Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Medizintechnik-Innovation führt die Hand des Arztes millimetergenau

30.09.2002


Prof. Dr. Waldemar Zylka (l.), Henning Vohwinkel (M.) und Leonid Tafler (r.) haben "TomoGuide" entwickelt, der mithilfe tomographischer Bilder chirurgische Instrumente navigiert. Foto: FHG/SB


Zwei Medizintechnik-Studenten der Fachhochschule Gelsenkirchen haben ein neuartiges System zur bildgeführten Navigation bei Operationen entwickelt, das Arzt und Patienten noch mehr Sicherheit bietet. Interaktive Navigation reduziert Röntgenstrahlung um bis zu 90 Prozent. Medizintechnik-Unternehmen zeigen Interesse am Navigationssystem "TomoGuide".

... mehr zu:
»Navigationssystem

Navigationssysteme helfen Seeleuten gefährliche Klippen zu umschiffen, leiten Flugkapitäne auf die gewünschte Landebahn und lotsen Autofahrer an Staus vorbei zum Zielort. Und sie führen während mancher Operationen die Hand des Arztes zum Krankheitsherd im Körper des Patienten. Dass das in Zukunft für Patienten und Arzt strahlungsärmer und noch sicherer als bisher funktioniert, dafür haben zwei Medizintechnik-Studenten der Fachhochschule Gelsenkirchen aus dem Forscherteam von Prof. Dr. Waldemar Zylka gesorgt. In ihren Diplomarbeiten haben Henning Vohwinkel und Leonid Tafler ein neuartiges System zur bildgeführten Navigation entwickelt, das den Arzt über den Computerbildschirm zielsicher durch den Körper des Patienten lenkt. Das Navigationssystem "TomoGuide" ist auf Gewebeentnahmen oder die Behandlung von Rückenschmerzen spezialisiert. Henning Vohwinkel: "Bisher beobachtet der Arzt den Weg des Instruments anhand kontinuierlich erzeugter Bilder. Wird dabei ein Röntgen-Computer-Tomograph (CT) verwendet, sind Patient und Arzt einer erhöhten Strahlenbelastung ausgesetzt. Der ’TomoGuide’ dagegen nutzt die bereits bei der Diagnose aufgenommenen Bilder, um daraus den Operationsweg zu errechnen, ohne dass weitere Röntgenbilder aufgenommen werden müssen."

Dadurch verringert sich die Strahlenbelastung für Patienten und Arzt um bis zu 90 Prozent. Außerdem wird die Dauer des chirurgischen Eingriffs insgesamt kürzer. Das Navigationssystem führt die Hand des Arztes, indem es die Position des chirurgischen Instruments im Raum vermisst und im dreidimensionalen, tomographischen Bild anzeigt. Anders als in den heutigen Navigationssystemen, die beispielsweise in der Neurochirurgie verwendet werden, ist im "TomoGuide" keine komplizierte Umrechnung der Positionen durch den Arzt notwendig. Das System funktioniert automatisch, ähnlich modernen digitalen Seekarten der Seefahrt.


Leonid Tafler: "Auch die Planung des Weges, den das chirurgische Instrument beim Eingriff durch den Körper nehmen soll, ist interaktiv geworden. Unser System zeigt in verschiedenen virtuellen Ansichten dem Arzt Eintritts- und Zielpunkt des Instrumentes an. Vergleichbar einem Navigationssystem in der Luftfahrt, das ein Flugzeug sicher auf die Landebahn lenkt, wird der Arzt anschließend auf einer Art Leitstrahl zuerst zum Eintrittspunkt und von diesem zum Zielpunkt, dem Krankheitsherd, geführt. Die hohe Geschwindigkeit, mit der die Bilder und die virtuellen Ansichten auf dem Bildschirm erscheinen, ist synchron mit der Arbeit des Arztes." Während des Eingriffs bleibt dem Arzt die Wahl, ob er ausschließlich dem Leitstrahl am Computerbildschirm folgt oder auf die traditionelle bilderlose, manuelle Technik umschaltet. Prof. Zylka: "Der ’TomoGuide’ navigiert den Chirurgen präzise durch den menschlichen Körper und warnt, wenn benachbarte Organe oder Blutgefäße berührt werden sollten, vergleichbar der Umschiffung von Landküsten in der Seefahrt. ’TomoGuide’ ist jedoch stets eine Hilfe, der Arzt trägt die Verantwortung für die Behandlung." Professor Zylka sieht in der Innovation aus seinem Forschungsteam eine Methode der Zukunft. Zylka: "Der ’TomoGuide’ ist weltweit das erste Navigationssystem, das in einem Raum chirurgische Instrumente und einen Computer-Tomographen oder wahlweise einen Magnet-Resonanz-Tomographen völlig automatisch navigiert."

Die Fachwelt zeigt bereits Interesse an den Ergebnissen der Gelsenkirchener Forscher. Auf dem "CARS"-Kongress in Paris, einem internationalen Medizintechnik-Kongress für Radiologie und Chirurgie, haben Zylka, Vohwinkel und Tafler das neue Navigationssystem vor einigen Wochen vorgestellt. Nun haben auch Medizintechnik-Unternehmen Interesse am "TomoGuide" angemeldet. Henning Vohwinkel und Leonid Tafler, die seit kurzem Diplom-Ingenieure sind, würden ihre Arbeit an Navigationssystemen gern beruflich fortsetzen. Leonid Tafler: "Über entsprechende Angebote von Medizintechnik-Unternehmen freuen wir uns."

Ihr Ansprechpartner für weitere Informationen:

Prof. Dr. Waldemar Zylka, Fachbereich Physikalische Technik der Fachhochschule Gelsenkirchen, Telefon (0209) 9596-579 oder 9596-315 (Dekanatssekretariat), Telefax (0209) 9596-701, E-Mail W.Zylka@pt.fh-gelsenkirchen.de.

Dr. Barbara Laaser (Pressestelle | idw
Weitere Informationen:
http://www.pt.fh-gelsenkirchen.de/zylka_voffice

Weitere Berichte zu: Navigationssystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt
18.10.2017 | Universität Bern

nachricht Aromatherapie bei COPD
12.05.2015 | Airnergy AG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Seminar zur angewandten Versuchsmethodik und Lebensdauererprobung

18.10.2017 | Seminare Workshops

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

17.10.2017 | Informationstechnologie