Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie gefährlich sind Hormone?

30.09.2002


Nicht alle hormonellen Substanzen gehören in den gleichen Topf!

Die jüngsten, ernüchternden Resultate von Untersuchungen über die Wirkungen von Östrogenen als Mittel zur Senkung des Infarkt- und des Osteoporose-Risikos bei Frauen über 50 haben zu einer Medien-Debatte geführt, in deren Rahmen von der Fachwelt sehr kontroverse Stellungnahmen abgegeben wurden. Während die einen Ärzte einer Dauermedikation mit entsprechenden Substanzen das Wort redeten, warnten andere eindringlich vor jeder Verwendung hormonhaltiger Präparate. Die Äußerungen Letzterer - verbunden mit dem Hinweis auf hohe gesundheitliche Gefährdungen - haben in Konsumentenkreisen denn auch zu einzelnen Panikreaktionen geführt.

So wurde die Redaktion der Gesundheitsnews, in deren Verlag zwei Dokumentationen über das "Schlafhormon" Melatonin und das Prohormon DHEA erschienen sind, zeitweise mit Anrufen verunsicherter Konsumentinnen und Konsumenten bestürmt. In einer Stellungnahme hält die Gesundheitsnews-Redaktion fest, dass sich Melatonin und DHEA - die in den USA als Nahrungssupplemente frei erhältlich sind - in entscheidenden Aspekten von den Sexualhormonen Östrogen und Testosteron unterscheiden. Während letztere im Verdacht stehen, bei mehrjährigem Dauergebrauch die Entstehung von Brust- und Hodenkrebs zu begünstigen, seien bei letzteren keine potenziell gefährlichen Nebenwirkungen bekannt.

Insbesondere Melatonin, welches in den USA seit nahezu einem Jahrzehnt millionenfach konsumiert wird und für viele eine sanfte Alternative zu den potenziell gefährlichen Schlafmitteln auf Benzodiazepin-Basis darstellt, hat bislang keinerlei Effekte gezeigt, die eine weitere Blockierung der Substanz durch europäische Gesundheitsbehörden rechtfertigen würden.

Auch das - mittlerweile ebenfalls millionenfach eingenommene - Dehydroepiandrosteron DHEA erregt bislang bei vernünftiger Dosierung keinen Verdacht auf substanzielle Unverträglichkeiten. Dies dürfte damit zusammenhängen, dass DHEA nicht ein wirkungsdefiniertes Hormon, sondern ein als "Prohormon" bezeichneter hormoneller Grundstoff ist, aus dem sich der Körper einen Teil seines Hormonbedarf selbst bildet. DHEA ist somit eher mit den Phytoestrogenen vergleichbar, wie sie in geringen Mengen in verschiedenen Pflanzen - so beispielsweise Soja und Maca - enthalten sind und dem Körper als Grundstoff zur Hormonbildung dienen.

Allerdings sollten hormonelle Substanzen wie Melatonin und DHEA, die in manchen Ländern Europas nach wie vor nicht erhältlich sind, nicht undifferenziert beschafft und konsumiert werden. Denn auch bei diesen Präparaten spielt die Qualitäts-, Reinheits- und Sicherheitsfrage eine nicht zu unterschätzende Rolle. Wer sich über Fragen der Qualität, des Marktes und der Beschaffung kundig machen will, erhält einige produktneutrale Informationen in deutscher, französischer und englischer Sprache auf der amerikanischen Homepage www.supplement-info.org/.

Wichtig ist aber auch, sich vor Einkauf und Konsum entsprechender Supplemente eingehend über deren Wirkung, Einnahme und Nutzen zu informieren. Entsprechende Informationen enthalten die beiden Dokumentationen "Melatonin" und "DHEA" (Erhältlich gegen Einsendung einer 5-Euro-Note an die Redaktion Gesundheitsnews, CH-5415 Nussbaumen) sowie das Werk "Nahrungsergänzungsmittel - Mode-Erscheinung oder Weg zu besserer Gesundheit und längerem Leben?", erschienen in den PRK-Editionen Rotkreuz, 320 Seiten Paperback, Euro 26.20, ISBN 3-907-647-00-9. Erhältlich im Buchhandel.

Beat René Roggen | pte.online

Weitere Berichte zu: DHEA Hormon Melatonin Östrogen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Wachablösung im Immunsystem: wie Dendritische Zellen ihre Bewaffnung an Mastzellen übergeben
16.11.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

nachricht Wie Lungenkrebs zur Entstehung von Lungenhochdruck führt
16.11.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wasserkühlung für die Erdkruste - Meerwasser dringt deutlich tiefer ein

21.11.2017 | Geowissenschaften

Eine Nano-Uhr mit präzisen Zeigern

21.11.2017 | Physik Astronomie

Zentraler Schalter

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie