Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Reformen drohen Managementressourcen in Krankenhäusern zu überfordern

18.09.2002


Veränderungsmanagement als neue Herausforderung für die Gesundheitswirtschaft - IAT-Projekt unterstützt Krankenhäuser

Wachsender Kostendruck und steigende Leistungsanforderungen verlangen Krankenhäusern in Deutschland seit mehreren Jahren intensive Modernisierungsanstrengungen ab. Mit Einführung des Fallpauschalengesetzes und den Anforderungen von Qualitätszertifizierungen kommen zur Zeit neue Herausforderungen auf die Krankenhäuser zu, die zu massiven Organisationsveränderungen führen. "Das Management der damit verbundenen Veränderungsprozesse bindet mittlerweile so viel Zeit, dass leitende Ärzte, Pflegedienstleitungen und Verwaltungsleitungen gleichermaßen an ihre Grenzen stoßen", so Stephan von Bandemer, wissenschaftlicher Mitarbeiter im Forschungsschwerpunkt Gesundheitswirtschaft und Lebensqualität am Institut Arbeit und Technik (IAT/Gelsenkirchen). Neben der eigentlichen Aufgabe der Patientenversorgung wird immer mehr Zeit für das Krankenhausmanagement benötigt. Das Veränderungsmanagement wird damit zu einem für die Krankenhäuser kritischen Erfolgsfaktor.

Die Einführung der Fallpauschalen verlangt eine vollständige und präzise Erfassung aller Diagnosen, eine komplette Umstellung des Rechnungswesens und die Organisation der Anschlussversorgung bei verkürzten Liegezeiten. Bei der gleichzeitig erwarteten Zertifizierung nach dem für Krankenhäuser Anfang des Jahres eingeführten Verfahren von KTQ (Kooperation und Transparenz für Qualität im Krankenhaus) sind Abläufe neu zu organisieren, die Dokumentation zu verbessern, die Qualifizierung auszubauen, und die Qualität zu dokumentieren. Disease-Managementprogramme verlangen den Aufbau einer einrichtungsübergreifenden abgestimmten kontinuierlichen Versorgung insbesondere chronisch kranker Patienten. Gleichzeitig wachsen die Personalkosten schneller als die Vergütung der Häuser.

Ohne ein systematisches Veränderungsmanagement werden viele Häuser an den Anforderungen scheitern. Die vielfach erfolgende Einstellung von Medizincontrollern und Qualitätsbeauftragten kann die Probleme nicht allein lösen. Notwendig ist vielmehr eine neue Ausrichtung des gesamten Managements der Krankenhäuser an einer systematischen Organisationsentwicklung, die auch künftige Anforderungen gezielt aufgreift und in die Organisation des Krankenhauses umsetzt.

Vier zentrale Anforderungen muss ein solches Veränderungsmanagement erfüllen: Die unterschiedlichen Anforderungen und Entwicklungen müssen in den Einrichtungen inhaltlich und organisatorisch gezielt und systematisch aufeinander abgestimmt werden, um bei der Organisationsentwicklung von Synergien zu profitieren und ein integriertes Management zu erreichen. Zweitens müssen die Beschäftigten auf breiter Basis an dem Veränderungsprozess beteiligt werden, um genügend Ressourcen und Akzeptanz zu mobilisieren. Drittens ist ein systematisches Projektmanagement erforderlich, das Verbindlichkeiten bei der Umsetzung mit der Abstimmung der Maßnahmen und dem Projektcontrolling verbindet. Schließlich ist mehr Kooperation zwischen den Einrichtungen erforderlich, um von einander zu lernen und das Rad nicht immer wieder neu erfinden zu müssen (Benchmarking).

Krankenhäuser, denen es gelingt, diese Anforderungen zu erfüllen, zeigen nach einem Projekt des Instituts Arbeit und Technik in Gelsenkirchen, dass die Herausforderungen zwar anspruchsvoll aber durchaus zu bewältigen sind. Mit fünfzig Einrichtungen wird an dem Veränderungsmanagement im Rahmen eines Benchmarkingprojektes gearbeitet. Die erfolgreiche Umstellung auf die neuen Anforderungen wurde bei einer der am Projekt beteiligten Einrichtungen, dem Krankenhaus Springe, mit dem Niedersächsischen Preis für Innovation und Qualitätsmanagement in Krankenhäusern ausgezeichnet. Die Erfolgsrezepte lassen sich jederzeit auf andere Krankenhäuser übertragen.

Für weitere Fragen steht
Ihnen zur Verfügung:

Stephan von Bandemer


Durchwahl: 0209/167-1363
E-Mail: bandemer@iatge.de

Pressereferentin


Claudia Braczko
Munscheidstraße 14
45886 Gelsenkirchen
Tel.: +49-209/1707-176
Fax: +49-209/1707-110
E-Mail: braczko@iatge.de

Claudia Braczko | idw
Weitere Informationen:
http://www.swz-net.de/
http://iat-info.iatge.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Gefäßregeneration: Wie sich Wunden schließen
12.12.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen
11.12.2017 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik