Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie gefährlich sind Hormone?

30.09.2002


Nicht alle hormonellen Substanzen gehören in den gleichen Topf!

Die jüngsten, ernüchternden Resultate von Untersuchungen über die Wirkungen von Östrogenen als Mittel zur Senkung des Infarkt- und des Osteoporose-Risikos bei Frauen über 50 haben zu einer Medien-Debatte geführt, in deren Rahmen von der Fachwelt sehr kontroverse Stellungnahmen abgegeben wurden. Während die einen Ärzte einer Dauermedikation mit entsprechenden Substanzen das Wort redeten, warnten andere eindringlich vor jeder Verwendung hormonhaltiger Präparate. Die Äußerungen Letzterer - verbunden mit dem Hinweis auf hohe gesundheitliche Gefährdungen - haben in Konsumentenkreisen denn auch zu einzelnen Panikreaktionen geführt.

So wurde die Redaktion der Gesundheitsnews, in deren Verlag zwei Dokumentationen über das "Schlafhormon" Melatonin und das Prohormon DHEA erschienen sind, zeitweise mit Anrufen verunsicherter Konsumentinnen und Konsumenten bestürmt. In einer Stellungnahme hält die Gesundheitsnews-Redaktion fest, dass sich Melatonin und DHEA - die in den USA als Nahrungssupplemente frei erhältlich sind - in entscheidenden Aspekten von den Sexualhormonen Östrogen und Testosteron unterscheiden. Während letztere im Verdacht stehen, bei mehrjährigem Dauergebrauch die Entstehung von Brust- und Hodenkrebs zu begünstigen, seien bei letzteren keine potenziell gefährlichen Nebenwirkungen bekannt.

Insbesondere Melatonin, welches in den USA seit nahezu einem Jahrzehnt millionenfach konsumiert wird und für viele eine sanfte Alternative zu den potenziell gefährlichen Schlafmitteln auf Benzodiazepin-Basis darstellt, hat bislang keinerlei Effekte gezeigt, die eine weitere Blockierung der Substanz durch europäische Gesundheitsbehörden rechtfertigen würden.

Auch das - mittlerweile ebenfalls millionenfach eingenommene - Dehydroepiandrosteron DHEA erregt bislang bei vernünftiger Dosierung keinen Verdacht auf substanzielle Unverträglichkeiten. Dies dürfte damit zusammenhängen, dass DHEA nicht ein wirkungsdefiniertes Hormon, sondern ein als "Prohormon" bezeichneter hormoneller Grundstoff ist, aus dem sich der Körper einen Teil seines Hormonbedarf selbst bildet. DHEA ist somit eher mit den Phytoestrogenen vergleichbar, wie sie in geringen Mengen in verschiedenen Pflanzen - so beispielsweise Soja und Maca - enthalten sind und dem Körper als Grundstoff zur Hormonbildung dienen.

Allerdings sollten hormonelle Substanzen wie Melatonin und DHEA, die in manchen Ländern Europas nach wie vor nicht erhältlich sind, nicht undifferenziert beschafft und konsumiert werden. Denn auch bei diesen Präparaten spielt die Qualitäts-, Reinheits- und Sicherheitsfrage eine nicht zu unterschätzende Rolle. Wer sich über Fragen der Qualität, des Marktes und der Beschaffung kundig machen will, erhält einige produktneutrale Informationen in deutscher, französischer und englischer Sprache auf der amerikanischen Homepage www.supplement-info.org/.

Wichtig ist aber auch, sich vor Einkauf und Konsum entsprechender Supplemente eingehend über deren Wirkung, Einnahme und Nutzen zu informieren. Entsprechende Informationen enthalten die beiden Dokumentationen "Melatonin" und "DHEA" (Erhältlich gegen Einsendung einer 5-Euro-Note an die Redaktion Gesundheitsnews, CH-5415 Nussbaumen) sowie das Werk "Nahrungsergänzungsmittel - Mode-Erscheinung oder Weg zu besserer Gesundheit und längerem Leben?", erschienen in den PRK-Editionen Rotkreuz, 320 Seiten Paperback, Euro 26.20, ISBN 3-907-647-00-9. Erhältlich im Buchhandel.

Beat René Roggen | pte.online

Weitere Berichte zu: DHEA Hormon Melatonin Östrogen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sind Epilepsie-Patienten wetterfühlig?
23.05.2017 | Universitätsklinikum Jena

nachricht Dual-Layer Spektral-CT: Bessere Therapieplanung beim Bauchspeicheldrüsenkrebs
18.05.2017 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie