Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Förderschwerpunkt Bauchspeicheldrüsenkrebs

26.09.2002


Deutsche Krebshilfe bekämpft Krebskiller Nummer Eins.


Die Heilungschancen von Patienten mit Bauchspeicheldrüsenkrebs sind nach wie vor schlecht – wen es trifft, den trifft es meist tödlich. Die Deutsche Krebshilfe hat den Bauchspeicheldrüsenkrebs daher zu einem Förderschwerpunkt erklärt: Sie unterstützt und vernetzt zahlreiche Projekte mit dem Ziel, die Früherkennung und Diagnose zu verbessern und die Lebensqualität der Betroffenen zu erhalten. Drei aktuelle Projekte zu diesen Themen wurden heute, am 26. September 2002, im Rahmen einer Pressekonferenz in Bonn vorgestellt.

„Es ist nicht möglich, Bauchspeicheldrüsenkrebs mit bildgebenden Verfahren frühzeitig zu erkennen. Daher müssen wir unbedingt neue diagnostische Strategien entwickelt, mit denen Risikogruppen identifiziert und Frühformen des Tumors erkannt werden können.“ Damit skizzierte Professor Dr. Wolff Schmiegel, Mitglied des Medizinischen Beirates der Deutschen Krebshilfe, worum es im Kampf gegen den Bauchspeicheldrüsenkrebs in erster Linie gehen muss.


Privatdozent Dr. Stephan Hahn, Medizinische Universitätsklinik Bochum, stellte in Bonn das „German Pancreatic Cancer Net der Deutschen Krebshilfe“ (PancNet) vor. Die Deutsche Krebshilfe unterstützt das nationale Verbundprojekt mit insgesamt fast 2,2 Millionen Euro. Die Wissenschaftler an Kliniken in Bochum, Düsseldorf, Kiel, Marburg, Münster und Ulm suchen nach neuen sensitiven und spezifischen Markern, um die diagnostischen Lücken zu schließen. Das Projekt kommt auch den Familien zu Gute, in denen Bauchspeicheldrüsenkrebs erblich bedingt ist. „Wir müssen alles daran setzen, die Situation von Patienten mit erhöhtem Pankreaskarzinom-Risiko zu verbessern“, erklärte Dr. Hahn.

Etwa drei bis fünf Prozent aller Krebserkrankungen der Bauchspeicheldrüse sind erblich bedingt. Um den betroffenen Familien zu helfen, unterstützt die Deutsche Krebshilfe außerdem ein Projekt an der Universität Marburg, in dem der erbliche Bauchspeicheldrüsenkrebs klinisch und genetisch untersucht sowie eine nationale Fallsammlung erstellt wird. Die Wissenschaftler arbeiten eng mit dem PancNet zusammen. „Durch die finanzielle Unterstützung seitens der Deutschen Krebshilfe verfügen wir nun über die notwendige Infrastruktur, mit der die klinisch-genetische Analyse der betroffenen Familien möglich ist“, sagte Privatdozent Dr. Detlef Bartsch, Klinik für Visceral-, Thorax- und Gefäßchirurgie der Philipps-Universität Marburg, bei der Pressekonferenz in Bonn. Nun wird die Sammlung weiter ausgebaut und um neue Gesichtspunkte erweitert. Die Ärzte erarbeiten und bewerten außerdem ein standardisiertes Früherkennungsprogramm für erblich vorbelastete Familien. Für dieses Projekt stellt die Deutsche Krebshilfe insgesamt eine Million Euro zur Verfügung.

Im Mittelpunkt eines Forschungsvorhabens an den Universitätskliniken Dresden und Kiel steht die Suche nach neuen Genen, die an der Entstehung von Tumoren der Bauchspeicheldrüse beteiligt sind. „Wir versprechen uns zahlreiche neue Erkenntnisse zur Genetik und Molekularbiologie des Pankreaskarzinoms“, sagte der Leiter des Projektes, Professor Dr. Hans-Detlev Saeger, bei der Pressekonferenz in Bonn. „Diese Erkenntnisse werden sowohl zur Entwicklung neuer Diagnostika als auch neuer Therapeutika führen“, so der Direktor der Klinik für Viszeral-, Thorax- und Gefäßchirurgie der Universitätsklinik Carl Gustav Carus Dresden. Die Deutsche Krebshilfe stellte für dieses Projekt rund eine Million Euro bereit. Das Projekt ist ebenfalls eng assoziiert mit dem PancNet.

Die Deutsche Krebshilfe unterstützt darüber hinaus den Arbeitskreis der Pankreatektomierten. Dieser Selbsthilfeverband hilft Menschen, die an der Bauchspeicheldrüse operiert wurden, bei der Bewältigung körperlicher und psycho-sozialer Probleme. Im Rahmen ihrer Reihe „Die blauen Ratgeber“ hat die Organisation außerdem die Broschüre „Bauchspeicheldrüsenkrebs“ herausgegeben. Allgemeinverständlich wird darin erklärt, warum ein solcher Tumor entstehen kann, wie er diagnostiziert und behandelt wird. Der Ernährung bei Bauchspeicheldrüsenkrebs und den speziellen Aspekten der Tumornachsorge sind eigene Kapitel gewidmet. Diese Broschüre kann kostenfrei angefordert werden bei der Deutschen Krebshilfe, Thomas-Mann-Straße 40, 53111 Bonn.

Deutsche Krebshilfe e.V. | Deutsche Krebshilfe e.V.

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn
19.01.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise