Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Menschliche Medizin am Lebensende

01.10.2002


Deutsche Krebshilfe finanziert interdisziplinäres Palliativzentrum in München

"Eine menschliche Medizin am Lebensende lässt den Ruf nach Sterbehilfe verhallen", konstatierte Dr. Hans-Joachim Möhle, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Krebshilfe, heute in München. Mit der Förderung von Palliativzentren setzt sich die Deutsche Krebshilfe für eine solche Medizin ein. Heute, am 1. Oktober 2002, wurde das neue interdisziplinäre Zentrum für Palliativmedizin am Klinikum Großhadern der Ludwig-Maximilians-Universität München vorgestellt. Den feierlichen Ersten Spatenstich für dieses Zentrum vollziehen am 12. Oktober 2002 die Staatsminister Christa Stewens und Hans Zehetmeir sowie die Präsidentin der Deutschen Krebshilfe, Frau Professor Dagmar Schipanski.

Wenn eine Heilung nicht mehr möglich ist, muss der Arzt vom Heiler zum Helfer werden und seinen schwerstkranken Patienten so versorgen, dass dieser die ihm verbleibende Zeit als lebenswert empfindet. Das ist die zentrale Aufgabe der Palliativmedizin. Die Deutsche Krebshilfe hat bereits Anfang der achtziger Jahre den Gedanken der Palliativmedizin aufgegriffen und begonnen, diese Medizin in Deutschland zu etablieren. Die Förderung der ersten Palliativstation in Köln galt seinerzeit als Quantensprung für die Versorgung unheilbar kranker Krebspatienten in Deutschland. Weitere Palliativstationen entstanden mit Unterstützung der Deutschen Krebshilfe, zum Beispiel an Krankenhäusern in Bonn, Hamburg und Flensburg. Unmittelbar nach dem Fall der Mauer hat die Organisation auch in den neuen Bundesländern begonnen, den Auf- und Ausbau von Palliativstationen etwa in Dresden und Erfurt zu unterstützen. Darüber hinaus hat die Deutsche Krebshilfe den Auf- und Ausbau von Hausbetreuungsdiensten und Hospizen gefördert, welche die Arbeit der Palliativstationen sinnvoll ergänzen.

Das neue interdisziplinäre Zentrum für Palliativmedizin am Klinikum Großhadern in München wird mit zehn Betten helfen, den Bedarf an stationären palliativmedizinischen Einrichtungen weiter zu decken. Die Station arbeitet dabei eng mit anderen palliativmedizinischen Einrichtungen und ambulanten Hospizeinrichtungen der Region zusammen. Im März 2004 soll das Bauwerk fertiggestellt werden.

"Der Vorstand der Deutschen Krebshilfe war bei der Bewilligung des Antrags auf finanzielle Unterstützung für das akademische Zentrum für Palliativmedizin beeindruckt von der organisatorischen und inhaltlichen Verzahnung an der hiesigen Universitätsklinik", sagte Dr. Hans-Joachim Möhle anlässlich der Pressekonferenz in München. "Mehrere medizinische Fachdisziplinen und die Akademie für Palliativmedizin, Palliativpflege und Hospizarbeit werden zusammenarbeiten und damit alle Bedingungen erfüllen, um die schwerstkranken Menschen optimal zu versorgen."

"Wir danken der Deutschen Krebshilfe für die großzügige Förderung unseres neuen Zentrums", sagte Professor Dr. Wolfgang Hiddemann, Direktor der III. Medizinischen Klinik. "Von den Gesamtkosten von über acht Millionen Euro übernimmt die Deutsche Krebshilfe knapp fünf Millionen Euro." Zwei Millionen Euro trägt das Klinikum Großhadern, und der Freistaat Bayern beteiligt sich mit 1,1 Mio. Euro an den Baukosten. Die Kosten für den laufenden Betrieb des neuen Zentrums übernehmen die Krankenkassen.

"Wir werden einen besonderen Schwerpunkt auf die Ausbildung junger Ärzte legen", betonte Professor Dr. Klaus Peter, Dekan und Direktor des Instituts für Anästhesiologie. "Das Zentrum wird außerdem Forschungsprojekte initiieren und durchführen und damit maßgeblich dazu beitragen, die Palliativmedizin in Deutschland auf wissenschaftlichen Daten zu begründen."

Dr. med. Eva M. Kalbheim | idw
Weitere Informationen:
http://www.krebshilfe.de/

Weitere Berichte zu: Palliativmedizin Palliativstation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sind Epilepsie-Patienten wetterfühlig?
23.05.2017 | Universitätsklinikum Jena

nachricht Dual-Layer Spektral-CT: Bessere Therapieplanung beim Bauchspeicheldrüsenkrebs
18.05.2017 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten