Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Therapie stoppt lebensbedrohliche Rheumaform

17.09.2002


Erste Patienten im Rheumazentrum Lübeck/Bad Bramstedt erfolgreich behandelt

Eine neue Möglichkeit zur Behandlung einer seltenen rheumatischen Erkrankung, der Wegenerschen Granulomatose, wird derzeit am Rheumazentrum Lübeck/Bad Bramstedt erprobt. Sechs Patienten, die auf keine der herkömmlichen Therapien mehr ansprachen und sich in einem lebensbedrohlichen Zustand befanden, erhielten in einer Pilotstudie einen so genannten TNF-alpha-Blocker. Bei allen schlug die neuartige Behandlung an; schwer wiegende Folgen wie der Verlust der Nierenfunktion oder des Augenlichts konnten verhindert werden.
Inzwischen wurden weitere Patienten erfolgreich behandelt. Für Prof. Dr. med. Wolfgang Ludwig Gross, Direktor der Poliklinik für Rheumatologie der Universität zu Lübeck und Ärztlicher Direktor der Rheumaklinik Bad Bramstedt, ist die neue Therapieoption ein "Meilenstein". Erste Ergebnisse stellt Prof. Gross jetzt beim 31. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Rheumatologie in Berlin (18.-21. September) vor. Die Lübecker Universitätspoliklinik für Rheumatologie und die Bramstedter Rheumaklinik sind durch Kooperationsvertrag verbunden und arbeiten in der Rheumaforschung eng zusammen.
Rheumatische Erkrankungen beschränken sich oft nicht auf die Gelenke, wie das Beispiel Vaskulitis zeigt. Als Vaskulitiden werden entzündliche Veränderungen an den Gefäßen bezeichnet, die zwar auch Gelenkbeschwerden verursachen, vor allem aber innere Organe wie Herz, Lunge oder Niere sowie das zentrale Nervensystem befallen. Häufig betroffen ist auch die Haut: Wunden verheilen schlecht, Ausschlag tritt auf, es bilden sich Geschwüre, und Finger oder Zehen können schwarz verfärben. Verantwortlich für diese Symptomkaskade ist das Immunsystem. Doch warum die Körperabwehr entgleist, ist unbekannt. Untersucht wird derzeit, ob Bakterien (Staphylokokken) oder verschiedene Viren als Erreger in Frage kommen. Betroffen von der Erkrankung sind Erwachsene aller Jahrgänge, einzelne Sonderformen treten gehäuft in fortgeschrittenem Alter auf.
"Die Diagnose einer Vaskulitis ist nicht einfach", erläutert Prof. Dr. med. Angela Gause, Oberärztin in Lübeck und Bad Bramstedt, "denn die Krankheit lässt sich nicht an einem einzigen Symptom festmachen." Vielmehr müssen Zeichen wie Abgeschlagenheit, Gewichtsverlust oder Nachtschweiß sowie die Ergebnisse von Gewebeproben (Biopsien) und Laborbestimmungen eines Bluteiweißes (ANCA = Anti-Neutrophile-Cytoplasma-Autoantikörper) gemeinsam betrachtet werden. An der Entwicklung der ANCA-Diagnostik war Prof. Gross maßgeblich beteiligt. Sie ermöglicht oft bereits in frühen Phasen der Erkrankung eine schnelle Diagnose. Prof. Gause: "Weil die Erkrankung jedoch relativ selten ist - von den verschiedenen Formen der Vaskulitis sind jährlich etwa 4 000 Menschen in Deutschland (Neuerkrankungen) betroffen - fehlt es Ärzten oft an der notwendigen Erfahrung mit der Erkrankung. Deshalb kann es in Einzelfällen Jahre bis zur richtigen Diagnose und Therapie dauern." So werden z.B. Patienten mit Lungenproblemen oft über längere Zeit mit Antibiotika behandelt, weil fälschlicherweise eine Lungenentzündung vermutet, eine Vaskulitis aber nicht in Betracht gezogen wurde.
In Lübeck und Bad Bramstedt hat sich in den vergangenen zehn Jahren ein europaweit einmaliges interdisziplinäres Vaskulitiszentrum entwickelt. Inzwischen werden hier etwa 1200 Patienten regelmäßig mit den seltenen Gefäßentzündungen behandelt und geschult. Außerdem werden in einem speziellen Register alle neu Erkrankten aus Schleswig-Holstein erfasst, um genauere Aussagen über Vaskulitis-Häufigkeit und Verteilung machen zu können.
Hinzu kommt eine enge Verzahnung zu weiteren wissenschaftlichen Forschungseinrichtungen des Landes: Im Forschungszentrum Borstel und in den Lübecker Uni-Instituten für Physiologie und Mikrobiologie wird anwendungsorientierte Grundlagenforschung betrieben, die Haut-, Augen und HNO-Kliniken der Universitäten Kiel und Lübeck, Radiologen in Kiel sowie Pathologen, Neurologen, Lungen- und Nierenspezialisten in Lübeck sind in Diagnostik und Therapie eingebunden. Spezielle Fragestellungen, die sich mit dem Entzündungsgeschehen befassen, werden im Sonderforschungsbereich der Uni Lübeck, dem SFB 367, behandelt.
Eine spezielle, besonders bedrohliche Form der Vaskulitis ist die Wegenersche Granulomatose, die 1935 erstmals von dem Lübecker Pathologen Friedrich Wegener beschrieben wurde. Im Frühstadium machen sich entzündliche Veränderungen der Nasenschleimhaut in Form von blutigem Schnupfen, verstopfter Nase und entzündeten Nebenhöhlen bemerkbar. Oft kommt es zu einer dramatischen Verschlechterung mit Lungenbluten und Nierenversagen. "Noch in den 70er Jahren führte diese Erkrankung rasch zum Tod des Patienten; etwa 80 Prozent der Betroffenen verstarben. Die Erkrankung ist auch heute noch lebensbedrohlich, doch können inzwischen über 90 Prozent der Betroffenen gerettet werden, wenn die Behandlung frühzeitig einsetzt", erklärt Prof. Gause.
Notwendig für eine Erfolg versprechende Therapie sind aggressive Medikamente aus der Krebsmedizin sowie Cortisonpräparate. Weil diese schwer wiegende Nebenwirkungen wie Blasenkrebs oder Osteoporose verursachen und zu einer deutlich verminderten Infektabwehr führen können, werden die Präparate heute deutlich kürzer als noch vor fünf bis zehn Jahren genommen. Standardmäßig wird in der Akutphase der Erkrankung etwa drei bis sechs Monate das Zellgift Cyclophosphamid in Kombination mit einem Cortisonpräparat gegeben. Ist diese so genannte Induktionstherapie erfolgreich und bei dem Patienten sind keine Krankheitszeichen mehr nachweisbar ("Vollremission"), kann auf eine remissionserhaltende Behandlung mit klassischen Rheumamitteln wie Methotrexat umgestiegen werden. Diese ist deutlich milder und mit weniger Nebenwirkungen behaftet.
In den meisten Fällen kann den Betroffenen mit diesem Therapieschema geholfen werden. Bei etwa jedem zehnten Patienten kommt es trotz intensiver Behandlung jedoch nicht zu einer Besserung des lebensbedrohlichen Gesundheitszustands oder sogar zum Fortschreiten der Erkrankung. Bei diesen Patienten haben die Lübecker Spezialisten erstmals einen TNF-alpha-Blocker (siehe Infokasten) eingesetzt, der sich bei schweren Krankheitsverläufen der rheumatoiden Arthritis bereits bewährt hat. Bei dem Präparat handelt es sich um ein gentechnisch hergestelltes (rekombinantes) Medikament, das in den Entzündungsprozess eingreift.
Die neue Therapie erzielte bei den Patienten der Pilotstudie einen durchschlagenden Erfolg. Dauerte es bei der herkömmlichen Behandlung oft lange Zeit, bis sich der Zustand besserte, linderten sich die Beschwerden unter der Antikörper-Therapie bereits nach drei bis sechs Infusionen. Drei Patienten waren zuvor akut von einer Erblindung bedroht, zwei hatten bereits fortgeschrittene Nierenfunktionsausfälle und bei einem drohte ein Lungenversagen. In allen Fällen wurde ein Organverlust vermieden. Prof. Gause: "Ein Patient konnte bereits nach drei Infusionen auf eine mildere Therapie umgestellt werden und befindet sich seit zwei Jahren in anhaltender Remission. Er hat keinerlei Beschwerden mehr und kann ein normales Leben führen."
In einer zweiten Studie haben die Lübecker Rheumatologen zehn Patienten den TNF-alpha-Blocker als Primärtherapie zusätzlich zu den Krebs- und Kortisonpräparaten verabreicht. Auch hier ist es bei sechs Patienten sehr schnell zu einer geradezu dramatischen Verbesserung gekommen. Da jedoch zwei Patienten während der Behandlung eine schwere Infektion erlitten, wurde die Studie vorzeitig abgebrochen. Jetzt wäre ein naheliegender Ansatz, in einer weiteren Studie auf die aggressiven Krebsmedikamente zu verzichten und nur den TNF-alpha-Blocker in Verbindung mit Cortison einzusetzen.
Grund zum Jubeln gibt es für Prof. Gause jedoch noch nicht: "Wir wissen, dass die Therapie der Wegenerschen Granulomatose sehr riskant und mit Nebenwirkungen behaftet ist. Die TNF-alpha-Blocker ermöglichen uns eine neue Option und es ist sinnvoll, diese weiter zu erproben. Doch Langzeitdaten haben wir noch nicht und sollten deshalb weiterhin sehr vorsichtig sein."

Rüdiger Labahn | idw

Weitere Berichte zu: TNF-alpha-Blocker Vaskulitis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neuer Ansatz gegen Gastritis
10.08.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Wenn Schimmelpilze das Auge zerstören
10.08.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spot auf die Maschinerie des Lebens

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Sonne: Motor des Erdklimas

23.08.2017 | Physik Astronomie

Entfesselte Magnetkraft

23.08.2017 | Physik Astronomie