Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studie zu Asthma und Allergien: Bakterien trainieren das Immunsystem

24.09.2002


Menschen, die in ländlicher Umgebung aufwachsen, leiden weniger oft an Asthma und Allergien als Kinder aus städtischen Gegenden. Grund dafür ist ein trainiertes Immunsystem: Der Kontakt mit dem Bakterienbestandteil Endotoxin während der Kindheit bewirkt möglicherweise, dass das Immunsystem Allergene besser toleriert, so dass es seltener zu allergischen Reaktionen kommt. Landkinder sind weit größeren Mengen dieser Substanz ausgesetzt als Stadtkinder. Diese Ergebnisse veröffentlichte die internationale Allergy and Endotoxin Gruppe (ALEX) unter Beteiligung von Prof. Dr. Albrecht Bufe (Experimentelle Pneumologie, Universitätskinderklinik der RUB in den Berufsgenossenschaftlichen Kliniken Bergmannsheil) in der aktuellen Ausgabe des "New England Journal of Medicine".



Fragebögen, Matratzenstaub und Blutproben



"Am deutlichsten ist der Effekt, wenn sich Kinder schon im ersten Lebensjahr regelmäßig in Ställen aufhalten und unbehandelte Kuhmilch trinken", so Prof. Bufe. Die Forscher untersuchten 812 Kinder zwischen sechs und 13 Jahren aus ländlichen und Stadtgebieten in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Die Eltern füllten zunächst einen Fragebogen aus, in dem sie angaben, ob ihr Kind auf einem Bauernhof lebt oder nicht, und ob es Symptome von Asthma oder einer Allergie wie z. B. Heuschnupfen zeigte. Die Wissenschaftler entnahmen den Betten der Kinder Staubproben, die sie auf Endotoxin, einen Zellwandbestandteil von Bakterien, und bekannte Allergene untersuchten. Außerdem prüften sie die Aktivität des Immunsystems der Kinder anhand von Blutproben.

Mehr Staub und weniger Allergien

In Matratzen vom Land fanden die Forscher etwa doppelt so viel Endotoxin wie in städtischen. Die Fragebögen ergaben, dass auf dem Land nur etwa halb so viele Kinder an Asthma und Heuschnupfen litten wie in der Stadt (Heuschnupfen: 4,1 Prozent der Land- und 10,5 Prozent der Stadtkinder, Asthma: 3,1 Prozent der Land- und 5,9 Prozent der Stadtkinder). Auch bei den Immuntests zeigte sich ein Zusammenhang zwischen der Immunreaktion auf verschiedene Substanzen und der Lebensumgebung. Die Menge an Endotoxin, der ein Kind ausgesetzt ist, verhält sich demnach umgekehrt proportional zu bestimmten Reaktionen seiner Immunzellen.

Hygiene-Hypothese untermauert

Grund für dieses Verhalten ist wahrscheinlich ein Trainingseffekt. Das angeborene Immunsystem erkennt Bakterienbestandteile und reagiert darauf, auch wenn keine Infektion zu bemerken ist. Durch solche Abläufe wird es toleranter gegenüber Keimen. Diese Forschungsergebnisse stützen wissenschaftlich die so genannte "Hygiene-Hypothese", die besagt, dass Allergien heute deshalb immer häufiger auftreten, weil Menschen wesentlich weniger mit Bakterien in Berührung kommen als früher. Wie genau der Toleranzeffekt funktioniert, ist jedoch noch unklar. "Diese Ergebnisse sollten nicht dazu führen, dass die Hygiene vernachlässigt oder gar das Impfen aufgegeben wird", warnt Prof. Bufe.

Abteilung Experimentelle Pneumologie

Die Experimentelle Pneumologie ist eine Abteilung der medizinischen Fakultät an der Ruhr-Universität. Sie wurde mit der Berufung von Prof. Bufe nach Bochum 1999 begründet und hat die Leitung der "Klinischen Forschergruppe Pneumologie" übernommen. Mit der Einrichtung der Abteilung soll die Forschung in der traditionsreichen Pneumologielandschaft Bochum fokussiert werden. Die Experimentelle Pneumologie bildet die Brücke zwischen molekularer, infektiologischer und immunologischer Grundlagenforschung zur angewandten klinischen Forschung. Daraus ergibt sich ein methodisch und inhaltlich breit angelegtes Forschungsprogramm. Insbesondere in der Molekularbiologie, Immunologie und Allergologie bringen die Mitarbeiter der Abteilung Expertise mit.

Titelaufnahme

Braun-Fahrländer, Charlotte; Riedler, Josef; Herz, Udo et al.: Environmental exposure to endotoxin and its relation to asthma in school-age children. In: New England Journal of Medicine, Bd. 347, Nr. 12, 19. September 2002, S. 869-877.

Weitere Informationen

Prof. Dr. Albrecht Bufe, Experimentelle Pneumologie, Klinikum der Ruhr-Universität Bochum Berufsgenossenschaftliche Kliniken Bergmannsheil, Bürkle-de-la-Camp Platz 1, 44789 Bochum, Tel. 0234/3074-510, Fax: 0234/3074-682, E-Mail: info@expneu.de.


Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de/homeexpneu/

Weitere Berichte zu: Allergie Asthma Endotoxin Immunsystem Pneumologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Methode der Eisenverabreichung
26.04.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Bestrahlung bei Hirntumoren? Eine neue, verlässlichere Einteilung erleichtert die Entscheidung
26.04.2017 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen

26.04.2017 | HANNOVER MESSE

Plastik – nicht nur Müll

26.04.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Seminar zu Einblicken in die unterschiedlichen Ebenen des 3D-Druckens und wirtschaftlichen Nutzungsmöglichkeiten - 2017

26.04.2017 | Seminare Workshops