Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie gefährlich sind Hormone?

30.09.2002


Nicht alle hormonellen Substanzen gehören in den gleichen Topf!

Die jüngsten, ernüchternden Resultate von Untersuchungen über die Wirkungen von Östrogenen als Mittel zur Senkung des Infarkt- und des Osteoporose-Risikos bei Frauen über 50 haben zu einer Medien-Debatte geführt, in deren Rahmen von der Fachwelt sehr kontroverse Stellungnahmen abgegeben wurden. Während die einen Ärzte einer Dauermedikation mit entsprechenden Substanzen das Wort redeten, warnten andere eindringlich vor jeder Verwendung hormonhaltiger Präparate. Die Äußerungen Letzterer - verbunden mit dem Hinweis auf hohe gesundheitliche Gefährdungen - haben in Konsumentenkreisen denn auch zu einzelnen Panikreaktionen geführt.

So wurde die Redaktion der Gesundheitsnews, in deren Verlag zwei Dokumentationen über das "Schlafhormon" Melatonin und das Prohormon DHEA erschienen sind, zeitweise mit Anrufen verunsicherter Konsumentinnen und Konsumenten bestürmt. In einer Stellungnahme hält die Gesundheitsnews-Redaktion fest, dass sich Melatonin und DHEA - die in den USA als Nahrungssupplemente frei erhältlich sind - in entscheidenden Aspekten von den Sexualhormonen Östrogen und Testosteron unterscheiden. Während letztere im Verdacht stehen, bei mehrjährigem Dauergebrauch die Entstehung von Brust- und Hodenkrebs zu begünstigen, seien bei letzteren keine potenziell gefährlichen Nebenwirkungen bekannt.

Insbesondere Melatonin, welches in den USA seit nahezu einem Jahrzehnt millionenfach konsumiert wird und für viele eine sanfte Alternative zu den potenziell gefährlichen Schlafmitteln auf Benzodiazepin-Basis darstellt, hat bislang keinerlei Effekte gezeigt, die eine weitere Blockierung der Substanz durch europäische Gesundheitsbehörden rechtfertigen würden.

Auch das - mittlerweile ebenfalls millionenfach eingenommene - Dehydroepiandrosteron DHEA erregt bislang bei vernünftiger Dosierung keinen Verdacht auf substanzielle Unverträglichkeiten. Dies dürfte damit zusammenhängen, dass DHEA nicht ein wirkungsdefiniertes Hormon, sondern ein als "Prohormon" bezeichneter hormoneller Grundstoff ist, aus dem sich der Körper einen Teil seines Hormonbedarf selbst bildet. DHEA ist somit eher mit den Phytoestrogenen vergleichbar, wie sie in geringen Mengen in verschiedenen Pflanzen - so beispielsweise Soja und Maca - enthalten sind und dem Körper als Grundstoff zur Hormonbildung dienen.

Allerdings sollten hormonelle Substanzen wie Melatonin und DHEA, die in manchen Ländern Europas nach wie vor nicht erhältlich sind, nicht undifferenziert beschafft und konsumiert werden. Denn auch bei diesen Präparaten spielt die Qualitäts-, Reinheits- und Sicherheitsfrage eine nicht zu unterschätzende Rolle. Wer sich über Fragen der Qualität, des Marktes und der Beschaffung kundig machen will, erhält einige produktneutrale Informationen in deutscher, französischer und englischer Sprache auf der amerikanischen Homepage www.supplement-info.org/.

Wichtig ist aber auch, sich vor Einkauf und Konsum entsprechender Supplemente eingehend über deren Wirkung, Einnahme und Nutzen zu informieren. Entsprechende Informationen enthalten die beiden Dokumentationen "Melatonin" und "DHEA" (Erhältlich gegen Einsendung einer 5-Euro-Note an die Redaktion Gesundheitsnews, CH-5415 Nussbaumen) sowie das Werk "Nahrungsergänzungsmittel - Mode-Erscheinung oder Weg zu besserer Gesundheit und längerem Leben?", erschienen in den PRK-Editionen Rotkreuz, 320 Seiten Paperback, Euro 26.20, ISBN 3-907-647-00-9. Erhältlich im Buchhandel.

Beat René Roggen | pte.online

Weitere Berichte zu: DHEA Hormon Melatonin Östrogen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Titandioxid-Nanopartikel können Darmentzündungen verstärken
19.07.2017 | Universität Zürich

nachricht Künftige Therapie gegen Frühgeburten?
19.07.2017 | Universitätsspital Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten