Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kopfschmerz nach Schleudertrauma: schwächere Schmerzhemmung nachweisbar

24.09.2002


Kopfschmerzen nach einem Schleudertrauma gehen mit objektiv nachweisbaren neurophysiologischen Veränderungen einher: Schmerzhemmende Reflexe des Hirnstammes sind verkürzt. Nachweisbar sind diese Störungen bereits wenige Tage nach dem Unfall. Dies belegen Untersuchungen einer deutschen Forschergruppe, die Experten in den Kopfschmerz-News der Deutschen Migräne- und Kopfschmerzgesellschaft (DMKG) kommentieren.



Jährlich erleiden schätzungsweise 200 000 Menschen in Deutschland bei Auffahrunfällen ein Schleudertrauma der Halswirbelsäule. Kopfschmerzen sind in vielen Fällen die Folge. Die Aussage des Patienten, Tastbefunde des Arztes sowie Untersuchungen mit bildgebenden Verfahren, die jedoch zumeist keine Hinweise auf eine Schädigung liefern, sind die einzige Grundlage, wenn über Therapien oder Schmerzensgeld-Forderungen entschieden werden muss.



Vor einiger Zeit erhielt der weit verbreitete Verdacht, dass Patienten ihre Beschwerden bewusst oder unbewusst übertreiben, durch eine Untersuchung neue Nahrung: Forscher glaubten herausgefunden zu haben, dass Kopfschmerzen nach einem Schleudertrauma gehäuft in solchen Ländern auftreten, in denen Versicherungen Schmerzensgelder zahlen.
Darum ist eine Untersuchung von Professor Matthias Keidel von den Kliniken für Neurologie und für Neurologische Rehabilitation in Bayreuth und seinen Kollegen von der Neurologischen Universitätsklinik in Essen nach Meinung von Experten der DMKG "von besonderer Bedeutung": Die Forscher konnten belegen, dass Kopfschmerzen nach einem Schleudertrauma mit objektiv messbaren neurophysiologischen Veränderungen einhergehen.


Insgesamt nahmen 82 Patienten mit Kopfschmerz nach Schleudertrauma und 82 gesunde Kontrollpersonen an dieser Studie teil. Gemessen wurde der so genannte Kieferöffnungsreflex. Mit ihm kann die Kontrolle von Schmerzimpulsen durch das Stammhirn, eine Art körpereigene Schmerzhemmung, überprüft werden. Im Vergleich zu Gesunden setzt diese so genannte späte hemmende Reflex-Aktivität des Stammhirns bei Patienten mit Spannungskopfschmerz beispielsweise später ein und ist kürzer.

Dies ist auch bei Patienten mit Kopfschmerzen nach Schleudertrauma der Fall, wie die Ärzte um Keidel unlängst heraus fanden. Die späte Antwort des schmerzhemmenden Stammhirn-Reflexes war hoch signifikant verkürzt: Sie setzte später ein und endete früher. Als besonders bedeutend werten die Experten der Deutschen Migräne und Kopfschmerzgesellschaft, dass diese Veränderungen bereits fünf Tage nach dem Schleudertrauma nachweisbar sind.

Quelle: Kopfschmerz-News der DMKG 02/2002;

Weitere Informationen zum Schleudertrauma auch auf der Homepage der DMKG. www.dmkg.de
Therapie-Empfehlungen der Deutschen Migräne- und Kopfschmerzgesellschaft: Posttraumatischer Kopfschmerz nach Schädel-Hirn-Trauma und HWS-Distorsion.

Rückfragen an:
Prof. Dr. med. Dipl. Psych. Matthias Keidel
Klinik für Neurologie
Klinik für Neurologische Rehabilitation
Bezirkskrankenhaus Bayreuth
Nordring 2
95445 Bayreuth
Tel. 0921/283-327/325
Fax: 0921/283-326


Pressestelle:
Barbara Ritzert, ProScientia GmbH, Andechser Weg 17; 82343 Pöcking
Tel.: (08157) 93 97-0, Fax: (08157) 93 97-97
e-mail: ritzert@proscientia.de


Dipl. Biol. Barbara Ritzert | idw
Weitere Informationen:
http://www.dmkg.de

Weitere Berichte zu: DMKG Kopfschmerz Migräne Schleudertrauma Schmerzhemmung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Risikofaktoren für Angsterkrankungen
22.02.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht Innovative Antikörper für die Tumortherapie
20.02.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Prozesstechnik für effizientes Bohren und Schneiden auf der LASER CHINA

22.02.2017 | Messenachrichten

IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren

22.02.2017 | Automotive

Nanoinjektion steigert Überlebensrate von Zellen

22.02.2017 | Physik Astronomie