Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

HealthBot.NET Projekt unterstützt künstliche Intelligenz die Kommunikation zwischen Arzt und Patient

25.09.2002


Das Terminal im Herzzentrum der Uni Leipzig


Das Wissen über die eigene Krankheit, ihre Diagnose- und Therapiemöglichkeiten ist nicht nur wichtig für die Patientenzufriedenheit, sondern auch Bestandteil des Genesungsprozesses. Das Projekt HealthBot.NET (= Gesundheits-RoBOTer NETz)unterstützt dabei.

... mehr zu:
»HealthBot »MedKonsult »NET

Das Terminal im Herzzentrum der Uni Leipzig
"Was zum Teufel ist ein Katheter?" - im HealthBot.NET Projekt unterstützt künstliche Intelligenz die Kommunikation zwischen Arzt und Patient

Kaum vorstellbar, dass Herr Lehmann seinen Arzt so anspricht, wenn dieser ihn über Ursachen, Nutzen und Risiken eines minimalinvasiven Eingriffes zur Beseitigung seines Herzrasens aufklärt. Vielmehr wird er ergeben zuhören, auch wenn er nur die Hälfte von dem versteht, was der Arzt vorträgt. Erst später gehen ihm die Fragen durch den Kopf, die er hätte stellen wollen - eine Situation, die Patienten und Ärzten vertraut ist und mit der beide nicht zufrieden sind.

Dabei ist das Wissen über die eigene Krankheit, ihre Diagnose- und Therapiemöglichkeiten nicht nur wichtig für die Patientenzufriedenheit, sondern auch Bestandteil des Genesungsprozesses. Das haben die Mediziner seit langem erkannt. Viele Informationsveranstaltungen für Patienten legen Zeugnis davon ab. Einen Schritt weiter gehen Studenten und Mediziner mit ihrem Projekt HealthBot.NET (= Gesundheits-RoBOTer NETz).

Das Projekt ermöglicht es ausgewählten Patienten über einen Internetbrowser Fragen an einen speziellen "Software-Roboter" zu stellen. Der Patient kann dabei frei formulieren, d.h. er muss keine Begriffe aus dem Medizinerjargon verwenden, sondern er kann in der Umgangssprache bleiben, kurz er kann so formulieren, wie ihm der Schnabel gewachsen ist. Dabei soll der "Roboter" auf keinen Fall das Arztgespräch ersetzen - ganz im Gegenteil: Der ohnehin immer an Zeitmangel leidende Arzt kann sich vor einem Gespräch den Überblick verschaffen: Zu welchen Themen hat der Patient Fragen gestellt? Welche Fragen konnten nicht zu seiner Zufriedenheit beantwortet werden? Um einen solchen "Roboter" zu erstellen, bedarf eines ausgeklügelten Programmes, wie es von der Arbeitsgruppe MedKonsult / Campus Inform e.V. um Dr. med. Christian Elsner, dem Kurator der Arbeitsgruppe, an der Universität Leipzig entwickelt wurde.

Dreh- und Angelpunkt der automatischen Beantwortung der Patientenfragen ist ein Netzwerk von Begriffen, die sich auf die gefragte Erkrankung / Untersuchung beziehen. Für jede Erkrankung muss ein eigenes spezielles zusätzliches Netzwerk von Begriffen aufgebaut werden, die Grundsoftware und die Kernkomponenten des Systems werden jeweils wieder verwendet. So ergibt sich Z.B. für die spezielle Herzrhythmusstörung der "AV-Node-Reentry-Tachykardie" und ihre Therapie eine "thematische Landkarte" um die Themen "Ablauf des Eingriffs" - "Vor- und Nachsorge zum Eingriff" - "Narkose im Rahmen des Eingriffs" - "Risiken des Eingriffs" - "Schmerzen rund um den Eingriff" - "Information zur Erkrankung" - "Erfolgsaussichten des Eingriffs" und "Alternativen zum Eingriff", die sich jeweils wieder in Untergruppen aufgliedern. Werden Fragen durch das System in die zahlreichen Untergruppen kategorisiert, so helfen außerdem zentral im System hinterlegte Synonyme: So wird aus dem "Vogel in der Brust", dem "Flattern in der Brust", dem "Herzstolpern", dem "Herzrasen" etc. für das System immer der Begriff der "Herzrhythmusstörung". Der "HealthBot" muss kontinuierlich erweitert werden, indem er durch einen medizinisch Verantwortlichen an Patientenfragen angepasst wird. Je ausgeklügelter das System ist, desto vielfältiger sind die durch das System beantwortbaren Fragen.

So kann der Computer Herrn Lehmann auf seine Frage "Was zum Teufel ist ein Katheter?" emotionslos den Begriff erklären, auf den folgenden Einwand "Das muss ja ziemlich komplizierte Technik sein, das Zeug!", nur antworten "Ich verstehe nur Fragen zur Katheterablation. Was möchten Sie darüber wissen?" - aus den Schlüsselwörtern im letzten Satz konnte das System weder einen Zusammenhang zum letzten Gesprächskontext, noch zu einer neuen Frage erkennen: In der nächsten Sitzung des medizinisch Verantwortlichen wird dies behoben - und diese Frage zu einem der Themen und zu entsprechenden Synonymen zugeordnet werden.

Wie bereits angedeutet, erfüllt das System jedoch nicht nur den Zweck, Patienten zu informieren, sondern, quasi in einer zweiten Stufe auch den Arzt, der so erfährt, "Welche Fragen stellen sich denn meinem Patienten, wenn ich ihn mit dieser Behandlungsmethode konfrontiere ?".

Das System vermag aber noch mehr. Es ist auch als "Alarm- und Screeningsystem" nutzbar, das den Arzt auf besondere Eingaben des Patienten hinweist und auch in einer Ausbaustufe zusätzlich Vitalwerte wie Blutdruck- und Blutzuckerwerte erfassen kann. Eine amerikanische Kooperationsgruppe ist zusammen mit MedKonsult / Campus Inform e.V. derzeit bei der Entwicklung von passenden Geräten, die an das System angeschlossen werden können.

Das HealthBot.Net-Projekt zur Katheterablation ist ein Modellprojekt, das gemeinsam mit den Ärzten Dr. Gerhard Hindricks und Dr. Hans Kottkamp vom Herzzentrum an der Universität Leipzig entwickelt wurde. Im Mitwirken von Studierenden ganz unterschiedlicher Fachrichtungen zeigt sich die interdisziplinäre Herangehensweise der Gruppe MedKonsult. So arbeiten hier neben Medizin- und Betriebswirtschaftsstudenten Informatik-, Psychologie-, und JurastudentInnen mit, die alle die Arbeit am Projekt auf ihre Weise fördern. Allen gemeinsam ist der Spass an Herausforderungen, die der medizinische Alltag im Spannungsfeld von Medizin, Ökonomie und Informationstechnologie mit sich bringt.

Neben dem HealthBot.NET Projekt haben die jungen Forscher bereits eine Reihe andere Projekte auf die Beine gestellt, die von der Datenerhebung für klinische Studien über Fall-Diskussionen für Medizin-Studenten im Internet bis zu telemedizinischen Kommunikationsangeboten für Wissenschaftler, klinisch tätige und niedergelassene Ärzte reicht. Man braucht sich nur ihre internationalen Partner anzuschauen, um ihren Erfolg auszumachen. Medizintechnikfirmen aus Amerika, Krankenhäuser in der Schweiz und in Deutschland, die Chicagoer North Western University, die Gesellschaft für Medizinische Ausbildung in Deutschland, die Krankenhausgesellschaft Sachsen und und und. Bleibt zu erwähnen, dass der Kanzler der Universität Leipzig, Peter Gutjahr Löser, schnell das kreative Potential der Gruppe erkannte und im Rahmen der Gründung z. B. bei der Suche nach geeigneten Räumlichkeiten unterstützte.

Inzwischen sind Dr. med. Christian Elsner und einige Mitglieder der Gruppe ins Berufsleben eingestiegen, MedKonsult besteht jedoch weiter. Unter der Kuratorenschaft von Dr. med. Christian Elsner wird das universitär-operative Feld von der studentischen Unternehmensberatung "Campus Inform e.V." getragen. Die Gruppe arbeitet neben dem medizinischen Komplex auch auf dem Gebiet des Marketings, der Informationstechnologie, der Organisation und Planung, der Schulung und der Immobilienberatung.


weitere Informationen: Dr. Christian Elsner
E-Mail: Ch.Elner@gmx.de
Telefon: 0179-2059569


Dr. Bärbel Adams | idw
Weitere Informationen:
http://www: http://www.healthbot.net
http://www.campusinform.de
http://www.medkonsult.de

Weitere Berichte zu: HealthBot MedKonsult NET

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Therapieansätze bei RET-Fusion - Zwei neue Inhibitoren gegen Treibermutation
26.06.2017 | Uniklinik Köln

nachricht Bei Notfällen wie Herzinfarkt und Schlaganfall immer den Notruf 112 wählen: Jede Minute zählt!
22.06.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive