Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Förderschwerpunkt Bauchspeicheldrüsenkrebs

26.09.2002


Deutsche Krebshilfe bekämpft Krebskiller Nummer Eins.


Die Heilungschancen von Patienten mit Bauchspeicheldrüsenkrebs sind nach wie vor schlecht – wen es trifft, den trifft es meist tödlich. Die Deutsche Krebshilfe hat den Bauchspeicheldrüsenkrebs daher zu einem Förderschwerpunkt erklärt: Sie unterstützt und vernetzt zahlreiche Projekte mit dem Ziel, die Früherkennung und Diagnose zu verbessern und die Lebensqualität der Betroffenen zu erhalten. Drei aktuelle Projekte zu diesen Themen wurden heute, am 26. September 2002, im Rahmen einer Pressekonferenz in Bonn vorgestellt.

„Es ist nicht möglich, Bauchspeicheldrüsenkrebs mit bildgebenden Verfahren frühzeitig zu erkennen. Daher müssen wir unbedingt neue diagnostische Strategien entwickelt, mit denen Risikogruppen identifiziert und Frühformen des Tumors erkannt werden können.“ Damit skizzierte Professor Dr. Wolff Schmiegel, Mitglied des Medizinischen Beirates der Deutschen Krebshilfe, worum es im Kampf gegen den Bauchspeicheldrüsenkrebs in erster Linie gehen muss.


Privatdozent Dr. Stephan Hahn, Medizinische Universitätsklinik Bochum, stellte in Bonn das „German Pancreatic Cancer Net der Deutschen Krebshilfe“ (PancNet) vor. Die Deutsche Krebshilfe unterstützt das nationale Verbundprojekt mit insgesamt fast 2,2 Millionen Euro. Die Wissenschaftler an Kliniken in Bochum, Düsseldorf, Kiel, Marburg, Münster und Ulm suchen nach neuen sensitiven und spezifischen Markern, um die diagnostischen Lücken zu schließen. Das Projekt kommt auch den Familien zu Gute, in denen Bauchspeicheldrüsenkrebs erblich bedingt ist. „Wir müssen alles daran setzen, die Situation von Patienten mit erhöhtem Pankreaskarzinom-Risiko zu verbessern“, erklärte Dr. Hahn.

Etwa drei bis fünf Prozent aller Krebserkrankungen der Bauchspeicheldrüse sind erblich bedingt. Um den betroffenen Familien zu helfen, unterstützt die Deutsche Krebshilfe außerdem ein Projekt an der Universität Marburg, in dem der erbliche Bauchspeicheldrüsenkrebs klinisch und genetisch untersucht sowie eine nationale Fallsammlung erstellt wird. Die Wissenschaftler arbeiten eng mit dem PancNet zusammen. „Durch die finanzielle Unterstützung seitens der Deutschen Krebshilfe verfügen wir nun über die notwendige Infrastruktur, mit der die klinisch-genetische Analyse der betroffenen Familien möglich ist“, sagte Privatdozent Dr. Detlef Bartsch, Klinik für Visceral-, Thorax- und Gefäßchirurgie der Philipps-Universität Marburg, bei der Pressekonferenz in Bonn. Nun wird die Sammlung weiter ausgebaut und um neue Gesichtspunkte erweitert. Die Ärzte erarbeiten und bewerten außerdem ein standardisiertes Früherkennungsprogramm für erblich vorbelastete Familien. Für dieses Projekt stellt die Deutsche Krebshilfe insgesamt eine Million Euro zur Verfügung.

Im Mittelpunkt eines Forschungsvorhabens an den Universitätskliniken Dresden und Kiel steht die Suche nach neuen Genen, die an der Entstehung von Tumoren der Bauchspeicheldrüse beteiligt sind. „Wir versprechen uns zahlreiche neue Erkenntnisse zur Genetik und Molekularbiologie des Pankreaskarzinoms“, sagte der Leiter des Projektes, Professor Dr. Hans-Detlev Saeger, bei der Pressekonferenz in Bonn. „Diese Erkenntnisse werden sowohl zur Entwicklung neuer Diagnostika als auch neuer Therapeutika führen“, so der Direktor der Klinik für Viszeral-, Thorax- und Gefäßchirurgie der Universitätsklinik Carl Gustav Carus Dresden. Die Deutsche Krebshilfe stellte für dieses Projekt rund eine Million Euro bereit. Das Projekt ist ebenfalls eng assoziiert mit dem PancNet.

Die Deutsche Krebshilfe unterstützt darüber hinaus den Arbeitskreis der Pankreatektomierten. Dieser Selbsthilfeverband hilft Menschen, die an der Bauchspeicheldrüse operiert wurden, bei der Bewältigung körperlicher und psycho-sozialer Probleme. Im Rahmen ihrer Reihe „Die blauen Ratgeber“ hat die Organisation außerdem die Broschüre „Bauchspeicheldrüsenkrebs“ herausgegeben. Allgemeinverständlich wird darin erklärt, warum ein solcher Tumor entstehen kann, wie er diagnostiziert und behandelt wird. Der Ernährung bei Bauchspeicheldrüsenkrebs und den speziellen Aspekten der Tumornachsorge sind eigene Kapitel gewidmet. Diese Broschüre kann kostenfrei angefordert werden bei der Deutschen Krebshilfe, Thomas-Mann-Straße 40, 53111 Bonn.

Deutsche Krebshilfe e.V. | Deutsche Krebshilfe e.V.

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Gefäßregeneration: Wie sich Wunden schließen
12.12.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen
11.12.2017 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik