Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

HealthBot.NET Projekt unterstützt künstliche Intelligenz die Kommunikation zwischen Arzt und Patient

25.09.2002


Das Terminal im Herzzentrum der Uni Leipzig


Das Wissen über die eigene Krankheit, ihre Diagnose- und Therapiemöglichkeiten ist nicht nur wichtig für die Patientenzufriedenheit, sondern auch Bestandteil des Genesungsprozesses. Das Projekt HealthBot.NET (= Gesundheits-RoBOTer NETz)unterstützt dabei.

... mehr zu:
»HealthBot »MedKonsult »NET

Das Terminal im Herzzentrum der Uni Leipzig
"Was zum Teufel ist ein Katheter?" - im HealthBot.NET Projekt unterstützt künstliche Intelligenz die Kommunikation zwischen Arzt und Patient

Kaum vorstellbar, dass Herr Lehmann seinen Arzt so anspricht, wenn dieser ihn über Ursachen, Nutzen und Risiken eines minimalinvasiven Eingriffes zur Beseitigung seines Herzrasens aufklärt. Vielmehr wird er ergeben zuhören, auch wenn er nur die Hälfte von dem versteht, was der Arzt vorträgt. Erst später gehen ihm die Fragen durch den Kopf, die er hätte stellen wollen - eine Situation, die Patienten und Ärzten vertraut ist und mit der beide nicht zufrieden sind.

Dabei ist das Wissen über die eigene Krankheit, ihre Diagnose- und Therapiemöglichkeiten nicht nur wichtig für die Patientenzufriedenheit, sondern auch Bestandteil des Genesungsprozesses. Das haben die Mediziner seit langem erkannt. Viele Informationsveranstaltungen für Patienten legen Zeugnis davon ab. Einen Schritt weiter gehen Studenten und Mediziner mit ihrem Projekt HealthBot.NET (= Gesundheits-RoBOTer NETz).

Das Projekt ermöglicht es ausgewählten Patienten über einen Internetbrowser Fragen an einen speziellen "Software-Roboter" zu stellen. Der Patient kann dabei frei formulieren, d.h. er muss keine Begriffe aus dem Medizinerjargon verwenden, sondern er kann in der Umgangssprache bleiben, kurz er kann so formulieren, wie ihm der Schnabel gewachsen ist. Dabei soll der "Roboter" auf keinen Fall das Arztgespräch ersetzen - ganz im Gegenteil: Der ohnehin immer an Zeitmangel leidende Arzt kann sich vor einem Gespräch den Überblick verschaffen: Zu welchen Themen hat der Patient Fragen gestellt? Welche Fragen konnten nicht zu seiner Zufriedenheit beantwortet werden? Um einen solchen "Roboter" zu erstellen, bedarf eines ausgeklügelten Programmes, wie es von der Arbeitsgruppe MedKonsult / Campus Inform e.V. um Dr. med. Christian Elsner, dem Kurator der Arbeitsgruppe, an der Universität Leipzig entwickelt wurde.

Dreh- und Angelpunkt der automatischen Beantwortung der Patientenfragen ist ein Netzwerk von Begriffen, die sich auf die gefragte Erkrankung / Untersuchung beziehen. Für jede Erkrankung muss ein eigenes spezielles zusätzliches Netzwerk von Begriffen aufgebaut werden, die Grundsoftware und die Kernkomponenten des Systems werden jeweils wieder verwendet. So ergibt sich Z.B. für die spezielle Herzrhythmusstörung der "AV-Node-Reentry-Tachykardie" und ihre Therapie eine "thematische Landkarte" um die Themen "Ablauf des Eingriffs" - "Vor- und Nachsorge zum Eingriff" - "Narkose im Rahmen des Eingriffs" - "Risiken des Eingriffs" - "Schmerzen rund um den Eingriff" - "Information zur Erkrankung" - "Erfolgsaussichten des Eingriffs" und "Alternativen zum Eingriff", die sich jeweils wieder in Untergruppen aufgliedern. Werden Fragen durch das System in die zahlreichen Untergruppen kategorisiert, so helfen außerdem zentral im System hinterlegte Synonyme: So wird aus dem "Vogel in der Brust", dem "Flattern in der Brust", dem "Herzstolpern", dem "Herzrasen" etc. für das System immer der Begriff der "Herzrhythmusstörung". Der "HealthBot" muss kontinuierlich erweitert werden, indem er durch einen medizinisch Verantwortlichen an Patientenfragen angepasst wird. Je ausgeklügelter das System ist, desto vielfältiger sind die durch das System beantwortbaren Fragen.

So kann der Computer Herrn Lehmann auf seine Frage "Was zum Teufel ist ein Katheter?" emotionslos den Begriff erklären, auf den folgenden Einwand "Das muss ja ziemlich komplizierte Technik sein, das Zeug!", nur antworten "Ich verstehe nur Fragen zur Katheterablation. Was möchten Sie darüber wissen?" - aus den Schlüsselwörtern im letzten Satz konnte das System weder einen Zusammenhang zum letzten Gesprächskontext, noch zu einer neuen Frage erkennen: In der nächsten Sitzung des medizinisch Verantwortlichen wird dies behoben - und diese Frage zu einem der Themen und zu entsprechenden Synonymen zugeordnet werden.

Wie bereits angedeutet, erfüllt das System jedoch nicht nur den Zweck, Patienten zu informieren, sondern, quasi in einer zweiten Stufe auch den Arzt, der so erfährt, "Welche Fragen stellen sich denn meinem Patienten, wenn ich ihn mit dieser Behandlungsmethode konfrontiere ?".

Das System vermag aber noch mehr. Es ist auch als "Alarm- und Screeningsystem" nutzbar, das den Arzt auf besondere Eingaben des Patienten hinweist und auch in einer Ausbaustufe zusätzlich Vitalwerte wie Blutdruck- und Blutzuckerwerte erfassen kann. Eine amerikanische Kooperationsgruppe ist zusammen mit MedKonsult / Campus Inform e.V. derzeit bei der Entwicklung von passenden Geräten, die an das System angeschlossen werden können.

Das HealthBot.Net-Projekt zur Katheterablation ist ein Modellprojekt, das gemeinsam mit den Ärzten Dr. Gerhard Hindricks und Dr. Hans Kottkamp vom Herzzentrum an der Universität Leipzig entwickelt wurde. Im Mitwirken von Studierenden ganz unterschiedlicher Fachrichtungen zeigt sich die interdisziplinäre Herangehensweise der Gruppe MedKonsult. So arbeiten hier neben Medizin- und Betriebswirtschaftsstudenten Informatik-, Psychologie-, und JurastudentInnen mit, die alle die Arbeit am Projekt auf ihre Weise fördern. Allen gemeinsam ist der Spass an Herausforderungen, die der medizinische Alltag im Spannungsfeld von Medizin, Ökonomie und Informationstechnologie mit sich bringt.

Neben dem HealthBot.NET Projekt haben die jungen Forscher bereits eine Reihe andere Projekte auf die Beine gestellt, die von der Datenerhebung für klinische Studien über Fall-Diskussionen für Medizin-Studenten im Internet bis zu telemedizinischen Kommunikationsangeboten für Wissenschaftler, klinisch tätige und niedergelassene Ärzte reicht. Man braucht sich nur ihre internationalen Partner anzuschauen, um ihren Erfolg auszumachen. Medizintechnikfirmen aus Amerika, Krankenhäuser in der Schweiz und in Deutschland, die Chicagoer North Western University, die Gesellschaft für Medizinische Ausbildung in Deutschland, die Krankenhausgesellschaft Sachsen und und und. Bleibt zu erwähnen, dass der Kanzler der Universität Leipzig, Peter Gutjahr Löser, schnell das kreative Potential der Gruppe erkannte und im Rahmen der Gründung z. B. bei der Suche nach geeigneten Räumlichkeiten unterstützte.

Inzwischen sind Dr. med. Christian Elsner und einige Mitglieder der Gruppe ins Berufsleben eingestiegen, MedKonsult besteht jedoch weiter. Unter der Kuratorenschaft von Dr. med. Christian Elsner wird das universitär-operative Feld von der studentischen Unternehmensberatung "Campus Inform e.V." getragen. Die Gruppe arbeitet neben dem medizinischen Komplex auch auf dem Gebiet des Marketings, der Informationstechnologie, der Organisation und Planung, der Schulung und der Immobilienberatung.


weitere Informationen: Dr. Christian Elsner
E-Mail: Ch.Elner@gmx.de
Telefon: 0179-2059569


Dr. Bärbel Adams | idw
Weitere Informationen:
http://www: http://www.healthbot.net
http://www.campusinform.de
http://www.medkonsult.de

Weitere Berichte zu: HealthBot MedKonsult NET

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neuer Ansatz gegen Gastritis
10.08.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Wenn Schimmelpilze das Auge zerstören
10.08.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Graduiertenschule HyPerCells entwickelt hocheffiziente Perowskit- Dünnschichtsolarzelle

17.08.2017 | Energie und Elektrotechnik

Forschungsprojekt zu optimierten Oberflächen von Metallpulver-Spritzguss-Werkzeugen

17.08.2017 | Verfahrenstechnologie

Fernerkundung für den Naturschutz

17.08.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz