Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Medizintechnik-Innovation führt die Hand des Arztes millimetergenau

30.09.2002


Prof. Dr. Waldemar Zylka (l.), Henning Vohwinkel (M.) und Leonid Tafler (r.) haben "TomoGuide" entwickelt, der mithilfe tomographischer Bilder chirurgische Instrumente navigiert. Foto: FHG/SB


Zwei Medizintechnik-Studenten der Fachhochschule Gelsenkirchen haben ein neuartiges System zur bildgeführten Navigation bei Operationen entwickelt, das Arzt und Patienten noch mehr Sicherheit bietet. Interaktive Navigation reduziert Röntgenstrahlung um bis zu 90 Prozent. Medizintechnik-Unternehmen zeigen Interesse am Navigationssystem "TomoGuide".

... mehr zu:
»Navigationssystem

Navigationssysteme helfen Seeleuten gefährliche Klippen zu umschiffen, leiten Flugkapitäne auf die gewünschte Landebahn und lotsen Autofahrer an Staus vorbei zum Zielort. Und sie führen während mancher Operationen die Hand des Arztes zum Krankheitsherd im Körper des Patienten. Dass das in Zukunft für Patienten und Arzt strahlungsärmer und noch sicherer als bisher funktioniert, dafür haben zwei Medizintechnik-Studenten der Fachhochschule Gelsenkirchen aus dem Forscherteam von Prof. Dr. Waldemar Zylka gesorgt. In ihren Diplomarbeiten haben Henning Vohwinkel und Leonid Tafler ein neuartiges System zur bildgeführten Navigation entwickelt, das den Arzt über den Computerbildschirm zielsicher durch den Körper des Patienten lenkt. Das Navigationssystem "TomoGuide" ist auf Gewebeentnahmen oder die Behandlung von Rückenschmerzen spezialisiert. Henning Vohwinkel: "Bisher beobachtet der Arzt den Weg des Instruments anhand kontinuierlich erzeugter Bilder. Wird dabei ein Röntgen-Computer-Tomograph (CT) verwendet, sind Patient und Arzt einer erhöhten Strahlenbelastung ausgesetzt. Der ’TomoGuide’ dagegen nutzt die bereits bei der Diagnose aufgenommenen Bilder, um daraus den Operationsweg zu errechnen, ohne dass weitere Röntgenbilder aufgenommen werden müssen."

Dadurch verringert sich die Strahlenbelastung für Patienten und Arzt um bis zu 90 Prozent. Außerdem wird die Dauer des chirurgischen Eingriffs insgesamt kürzer. Das Navigationssystem führt die Hand des Arztes, indem es die Position des chirurgischen Instruments im Raum vermisst und im dreidimensionalen, tomographischen Bild anzeigt. Anders als in den heutigen Navigationssystemen, die beispielsweise in der Neurochirurgie verwendet werden, ist im "TomoGuide" keine komplizierte Umrechnung der Positionen durch den Arzt notwendig. Das System funktioniert automatisch, ähnlich modernen digitalen Seekarten der Seefahrt.


Leonid Tafler: "Auch die Planung des Weges, den das chirurgische Instrument beim Eingriff durch den Körper nehmen soll, ist interaktiv geworden. Unser System zeigt in verschiedenen virtuellen Ansichten dem Arzt Eintritts- und Zielpunkt des Instrumentes an. Vergleichbar einem Navigationssystem in der Luftfahrt, das ein Flugzeug sicher auf die Landebahn lenkt, wird der Arzt anschließend auf einer Art Leitstrahl zuerst zum Eintrittspunkt und von diesem zum Zielpunkt, dem Krankheitsherd, geführt. Die hohe Geschwindigkeit, mit der die Bilder und die virtuellen Ansichten auf dem Bildschirm erscheinen, ist synchron mit der Arbeit des Arztes." Während des Eingriffs bleibt dem Arzt die Wahl, ob er ausschließlich dem Leitstrahl am Computerbildschirm folgt oder auf die traditionelle bilderlose, manuelle Technik umschaltet. Prof. Zylka: "Der ’TomoGuide’ navigiert den Chirurgen präzise durch den menschlichen Körper und warnt, wenn benachbarte Organe oder Blutgefäße berührt werden sollten, vergleichbar der Umschiffung von Landküsten in der Seefahrt. ’TomoGuide’ ist jedoch stets eine Hilfe, der Arzt trägt die Verantwortung für die Behandlung." Professor Zylka sieht in der Innovation aus seinem Forschungsteam eine Methode der Zukunft. Zylka: "Der ’TomoGuide’ ist weltweit das erste Navigationssystem, das in einem Raum chirurgische Instrumente und einen Computer-Tomographen oder wahlweise einen Magnet-Resonanz-Tomographen völlig automatisch navigiert."

Die Fachwelt zeigt bereits Interesse an den Ergebnissen der Gelsenkirchener Forscher. Auf dem "CARS"-Kongress in Paris, einem internationalen Medizintechnik-Kongress für Radiologie und Chirurgie, haben Zylka, Vohwinkel und Tafler das neue Navigationssystem vor einigen Wochen vorgestellt. Nun haben auch Medizintechnik-Unternehmen Interesse am "TomoGuide" angemeldet. Henning Vohwinkel und Leonid Tafler, die seit kurzem Diplom-Ingenieure sind, würden ihre Arbeit an Navigationssystemen gern beruflich fortsetzen. Leonid Tafler: "Über entsprechende Angebote von Medizintechnik-Unternehmen freuen wir uns."

Ihr Ansprechpartner für weitere Informationen:

Prof. Dr. Waldemar Zylka, Fachbereich Physikalische Technik der Fachhochschule Gelsenkirchen, Telefon (0209) 9596-579 oder 9596-315 (Dekanatssekretariat), Telefax (0209) 9596-701, E-Mail W.Zylka@pt.fh-gelsenkirchen.de.

Dr. Barbara Laaser (Pressestelle | idw
Weitere Informationen:
http://www.pt.fh-gelsenkirchen.de/zylka_voffice

Weitere Berichte zu: Navigationssystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs
06.12.2016 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Tempo-Daten für das „Navi“ im Kopf
06.12.2016 | Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen e.V. (DZNE)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weiterbildung zu statistischen Methoden in der Versuchsplanung und -auswertung

06.12.2016 | Seminare Workshops

Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen

06.12.2016 | Förderungen Preise

Innovationen für eine nachhaltige Forstwirtschaft

06.12.2016 | Agrar- Forstwissenschaften