Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Menschliche Medizin am Lebensende

01.10.2002


Deutsche Krebshilfe finanziert interdisziplinäres Palliativzentrum in München

"Eine menschliche Medizin am Lebensende lässt den Ruf nach Sterbehilfe verhallen", konstatierte Dr. Hans-Joachim Möhle, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Krebshilfe, heute in München. Mit der Förderung von Palliativzentren setzt sich die Deutsche Krebshilfe für eine solche Medizin ein. Heute, am 1. Oktober 2002, wurde das neue interdisziplinäre Zentrum für Palliativmedizin am Klinikum Großhadern der Ludwig-Maximilians-Universität München vorgestellt. Den feierlichen Ersten Spatenstich für dieses Zentrum vollziehen am 12. Oktober 2002 die Staatsminister Christa Stewens und Hans Zehetmeir sowie die Präsidentin der Deutschen Krebshilfe, Frau Professor Dagmar Schipanski.

Wenn eine Heilung nicht mehr möglich ist, muss der Arzt vom Heiler zum Helfer werden und seinen schwerstkranken Patienten so versorgen, dass dieser die ihm verbleibende Zeit als lebenswert empfindet. Das ist die zentrale Aufgabe der Palliativmedizin. Die Deutsche Krebshilfe hat bereits Anfang der achtziger Jahre den Gedanken der Palliativmedizin aufgegriffen und begonnen, diese Medizin in Deutschland zu etablieren. Die Förderung der ersten Palliativstation in Köln galt seinerzeit als Quantensprung für die Versorgung unheilbar kranker Krebspatienten in Deutschland. Weitere Palliativstationen entstanden mit Unterstützung der Deutschen Krebshilfe, zum Beispiel an Krankenhäusern in Bonn, Hamburg und Flensburg. Unmittelbar nach dem Fall der Mauer hat die Organisation auch in den neuen Bundesländern begonnen, den Auf- und Ausbau von Palliativstationen etwa in Dresden und Erfurt zu unterstützen. Darüber hinaus hat die Deutsche Krebshilfe den Auf- und Ausbau von Hausbetreuungsdiensten und Hospizen gefördert, welche die Arbeit der Palliativstationen sinnvoll ergänzen.

Das neue interdisziplinäre Zentrum für Palliativmedizin am Klinikum Großhadern in München wird mit zehn Betten helfen, den Bedarf an stationären palliativmedizinischen Einrichtungen weiter zu decken. Die Station arbeitet dabei eng mit anderen palliativmedizinischen Einrichtungen und ambulanten Hospizeinrichtungen der Region zusammen. Im März 2004 soll das Bauwerk fertiggestellt werden.

"Der Vorstand der Deutschen Krebshilfe war bei der Bewilligung des Antrags auf finanzielle Unterstützung für das akademische Zentrum für Palliativmedizin beeindruckt von der organisatorischen und inhaltlichen Verzahnung an der hiesigen Universitätsklinik", sagte Dr. Hans-Joachim Möhle anlässlich der Pressekonferenz in München. "Mehrere medizinische Fachdisziplinen und die Akademie für Palliativmedizin, Palliativpflege und Hospizarbeit werden zusammenarbeiten und damit alle Bedingungen erfüllen, um die schwerstkranken Menschen optimal zu versorgen."

"Wir danken der Deutschen Krebshilfe für die großzügige Förderung unseres neuen Zentrums", sagte Professor Dr. Wolfgang Hiddemann, Direktor der III. Medizinischen Klinik. "Von den Gesamtkosten von über acht Millionen Euro übernimmt die Deutsche Krebshilfe knapp fünf Millionen Euro." Zwei Millionen Euro trägt das Klinikum Großhadern, und der Freistaat Bayern beteiligt sich mit 1,1 Mio. Euro an den Baukosten. Die Kosten für den laufenden Betrieb des neuen Zentrums übernehmen die Krankenkassen.

"Wir werden einen besonderen Schwerpunkt auf die Ausbildung junger Ärzte legen", betonte Professor Dr. Klaus Peter, Dekan und Direktor des Instituts für Anästhesiologie. "Das Zentrum wird außerdem Forschungsprojekte initiieren und durchführen und damit maßgeblich dazu beitragen, die Palliativmedizin in Deutschland auf wissenschaftlichen Daten zu begründen."

Dr. med. Eva M. Kalbheim | idw
Weitere Informationen:
http://www.krebshilfe.de/

Weitere Berichte zu: Palliativmedizin Palliativstation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Abstoßung von Spenderorganen: Neue Biomarker sollen Komplikationen verhindern
15.12.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

nachricht Antibiotikaresistenzen durch Nanopartikel überwinden?
15.12.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik