Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

HealthBot.NET Projekt unterstützt künstliche Intelligenz die Kommunikation zwischen Arzt und Patient

25.09.2002


Das Terminal im Herzzentrum der Uni Leipzig


Das Wissen über die eigene Krankheit, ihre Diagnose- und Therapiemöglichkeiten ist nicht nur wichtig für die Patientenzufriedenheit, sondern auch Bestandteil des Genesungsprozesses. Das Projekt HealthBot.NET (= Gesundheits-RoBOTer NETz)unterstützt dabei.

... mehr zu:
»HealthBot »MedKonsult »NET

Das Terminal im Herzzentrum der Uni Leipzig
"Was zum Teufel ist ein Katheter?" - im HealthBot.NET Projekt unterstützt künstliche Intelligenz die Kommunikation zwischen Arzt und Patient

Kaum vorstellbar, dass Herr Lehmann seinen Arzt so anspricht, wenn dieser ihn über Ursachen, Nutzen und Risiken eines minimalinvasiven Eingriffes zur Beseitigung seines Herzrasens aufklärt. Vielmehr wird er ergeben zuhören, auch wenn er nur die Hälfte von dem versteht, was der Arzt vorträgt. Erst später gehen ihm die Fragen durch den Kopf, die er hätte stellen wollen - eine Situation, die Patienten und Ärzten vertraut ist und mit der beide nicht zufrieden sind.

Dabei ist das Wissen über die eigene Krankheit, ihre Diagnose- und Therapiemöglichkeiten nicht nur wichtig für die Patientenzufriedenheit, sondern auch Bestandteil des Genesungsprozesses. Das haben die Mediziner seit langem erkannt. Viele Informationsveranstaltungen für Patienten legen Zeugnis davon ab. Einen Schritt weiter gehen Studenten und Mediziner mit ihrem Projekt HealthBot.NET (= Gesundheits-RoBOTer NETz).

Das Projekt ermöglicht es ausgewählten Patienten über einen Internetbrowser Fragen an einen speziellen "Software-Roboter" zu stellen. Der Patient kann dabei frei formulieren, d.h. er muss keine Begriffe aus dem Medizinerjargon verwenden, sondern er kann in der Umgangssprache bleiben, kurz er kann so formulieren, wie ihm der Schnabel gewachsen ist. Dabei soll der "Roboter" auf keinen Fall das Arztgespräch ersetzen - ganz im Gegenteil: Der ohnehin immer an Zeitmangel leidende Arzt kann sich vor einem Gespräch den Überblick verschaffen: Zu welchen Themen hat der Patient Fragen gestellt? Welche Fragen konnten nicht zu seiner Zufriedenheit beantwortet werden? Um einen solchen "Roboter" zu erstellen, bedarf eines ausgeklügelten Programmes, wie es von der Arbeitsgruppe MedKonsult / Campus Inform e.V. um Dr. med. Christian Elsner, dem Kurator der Arbeitsgruppe, an der Universität Leipzig entwickelt wurde.

Dreh- und Angelpunkt der automatischen Beantwortung der Patientenfragen ist ein Netzwerk von Begriffen, die sich auf die gefragte Erkrankung / Untersuchung beziehen. Für jede Erkrankung muss ein eigenes spezielles zusätzliches Netzwerk von Begriffen aufgebaut werden, die Grundsoftware und die Kernkomponenten des Systems werden jeweils wieder verwendet. So ergibt sich Z.B. für die spezielle Herzrhythmusstörung der "AV-Node-Reentry-Tachykardie" und ihre Therapie eine "thematische Landkarte" um die Themen "Ablauf des Eingriffs" - "Vor- und Nachsorge zum Eingriff" - "Narkose im Rahmen des Eingriffs" - "Risiken des Eingriffs" - "Schmerzen rund um den Eingriff" - "Information zur Erkrankung" - "Erfolgsaussichten des Eingriffs" und "Alternativen zum Eingriff", die sich jeweils wieder in Untergruppen aufgliedern. Werden Fragen durch das System in die zahlreichen Untergruppen kategorisiert, so helfen außerdem zentral im System hinterlegte Synonyme: So wird aus dem "Vogel in der Brust", dem "Flattern in der Brust", dem "Herzstolpern", dem "Herzrasen" etc. für das System immer der Begriff der "Herzrhythmusstörung". Der "HealthBot" muss kontinuierlich erweitert werden, indem er durch einen medizinisch Verantwortlichen an Patientenfragen angepasst wird. Je ausgeklügelter das System ist, desto vielfältiger sind die durch das System beantwortbaren Fragen.

So kann der Computer Herrn Lehmann auf seine Frage "Was zum Teufel ist ein Katheter?" emotionslos den Begriff erklären, auf den folgenden Einwand "Das muss ja ziemlich komplizierte Technik sein, das Zeug!", nur antworten "Ich verstehe nur Fragen zur Katheterablation. Was möchten Sie darüber wissen?" - aus den Schlüsselwörtern im letzten Satz konnte das System weder einen Zusammenhang zum letzten Gesprächskontext, noch zu einer neuen Frage erkennen: In der nächsten Sitzung des medizinisch Verantwortlichen wird dies behoben - und diese Frage zu einem der Themen und zu entsprechenden Synonymen zugeordnet werden.

Wie bereits angedeutet, erfüllt das System jedoch nicht nur den Zweck, Patienten zu informieren, sondern, quasi in einer zweiten Stufe auch den Arzt, der so erfährt, "Welche Fragen stellen sich denn meinem Patienten, wenn ich ihn mit dieser Behandlungsmethode konfrontiere ?".

Das System vermag aber noch mehr. Es ist auch als "Alarm- und Screeningsystem" nutzbar, das den Arzt auf besondere Eingaben des Patienten hinweist und auch in einer Ausbaustufe zusätzlich Vitalwerte wie Blutdruck- und Blutzuckerwerte erfassen kann. Eine amerikanische Kooperationsgruppe ist zusammen mit MedKonsult / Campus Inform e.V. derzeit bei der Entwicklung von passenden Geräten, die an das System angeschlossen werden können.

Das HealthBot.Net-Projekt zur Katheterablation ist ein Modellprojekt, das gemeinsam mit den Ärzten Dr. Gerhard Hindricks und Dr. Hans Kottkamp vom Herzzentrum an der Universität Leipzig entwickelt wurde. Im Mitwirken von Studierenden ganz unterschiedlicher Fachrichtungen zeigt sich die interdisziplinäre Herangehensweise der Gruppe MedKonsult. So arbeiten hier neben Medizin- und Betriebswirtschaftsstudenten Informatik-, Psychologie-, und JurastudentInnen mit, die alle die Arbeit am Projekt auf ihre Weise fördern. Allen gemeinsam ist der Spass an Herausforderungen, die der medizinische Alltag im Spannungsfeld von Medizin, Ökonomie und Informationstechnologie mit sich bringt.

Neben dem HealthBot.NET Projekt haben die jungen Forscher bereits eine Reihe andere Projekte auf die Beine gestellt, die von der Datenerhebung für klinische Studien über Fall-Diskussionen für Medizin-Studenten im Internet bis zu telemedizinischen Kommunikationsangeboten für Wissenschaftler, klinisch tätige und niedergelassene Ärzte reicht. Man braucht sich nur ihre internationalen Partner anzuschauen, um ihren Erfolg auszumachen. Medizintechnikfirmen aus Amerika, Krankenhäuser in der Schweiz und in Deutschland, die Chicagoer North Western University, die Gesellschaft für Medizinische Ausbildung in Deutschland, die Krankenhausgesellschaft Sachsen und und und. Bleibt zu erwähnen, dass der Kanzler der Universität Leipzig, Peter Gutjahr Löser, schnell das kreative Potential der Gruppe erkannte und im Rahmen der Gründung z. B. bei der Suche nach geeigneten Räumlichkeiten unterstützte.

Inzwischen sind Dr. med. Christian Elsner und einige Mitglieder der Gruppe ins Berufsleben eingestiegen, MedKonsult besteht jedoch weiter. Unter der Kuratorenschaft von Dr. med. Christian Elsner wird das universitär-operative Feld von der studentischen Unternehmensberatung "Campus Inform e.V." getragen. Die Gruppe arbeitet neben dem medizinischen Komplex auch auf dem Gebiet des Marketings, der Informationstechnologie, der Organisation und Planung, der Schulung und der Immobilienberatung.


weitere Informationen: Dr. Christian Elsner
E-Mail: Ch.Elner@gmx.de
Telefon: 0179-2059569


Dr. Bärbel Adams | idw
Weitere Informationen:
http://www: http://www.healthbot.net
http://www.campusinform.de
http://www.medkonsult.de

Weitere Berichte zu: HealthBot MedKonsult NET

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Methode der Eisenverabreichung
26.04.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Bestrahlung bei Hirntumoren? Eine neue, verlässlichere Einteilung erleichtert die Entscheidung
26.04.2017 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen

26.04.2017 | HANNOVER MESSE

Plastik – nicht nur Müll

26.04.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Seminar zu Einblicken in die unterschiedlichen Ebenen des 3D-Druckens und wirtschaftlichen Nutzungsmöglichkeiten - 2017

26.04.2017 | Seminare Workshops