Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studie zu Asthma und Allergien: Bakterien trainieren das Immunsystem

24.09.2002


Menschen, die in ländlicher Umgebung aufwachsen, leiden weniger oft an Asthma und Allergien als Kinder aus städtischen Gegenden. Grund dafür ist ein trainiertes Immunsystem: Der Kontakt mit dem Bakterienbestandteil Endotoxin während der Kindheit bewirkt möglicherweise, dass das Immunsystem Allergene besser toleriert, so dass es seltener zu allergischen Reaktionen kommt. Landkinder sind weit größeren Mengen dieser Substanz ausgesetzt als Stadtkinder. Diese Ergebnisse veröffentlichte die internationale Allergy and Endotoxin Gruppe (ALEX) unter Beteiligung von Prof. Dr. Albrecht Bufe (Experimentelle Pneumologie, Universitätskinderklinik der RUB in den Berufsgenossenschaftlichen Kliniken Bergmannsheil) in der aktuellen Ausgabe des "New England Journal of Medicine".



Fragebögen, Matratzenstaub und Blutproben



"Am deutlichsten ist der Effekt, wenn sich Kinder schon im ersten Lebensjahr regelmäßig in Ställen aufhalten und unbehandelte Kuhmilch trinken", so Prof. Bufe. Die Forscher untersuchten 812 Kinder zwischen sechs und 13 Jahren aus ländlichen und Stadtgebieten in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Die Eltern füllten zunächst einen Fragebogen aus, in dem sie angaben, ob ihr Kind auf einem Bauernhof lebt oder nicht, und ob es Symptome von Asthma oder einer Allergie wie z. B. Heuschnupfen zeigte. Die Wissenschaftler entnahmen den Betten der Kinder Staubproben, die sie auf Endotoxin, einen Zellwandbestandteil von Bakterien, und bekannte Allergene untersuchten. Außerdem prüften sie die Aktivität des Immunsystems der Kinder anhand von Blutproben.

Mehr Staub und weniger Allergien

In Matratzen vom Land fanden die Forscher etwa doppelt so viel Endotoxin wie in städtischen. Die Fragebögen ergaben, dass auf dem Land nur etwa halb so viele Kinder an Asthma und Heuschnupfen litten wie in der Stadt (Heuschnupfen: 4,1 Prozent der Land- und 10,5 Prozent der Stadtkinder, Asthma: 3,1 Prozent der Land- und 5,9 Prozent der Stadtkinder). Auch bei den Immuntests zeigte sich ein Zusammenhang zwischen der Immunreaktion auf verschiedene Substanzen und der Lebensumgebung. Die Menge an Endotoxin, der ein Kind ausgesetzt ist, verhält sich demnach umgekehrt proportional zu bestimmten Reaktionen seiner Immunzellen.

Hygiene-Hypothese untermauert

Grund für dieses Verhalten ist wahrscheinlich ein Trainingseffekt. Das angeborene Immunsystem erkennt Bakterienbestandteile und reagiert darauf, auch wenn keine Infektion zu bemerken ist. Durch solche Abläufe wird es toleranter gegenüber Keimen. Diese Forschungsergebnisse stützen wissenschaftlich die so genannte "Hygiene-Hypothese", die besagt, dass Allergien heute deshalb immer häufiger auftreten, weil Menschen wesentlich weniger mit Bakterien in Berührung kommen als früher. Wie genau der Toleranzeffekt funktioniert, ist jedoch noch unklar. "Diese Ergebnisse sollten nicht dazu führen, dass die Hygiene vernachlässigt oder gar das Impfen aufgegeben wird", warnt Prof. Bufe.

Abteilung Experimentelle Pneumologie

Die Experimentelle Pneumologie ist eine Abteilung der medizinischen Fakultät an der Ruhr-Universität. Sie wurde mit der Berufung von Prof. Bufe nach Bochum 1999 begründet und hat die Leitung der "Klinischen Forschergruppe Pneumologie" übernommen. Mit der Einrichtung der Abteilung soll die Forschung in der traditionsreichen Pneumologielandschaft Bochum fokussiert werden. Die Experimentelle Pneumologie bildet die Brücke zwischen molekularer, infektiologischer und immunologischer Grundlagenforschung zur angewandten klinischen Forschung. Daraus ergibt sich ein methodisch und inhaltlich breit angelegtes Forschungsprogramm. Insbesondere in der Molekularbiologie, Immunologie und Allergologie bringen die Mitarbeiter der Abteilung Expertise mit.

Titelaufnahme

Braun-Fahrländer, Charlotte; Riedler, Josef; Herz, Udo et al.: Environmental exposure to endotoxin and its relation to asthma in school-age children. In: New England Journal of Medicine, Bd. 347, Nr. 12, 19. September 2002, S. 869-877.

Weitere Informationen

Prof. Dr. Albrecht Bufe, Experimentelle Pneumologie, Klinikum der Ruhr-Universität Bochum Berufsgenossenschaftliche Kliniken Bergmannsheil, Bürkle-de-la-Camp Platz 1, 44789 Bochum, Tel. 0234/3074-510, Fax: 0234/3074-682, E-Mail: info@expneu.de.


Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de/homeexpneu/

Weitere Berichte zu: Allergie Asthma Endotoxin Immunsystem Pneumologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Starkes Übergewicht: Magenbypass und Schlauchmagen vergleichbar
17.01.2018 | Universität Basel

nachricht Therapieansatz: Kombination von Neuroroboter und Hirnstimulation aktiviert ungenutzte Nervenbahnen
16.01.2018 | Universitätsklinikum Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Im Focus: Wie Metallstrukturen effektiv helfen, Knochen zu heilen

Forscher schaffen neue Generation von Knochenimplantaten

Wissenschaftler am Julius Wolff Institut, dem Berlin-Brandenburger Centrum für Regenerative Therapien und dem Centrum für Muskuloskeletale Chirurgie der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

Tagung „Elektronikkühlung - Wärmemanagement“ vom 06. - 07.03.2018 in Essen

11.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der Kobold in der Zange

17.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Mit Elektrizität Magnetismus umschalten

17.01.2018 | Physik Astronomie

Maßgeschneiderte Eigenschaften erlauben Einblicke in Quantenpunkte

17.01.2018 | Physik Astronomie