das Zentrum wird außerdem Forschungsprojekte initiieren und durchführen und damit maßgeblich dazu beitragen, die Palliativmedizin in Deutschland auf wissenschaftlichen Daten zu begründen."

Dr. med. Eva M. Kalbheim | idw
Weitere Informationen:
http://www.krebshilfe.de/

Weitere Berichte zu: Palliativmedizin Palliativstation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Konfetti im Gehirn: Steuerung wichtiger Immunzellen bei Hirnkrankheiten geklärt
24.04.2017 | Universitätsklinikum Freiburg

nachricht Stammzell-Transplantation: Aktivierung von Signalwegen schützt vor gefährlicher Immunreaktion
20.04.2017 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für Netzleittechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact beteiligt sich an Berliner Start-up Unternehmen für Energiemanagement

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für industrielle Kommunikationstechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung