Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Was tun, wenn Kinder über Kopfschmerzen klagen?

23.09.2002


Kopfschmerzen treten bei Kindern immer häufiger auf. Welche Ursachen dahinter stecken und was dagegen getan werden kann, war Gegenstand der Diskussion während einer Meet-the-Professor-Veranstaltung auf dem Pädiatriekongress.

98. Jahrestagung der Gesellschaft für Kinderheilkunde und Jugendmedizin

Kopfschmerzen treten bei Kindern immer häufiger auf. Welche Ursachen dahinter stecken und was dagegen getan werden kann, war Gegenstand der Diskussion während einer Meet-the-Professor-Veranstaltung auf dem Pädiatriekongress. Diese Veranstaltungen waren Teil der Pädiatrietagung, auf denen Kinderärzte ausgehend von typischen Symptomen Diagnosestellungen und Behandlungsstrategien mit Experten diskutieren können.

Kinderärzte beobachten seit Jahren, dass bei Kindern immer häufiger Kopfschmerzen auftreten. Schon im Vorschulalter sind 20 Prozent, bis zum Ende der Grundschulzeit mehr als die Hälfte aller Kinder betroffen. Eine Untersuchung an fast 7000 Schülern belegt, dass bis zum 12. Lebensjahr rund 90 Prozent der Kinder Kopfschmerzerfahrung haben. Etwa 60 Prozent dieser Kinder kennen Spannungskopfschmerzen und bis zu zwölf Prozent leiden an Migräne. Diese wiederkehrenden und chronischen Kopfschmerzen im Kindesalter müssen frühzeitig, grundlegend und wirksam behandelt werden.

Wenn ein Kind über Kopfschmerzen klagt, stecken häufig ernst zu nehmende Ursachen dahinter. Kopfschmerzen selbst sind keine Krankheit, sondern nur das "Leitsymptom" einer inneren Störung. Eine Ausnahme bildet der idiopathische Kopfschmerz, wie etwa die Migränekrankheit, die als eigenständiges Leiden anzusehen ist. Bei kleinen Kindern sind Kopfschmerzen schwer zu erkennen. Ein Hinweis könnte sein: Das Kind greift sich oft an den Kopf, es runzelt auffällig die Stirn oder zaust sich immer wieder die Haare. Bei der echten Migräne handelt es sich meist um halbseitige, hämmernde oder pochende Kopfschmerzen, die von Übelkeit, Lichtscheu und Erbrechen begleitet werden. Allerdings sind bei Kindern die Beschwerden häufig beidseitig und werden als Druck beschrieben. Meist besteht bei Kindern mit Migräne eine familiäre Vorbelastung.

Erkältungen, chronischer Schnupfen, rheumatische Entzündungen oder fieberhafte Infekte sind häufig von Kopfschmerzen begleitet. Sie können aber auch ernstere Organstörungen signalisieren, zum Beispiel Nierenentzündungen, Kopfverletzungen, Hirnhautentzündungen, Hirngeschwülste, Kiefer- oder Knochenerkrankungen oder Entzündungen der Nasennebenhöhlen oder des Mittelohrs. Ein zu niedriger Blutzuckerspiegel bewirkt bei Zuckerkranken ebenfalls nicht selten Kopfschmerzen. Die Ursache von hartnäckigen Kopfschmerzen am frühen Morgen kann ein zu hoher Blutdruck sein.

Bei Kindern im Schulalter sind chronische Kopfschmerzen oftmals die Folge von Sehfehlern. Ein häufiger Grund sind zu hohe Anforderungen an das Kind beim Besuch eines Kindergartens oder der Schule. Erhöhte Aktivitäten beim Treffen mit Freunden oder intensive Unternehmungen mit den Eltern in der Freizeit können ebenso Kopfschmerzen provozieren wie ausgedehntes Fernsehen und Videospiele. Wichtig ist somit das Herausarbeiten von Auslösesituationen wie schulische Überforderung oder Konfliktsituationen.

Die Prophylaxe - und hierbei insbesondere die nicht-medikamentöse Prophylaxe - spielen bei der Verhütung von Kopfschmerzen eine große Rolle. Kopfschmerzen lassen oft rasch nach, wenn die Kinder Zuwendung und Ruhe erhalten. Eltern, die ein Kind mit Kopfschmerzen haben, sollten auf Auslösefaktoren achten. Dies gelingt systematisch durch das Führen eines Kopfschmerztagebuchs. Es sollte beobachtet werden, ob mehr Ruhe im Alltag die Symptome reduziert, auch wenn die Kinder dies zunächst als Langeweile empfinden. Manche Kinder bekommen Kopfschmerzen, wenn sie zuwenig Flüssigkeit zu sich nehmen. Regelmäßige Essens- und ausreichende Schlafzeiten (selbst Schulkinder brauchen manchmal bis zu zwölf Stunden Schlaf), eine drastische Reduktion der Freizeitaktivitäten und ausreichende Zufuhr von Flüssigkeit (geeignet ist Tee oder Wasser) sowie viel Bewegung an frischer Luft sind oftmals geeignete Maßnahmen gegen Kopfschmerzen.

Entspannend wirken auch physikalische Verfahren wie Wärme und das Einmassieren von ätherischen Ölen, die auf Stirn und Schläfen aufgetragen werden. Ähnliche Wirkungen lassen sich mit anderen Düften und mit entspannender Musik erzielen. Wichtig ist also die Beachtung der gesamten Lebensführung.

Vor allem bei Spannungskopfschmerzen, aber auch bei Migräne, kann der Arzt ein TENS-Gerät zur Selbstbehandlung verordnen. Dieses Gerät ist bereits ab dem 6. Lebensjahr einsetzbar. Seine Wirkung beruht auf einer elektrischen Stimulation der Nackenmuskulatur.
Bei chronischen Spannungskopfschmerzen sowie stärkeren und häufigen Migräne-Attacken empfehlen die Experten zur Vorbeugung Entspannungsverfahren, Biofeedback-Verfahren sowie verhaltensmedizinische Programme, bei denen die Kinder Stress- und Schmerzbewältigung einüben und lernen, Reize besser zu verarbeiten. Allerdings werden diese komplexen Strategien nur an wenigen spezialisierten Zentren angeboten. In Einzelfällen kann bei der Migräne auch eine medikamentöse Prophylaxe erfolgreich sein.

Es gibt Hinweise, dass eine Ernährung, die möglichst arm an Antigenen ist, insbesondere bei Kindern mit häufigen Migräne-Attacken (wenigstens einmal pro Woche) und weiteren Begleitsymptomen Häufigkeit und Schwere der Anfälle reduzieren kann. Jedoch muss in jedem Fall individuell ausgetestet werden, ob der Verzicht auf bestimmte Nahrungsmittel wie Kuhmilch, Schokolade, Eier, Käse und Schweinefleisch oder die Meidung von Konservierungs- und Lebensmittelfarbstoffen die Migräne tatsächlich bessert. Ob Kinder von einer Akupunkturbehandlung profitieren, ist wissenschaftlich noch nicht gesichert.
H.T.
Weitere Auskünfte bei:
Herrn Prof. Dr. Andreas Merkenschlager
Tel.: 0341/97 26 321

Dr. Bärbel Adams | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de/~kikli/dgkj/

Weitere Berichte zu: Migräne Spannungskopfschmerz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Vitamin-Mangel, der Kampf gegen die Antriebslosigkeit und Nahrung für die Nerven
08.12.2016 | PhytoDoc Ltd.

nachricht Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs
06.12.2016 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie